Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Antworten
Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 477
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Zwackelmann » 09.01.2021 22:10

Hallo zusammen,

Das Projekt Kulturlandschaft Digital hat auf meine Anregung hin ein paar weitere Anlagen der LVZ-West - zusätzlich zu Langendorf und Bad Münstereifel-Rodert - in sein Programm aufgenommen (eigentlich hatte ich noch eine Reihe Fotos mitgeliefert, aber die wurden nicht verwendet):

https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-326200

https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-326198

https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-326197

https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-326201

Zwar sind die Texte etwas rudimentär und stammen so - trotz angegebener Urheberschaft - nicht von mir, aber als Appetithäppchen bzw. als Mosaiksteinchen für ein öffentlichkeitswirksameres Bild halte ich das Projekt für sehr unterstützenswert!

Wenn Ihr also auch eine geeignete Anlage der LVZ-West kennt, die mehr Aufmerksamkeit verdient, unterstützt das Projekt mit Euren Eingabe!

Schönen Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 477
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Flakbatterie Birresborn der LVZ West

Beitrag von Zwackelmann » 02.03.2021 09:40

Hallo zusammen,

Dank Bunkervos (Kees) und noch ein paar anderen hilfreichen Geistern konnte ich nun endlich auch die vollausgebaute schwere Flakbatterie Birresborn bei Daun bzw. Gerolstein in der Eifel besuchen - und das bei strahlendem Sonnenschein und bei minimalem Bewuchs! Das besondere hier ist, dass die Bauwerke fast vollständig erhalten und ungesprengt sind; lediglich die Befehlsstellen, ein Geschützstand und ein Munitionsbunker sind nicht mehr zu sehen. Aber seht selbst, zuerst zeige ich Euch die vier Mannschaftsbunker vom Typ F:
LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn F 845 (Forum).JPG
Vom Bunker F 845 ist durch die Anerdung nur noch die hintere Deckenkante zu sehen.

LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn F 846 (Forum).JPG
Beim Bunker F 846 ist im rechten Eingang die Bauwerksnummer zu sehen.

LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn F 847 (Forum).JPG
Bunker F 847 hat noch besonders gut erhaltene gelbe Tarnfarbe in den Eingängen.

LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn F 851 (Forum).JPG
Bunker F 851 diente der Bedienungsmannschaft des Kommandogerätes in der benachbarten Befehlsstelle I (diese ist übererdet und nur noch als flache Erhebung westlich des Bunkers zu erkennen).


Nun folgen die drei erkennbaren Geschützstände; deren Nummerierung folgt einem Lageplan der Forschungsgruppe Westwall von 1998:
LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn G-Stand 1 (Forum).JPG
Der Geschützstand 1 ist zum Teil überwuchert. Hier ist übrigens ein Hinweisschild angebracht, das ein Betreten wegen des Natur- und Denkmalschutzes verbietet.

LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn G-Stand 2 (Forum).JPG
Am Geschützstand 2 finden sich, wie bei den beiden anderen auch, je (ehemals) 4 Vorrichtungen aus stählernem Rundrohr an den Brüstung der Bettung. Vermutlich dienten sie der Befestigung von klappbaren Tarndächern.

LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn G-Stand 3 (Forum).JPG
In den Nischen des Geschützstandes 3 ist teils noch gut erhaltene gelbe Tarnfarbe zu erkennen; die Anordnung der Nischen in den einzelnen Bettungen ist übrigens nicht gleichmäßig.


Zuletzt habe ich noch zwei von ehemals drei Munitionsunterständen des Regelbautyps M; Bunker M 850 wurde vermutlich beim Neubau der Landstraße zerstört:
LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn M 848 (Forum).JPG
Von außen gut zu besichtigen, ist der Bunker M 848 - wie alle anderen hier auch - gut verschlossen.

LVZ-West Batterie Gerolstein-Birresborn M 849 (Forum).JPG
Vom Bunker M 849 ist durch die Anerdung fast nur die rückwärtige Deckenkante zu sehen. Man kann aber hineinknipsen.

Das war's, viel Spaß beim Gucken und selber erkunden (Koordinaten per PN)!
Schönen Gruß, Thomas!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

ruine13
Forenuser
Beiträge: 374
Registriert: 02.11.2005 19:54
Ort/Region: Duisburg

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von ruine13 » 22.03.2021 10:54

Moin Thomas,

na schau an, da sind die Bunker bei Birresborn inzwischen verschlossen. Falls du Innenaufnahmen brauchen solltest - damit kann ich dienen, vor 11 Jahren war da noch alles auf.
Zwackelmann hat geschrieben: 20.08.2018 10:33 Die 'unsicheren Kandidaten' unter den Batteriestellungen in RP
...
Manderscheid
...
habe ich übrigens einer Karte entnommen, die in 'Am Ende das Chaos' veröffentlicht wurde.
Manderscheid ist interessant. Nördlich des Tales befinden sich 2 B-Stände, südlich war mindestens ein spiegelverkehrter B-Stand (eine weitere Bunkerruine, die in den Karten verzeichnet war, ist inzwischen wohl beseitigt), bei dem noch Fundamente für eine Tarnkonstruktion vorhanden sind. Die Schussfelder der B-Stände decken den gesamten Bereich der beiden Burgen und der Straße nebst Brücke ab. Bei dem entfernten Bunker tippe ich auf einen weiteren, spiegelverkehrten B-Stand. Geschützstände konnte ich dort keine finden. Der nördliche F-Stand ist auch imposant - bei der Sprengung wurde die Decke abgehoben und ist dann senkrecht neben dem Bunker runtergekommen. Vielleicht hilft dir das ja irgendwie ...

Beste Grüße

Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 477
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Zwackelmann » 22.03.2021 11:52

Hallo Markus,

Super, dass Du Dich hier einschaltest! Die Bunker bei Manderscheid werfen allerdings Fragen auf: Bei dieser Konstellation kann es sich eigentlich nicht um eine Flakstellung handeln, zu viele B-Stände, zu wenige F-Bunker, anscheinend keine Geschütz- und Gerätestellungen. Aber Manderscheid liegt zu weit im Norden, als dass die Bunker zur 'Zweiten Heeresstellung', also der Westmarkstellung oder Infanterieverteidigungszone der LVZ-West gehört haben können. Ähnlich scheint es sich bei den Bunkern bei Oberstadtfeld zu verhalten.
Vielleicht sind beide aber auch nur besonders unregelmäßige Batteriestellungen der LVZ-West...

Schönen Gruß, Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

ruine13
Forenuser
Beiträge: 374
Registriert: 02.11.2005 19:54
Ort/Region: Duisburg

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von ruine13 » 22.03.2021 14:18

Hi Thomas,

sonderlich viel kann ich dazu aber leider nicht beitragen, die Eifel ist für mich hauptsächlich Wanderrevier. Aber wenn da schon diese Sternchen in den Karten sind, lege ich den Weg doch da vorbei. Die Karten hatte ich mal von einer älteren Kundin geerbt, zufällig genau der richtige Jahrgang. In Manderscheid sollte sich mal jemand die Rest etwas ausführlicher ansehen, ich bin da nur auf einer längeren Wanderung vorbeigekommen. Eine Flakstellung sehe ich da aber auch nicht, eher eine Infanterie-Sperrstelle für den einzigen brauchbaren Übergang in Ost-West-Richtung über das Liesertal mit den beiden Burgen.

Beste Grüße

Markus

ruine13
Forenuser
Beiträge: 374
Registriert: 02.11.2005 19:54
Ort/Region: Duisburg

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von ruine13 » 22.03.2021 15:55

Ich habe gerade die entsprechende Karte noch mal rausgekramt. Meiner bescheidenen Meinung nach liegt Manderscheid grob 5 km westlich der eigentlichen Zone vorgelagert. Der nächste Übergang südlich über die Lieser wäre bei Schladt - da hast du auch einen unsicheren Kandidaten, der ebenfalls grob 5 km zu weit westlich liegt (verglichen mit der Stellung bei Hasborn). Allerdings gibt die Karte leider bezüglich Schladt nichts her, keine Sternchen. Auch bei Minderlittgen, Großlittgen und Laufeld ist leider nichts verzeichnet. Da müsste man wohl mal zu Fuß suchen ...

Gruß

Markus

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 477
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Einsatz der Flakartillerie in der LVZ-West

Beitrag von Zwackelmann » 10.04.2021 15:54

Hallo zusammen,

Eingangs erwähnte ich ja den 'Befehl' zum Ausbau der LVZ-West vom 7. Juli 1938, damals noch als Luftschutzzone bezeichnet. Er ist als Beilage 5 des Befehls zur Einleitung der Arbeit (also zum Bau des später sogenannten Westwalls) unter dem Titel 'Maßnahmen der Luftwaffe' überliefert und nennt als Ausbauziel eine

"Endstärke von 60 leichten und schweren Flak-Bttr." mit "Schwerpunkt im Abschnitt Mosel-Rhein."

Nach einem leider undatierten Dokument (sicherlich aus dem Mobilmachungsplan der Luftwaffe für das Mob-Jahr 1938/39) sollten beim LGK XII aus den fünf Festungsflakabteilungen 31 bis 35 im Mobilmachungsfall bis zum 14. Oktober 1939 die fünf Flakregimenter 31 bis 35 mit zusammen 29 leichten und 45 schweren Batterien gebildet werden. Diese Einheiten deckten somit nur den Schwerpunktbereich der LVZ-West ab, der Flakeinsatz an Niederrhein (mit Nordeifel) und Oberrhein fehlt hierbei noch vollständig. Das bedeutet, dass man schon bald nach Erscheinen der 'Maßnahmen der Luftwaffe' das Ausbauziel stark erweitert hatte.

Allein im heutigen NRW sind nach Manfred Groß 41 schwere Flak-Batteriestellungen bekannt geworden, und in den letzten Jahren ist mindestens eine weitere archäologisch nachgewiesen worden (was nicht ausschließt, dass weitere unerkannt weggebaggert wurden oder noch im Boden verborgen liegen).

Auch wenn ich den Unterschied zwischen ausgebauter Batteriestellung und aufgestellter oder eingesetzter Flakbatterie berücksichtige, gehe ich von Jülich bis Bruchsal von über 80 Stellungen für schwere Flak aus. Von dort bis zum Bodensee werden es noch eine Menge mehr sein, aber da sollen sich lieber die Schwarzwälder zu äußern.

Gruß, Thomas!
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Landvogt1756
Forenuser
Beiträge: 25
Registriert: 03.05.2021 12:05
Ort/Region: Trier

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Landvogt1756 » 04.05.2021 13:36

Moien,
für den Schutz der Flakstellung auf dem Ackersberg bei Lonquich wurde der Grüneberg in besonderer Weise befestigt.
U.a. mit drei Pakgaragen die alle mit einer Kleinstglocke aus tchsech. Beutebeständen versehen waren. Dazu ein B Stand, ein F Stand und mehrere Gruppenunterstände. Für die Wasserversorgung wurde wohl die aufwändigste Anlage im gesamten Westwall gebaut, mit Hohlgang, Maschinenraum die mit Panzertüren gesichert waren. Dazu Panzersperren und in Mertesdorf nochmals zwei Pak-Garagen. Dies diente dem Zwecke, die Wegnahme der Flakstellung zu verhindern, bzw. zu erschweren. In Schweich selbst waren nochmals mindestens 10 LVZ-Bunker errichtet worden, einer davon am oder direkt im Bahndamm.
In fast allen Dörfern an der unteren Ruwer befanden sich weitere Bunker und Panzersperren, in Kasel einer direkt unter dem Friedhof, ein V-Stand am Ortseingang Waldrach um die dortige Brücke über die Ruwer sicheren.
h.
Zuletzt geändert von Landvogt1756 am 04.05.2021 13:52, insgesamt 1-mal geändert.

Landvogt1756
Forenuser
Beiträge: 25
Registriert: 03.05.2021 12:05
Ort/Region: Trier

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Landvogt1756 » 04.05.2021 13:51

Nachtrag:
Zu Stellung Grüneberg erschien in den 80er eine in kleiner Auflage erstellte Dokumentation (Orginalpläne der erstellten Bunker usw.) Verfasser war der damalige Chef der sich in der Nachbarschaft befindlichen BW Erprobungs-Stelle 41 für Panzerfahrzeuge. Der Titel lautete "Die Anlagen der Luftverteidigungszone West auf dem Grüneberg". Dürfte wahrscheinlich nur noch antiquarisch oder in der Fernleihe zu bekommen sein.
h.

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 477
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Allgemeine Fragen zur LVZ West :-)

Beitrag von Zwackelmann » 04.05.2021 22:19

Hallo h,

Die Bunker auf dem Grüneberg sind die nördlichsten der Westmark-Stellung, die sich von dort bis zum Rhein bei Germersheim zieht. Die Stellung wurde unter Regie der Luftwaffe im Rahmen des LVZ-Ausbaus errichtet und danach dem Heer als 'Zweite Heeresstellung' oder später eben Westmarkstellung des Westwalls übergeben. Sie hatte tatsächlich nichts mit der eigentlichen Luftverteidigungszone West zu tun, wenn sie auch fast ausschließlich aus den typischen Luftwaffen-Regelbauten B, F, K, M, Pz, U und V bestand. Sie umfasste keine Flakstellungen.

Auf dem Grüneberg wurden gebaut:
1 x B (B 500 a)
3 x F (F 1001, 1002, 1009 b)
1 x K (K 1004)
3 x Pz (Pz 1008, 1009, 1009 a) - dass die Kleinstglocken tschechischen Ursprungs seien, ist ein unbestätigtes Gerücht
4 x U (U 1003, 1005, 1006, 1007)
1 x Wasserbunker (Wasserbunker G bzw. Grünhaus)
Stollenanlage zur Wasserversorgung mit Brunnenhaus und Entlüftungsstollen
Drehschrankensperre

Im südlich benachbarten Grünhäuser Wald:
1 x B (B 1010)
1 x F (F 1011)

Diese Bunker sowie die weitere Bunkerlinie einschließlich des V-Standes in Waldrach dienten zumindest nicht in erster Linie der Sicherung der Flakstellungen, sondern als gesonderte Stellung des Westwalls.

Auf dem Ackersberg lag dagegen eine schwere Flakbatterie der LVZ-West im Vollausbau (auch hierzu hat Burkhard Breves eine Dokumentation veröffentlicht), rund um und in Schweich die Bunker einer leichten Flakbatterie ebenfalls im Vollausbau (1 x B, 3 x U, 1 x M, 1 x Flugwach-Bunker).

Gruß, Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Antworten