Es gibt sie auch heute noch...

Vorbereitete Sperren, Sperranlagen und zugehörige Infrastruktur
Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 151
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Geograph » 12.09.2020 23:05

Weitere Abschlusskasten-Bauarten …
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Hesse
Forenuser
Beiträge: 62
Registriert: 22.02.2013 09:49
Ort/Region: Osthessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Hesse » 14.09.2020 10:56

In Fulda machen Sie Richtung Lauterbach die Strasse neu, unter der herausgerissenen Teerdecke kommt nicht nur das gute alte Kopfsteinpflaster zum Vorschein :shocked:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
No progress without struggle

Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 151
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Geograph » 14.09.2020 21:05

Guten Abend,

anbei eine weitere Variante eines Abschlusskastens. Bemerkenswert ist hierbei die Anordnung der beiden »Froschklappen«.


Grüße
GEOGRAPH
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 151
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Geograph » 14.09.2020 21:06

Hesse hat geschrieben: 14.09.2020 10:56 In Fulda machen Sie Richtung Lauterbach die Strasse neu, unter der herausgerissenen Teerdecke kommt nicht nur das gute alte Kopfsteinpflaster zum Vorschein :shocked:

… sondern auch eine zivile Schachtabdeckung.

Die Frage ist, warum der Schacht unter einer Asphaltdecke »verschwand« …

Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 151
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Geograph » 14.09.2020 21:10

Guten Abend,

im Bereich der Gedenkstätte »Point Alpha« bei Rasdorf wurde 2004 eine Trichtersperre unter Denkmalschutz gestellt. Das ehemalige Sperrobjekt »FD 0215« wurde 1982 errichtet und 2006 freigegeben. Es besteht aus zwei Sprengschächten, die jeweils 5,50 Meter tief sind. Der Abstand beträgt 18 Meter zueinander.
Eine Hinweistafel erklärt Interessierten dieses Sperrobjekt und gibt eine kurze Einführung in die Thematik der vorbereiteten Sperranlagen allgemein; u.a. ist auch ein Schnitt eines Straßensprengschachtes abgebildet.


Grüße
GEOGRAPH
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Burgblick
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 26.06.2017 20:21
Ort/Region: Landkreis Göttingen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Burgblick » 14.09.2020 22:28

Das sind ja tolle Aufnahmen GEOGRAPH, ich wusste garnicht, das es so viele verschiedene Ausführungen der Zünddurchführungen gab.

Ich hab im Raum Hildesheim auch noch etliche Sperren gefunden, hier sollte wohl eine Durchfahrt Richtung Hildesheimer Wald verhindert werden. Teilweise sind die Trichtersperren in einigen hundert Meter Abständen angeordnet. So konnte die Straße mehrfach unterbrochen werden. Eine Sperre befindet sich halb in einem Ort, die angrenzenden Häuser hätten das bestimmt nicht gut überstanden. Gibt es auch andere Regionen wo die Trichtersperren derart massiert verbaut wurden?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Wilhelm94
Forenuser
Beiträge: 126
Registriert: 07.05.2011 12:57
Ort/Region: Westheim

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Wilhelm94 » 15.09.2020 01:43

hallo, es müssen aber nicht immer Sprengschächte gewesen sein. Baufirmen haben die Deckel bei späteren Umbauten von Straeßen einfach wiederverwendet. Im Bereich Kitzingen wurde in einer Ortschaft im nahen Bereich des Maines eine ganze Straße damit vesehen.
Im Bereich Bamberg sind auch mehrere verwendet worden. Im Bereich Höchstadt/Aisch sind an einer Brücke an der A3 auch einer verwendet worden. In allen Fällen wurde mir vom zuständigen Wallmeister versichert das es keine Sperranlagen sind sondern zu anderen zwecken verwendet worden.

gruß günther

Benutzeravatar
Burgblick
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 26.06.2017 20:21
Ort/Region: Landkreis Göttingen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Burgblick » 15.09.2020 19:47

Hallo Günther,
die Schachtdeckel die ich bisher gefunden habe, waren aber der ursprünglichen Nutzung gewidmet. Drei Schächte in Reihe und die Froschklappen bzw Hydrantendeckel für die Zündkabel. Natürlich kann es sein, das Deckel zweckentfremdet wurden, es gibt ja genug davon. Gesehen hab ich das in meiner Region bisher aber nicht.

Viele Grüße

Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 151
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Geograph » 15.09.2020 23:57

Burgblick hat geschrieben: 14.09.2020 22:28 Ich hab im Raum Hildesheim auch noch etliche Sperren gefunden, hier sollte wohl eine Durchfahrt Richtung Hildesheimer Wald verhindert werden. Teilweise sind die Trichtersperren in einigen hundert Meter Abständen angeordnet. So konnte die Straße mehrfach unterbrochen werden. Eine Sperre befindet sich halb in einem Ort, die angrenzenden Häuser hätten das bestimmt nicht gut überstanden. …
Wilhelm94 hat geschrieben: 15.09.2020 01:43 … es müssen aber nicht immer Sprengschächte gewesen sein. Baufirmen haben die Deckel bei späteren Umbauten von Straeßen einfach wiederverwendet. …
Burgblick hat geschrieben: 15.09.2020 19:47 … die Schachtdeckel die ich bisher gefunden habe, waren aber der ursprünglichen Nutzung gewidmet. Drei Schächte in Reihe und die Froschklappen bzw Hydrantendeckel für die Zündkabel. Natürlich kann es sein, das Deckel zweckentfremdet wurden, es gibt ja genug davon. Gesehen hab ich das in meiner Region bisher aber nicht. …


Guten Abend,

im Gegensatz zum »Fuldaer Fund« handelt es sich in Burgblicks Beitrag um »Sprengschachtdeckel«.
Die vorbereitete Sperranlage im Bereich des Ortseingangs Grafelde der L 489 trägt die Sperrobjektnummer »HI 0127«, die andere im Verlauf der K 322 östlich von Wrisbergholzen die Sperrobjektnummer »HI 0128«, wobei hier auffällig ist, dass sich in der Straße eine Versorgungsleitung befindet …

Anbei weitere Aufnahmen beider Objekte. Beachtenswert sind auch hierbei unterschiedlichen Ausführungen zweier Abschlusskästen der Trichtersperre »HI 0128« …
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Geograph
Forenuser
Beiträge: 151
Registriert: 28.02.2007 18:55
Ort/Region: Hessen

Re: Es gibt sie auch heute noch...

Beitrag von Geograph » 15.09.2020 23:58

Burgblick hat geschrieben: 14.09.2020 22:28 … Ich hab im Raum Hildesheim auch noch etliche Sperren gefunden, hier sollte wohl eine Durchfahrt Richtung Hildesheimer Wald verhindert werden. …

Im Bereich Adenstedt/Bodenburg/Sibbesse gab es eine Häufung von vorbereiteten Sperranlagen. Nachfolgend eine Auswahl, beginnend mit aktuell noch vorhandenen Objekten.
  • In unmittelbarer Nähe zum Trichtersperre (»HI 0128«) befindet sich ostwärts im Verlauf der K 322 eine weitere vorbereitete Sperranlage (»HI 0129«).
  • Eine Trichtersperre (»HI 0137«) befindet sich im Verlauf der L 485 zwischen Sibbesse und Langenholzen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten