Malachit Sachsen-Anhalt

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8585
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 07.11.2016 14:46

Moin!

Einige Bilder aus der Zeit, als es dort noch Licht gab und noch nicht alles geplündert oder kaputgekloppt war, finden sich hier: https://www.geschichtsspuren.de/artikel ... kl-12.html

Mike

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8585
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Das Ende des DDR-Papiergelds

Beitrag von MikeG » 03.04.2020 17:43

Moin!

Die KfW (kreditanstalt für Wiederaufbau) hat ein sehr schönes eBook zum Thema herausgebracht und auch uns zur Weitergabe zur Verfügung gestellt (ich durfte ein paar Fotos beisteuern). Hier der Infotext dazu:

Der Schatz von Halberstadt

Autor: Marc Zirlewagen

Statt unter Tage zu verrotten, erwies sich das 1990 außer Kraft gesetzte DDR-Papiergeld als langlebig. Der Mythos des verborgenen Schatzes zog Diebe an, die sich in der Stollenanlage selbst gefährdeten. Dem setzte die KfW 2002 ein Ende und vernichtete den „Schatz von Halberstadt“.

icher wie in Fort Knox?
Ab 1. Juli 1990 war das DDR-Papiergeld mit Einführung der D-Mark kein gültiges Zahlungsmittel mehr. Die Staatsbank Berlin nahm die Banknoten zurück und lagerte sie 1990/91 in einer Stollenanlage bei Halberstadt ein. Eingemauert und eingeschlämmt war man sich sicher, dass das Geld bald verrotten würde, was ein Gutachten 1992 bestätigte. Zeitungsartikel sahen die Banknoten daher als „Beute für Mikroben“ an, bzw. sprachen davon, dass das Geld so gesichert sei wie in Fort Knox. Zweifel daran kamen 2001 auf, als auf dem Sammlermarkt muffige Geldscheine auftauchten, die nie emittiert und druckfrisch bei Halberstadt eingelagert worden waren. Eine Prüfung durch die KfW – seit 1994 als Rechtsnachfolgerin der Staatsbank für das „Milliardengrab“ unter den Thekenbergen verantwortlich – ergab, dass sich Diebe illegal Zutritt zu den Stollen verschafft hatten. Zwei von ihnen wurden auf frischer Tat ertappt und zu Haftstrafen verurteilt.

Ein Raub der Flammen
Um den Mythos des verborgenen Schatzes zu beenden und weitere Eindringlinge vor Gefahren im unterirdischen Labyrinth zu schützen, entschied sich die KfW nach Abwägung verschiedener Optionen für die endgültige Vernichtung der DDR-Banknoten. Hierfür wurden diese zunächst mit einem Radlader aus den Stollen herausgeholt und zur Vorbereitung einer Verbrennung in einem Trommelsieb von Steinen und Sand gereinigt. 50 Tage lang brachten täglich sechs Geld-Container mit einem Gewicht von insgesamt 3.000 Tonnen das Erbe der DDR zur Thermischen Restabfall-Vorbehandlungsanlage am Braunkohlewerk Buschhaus in Schöningen bei Helmstedt. Dort wurden die Scheine bei bis zu 1.200 °C zu einem Raub der Flammen.

Eine einzigartige Sammlung
Ein kleiner Teil des Halberstädter Schatzes ist noch öffentlich zu sehen: Die KfW hat dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig für dessen neu gestaltete Dauerausstellung einige Baknotenbündel zur Verfügung gestellt. Seit 5. November 2018 präsentiert diese in einer Vitrine eine Sammlung von 500-Mark-Banknoten – darunter auch Scheine, die zuvor in Halberstadt eingelagert worden waren. Die Leihgabe gehört zu einer einzigartigen Sammlung: Als Rechtsnachfolgerin der Staatsbank Berlin übernahm die KfW auch deren Musterbestand an Münzen und Banknoten. Der einmalige Bestand gibt einen tiefen Einblick in den Entstehungs- und Entscheidungsprozess bei der Herausgabe von Münzen und Banknoten in der ehemaligen DDR und dokumentiert ein abgeschlossenes Kapitel deutscher Währungsgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Download
Als .epub herunterladen
Als PDF herunterladen


Lohnt sich!

Mike

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2630
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Schatz von Halberstadt

Beitrag von klaushh » 03.04.2020 18:07

Moin Mike!

Interessante Sache.
Aber eine Frage eines unbedarften in Dateiendungen: wie kann ich eine Datei mit .epub öffnen?

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

lars
Forenuser
Beiträge: 534
Registriert: 20.01.2003 17:08
Ort/Region: hamburg

Re: Malachit Sachsen-Anhalt

Beitrag von lars » 03.04.2020 20:18

Moin,
das hängt vom verwendeten Lesegerät bzw. Betriebssystem ab, eine Auswahl verwendbarer Software findet sich hier:https://de.wikipedia.org/wiki/EPUB#Prog ... _(Auswahl)

Grüße Lars

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8585
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Re: Malachit Sachsen-Anhalt

Beitrag von MikeG » 03.04.2020 22:08

Moin!

Ich habe oben auch noch einen lokalen Link zu einem PDF eingefügt.

Mike

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2630
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Re: Malachit Sachsen-Anhalt

Beitrag von klaushh » 03.04.2020 23:27

Moin!

Danke Mike, nun konnte auch ich diesen interessanten Bericht lesen.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“