Flugzeugbetankung durch U-Boote

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Benutzeravatar
ROG
Forenuser
Beiträge: 38
Registriert: 21.08.2019 11:08
Ort/Region: Leipzig

Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von ROG » 31.12.2019 13:53

In Taucha wurden, durch die Mitteldeutschen Motorenwerke, Gegenkolbendieselmotore für Flugzeuge hergestellt, Jumo205. Diese Flugdiesel wurden z.B. in die Aufklärungsflugzeuge BV 138 eingebaut. Bekannt ist, dass diese Flugzeuge sich weit draußen auf dem Atlantik mit U-Booten getroffen haben, gelandet sind und von den U-Booten Treibstoff, nämlich Diesel, übernommen haben. Mir ist aber unklar, wie die genaue Einsatztaktik bzw. Befehl aussah. Also meine Frage läuft darauf hinaus: Wie haben sie den Treffpunkt verabredet (Funk, Enigma)? Was geschah bei nicht finden, schlechtem Wetter, Entdeckung durch den Feind? Hatten sie dann einfach genug Treibstoff, um zurückzukehren? Wenn sie erfolgreich Treibstoff übernommen haben, wurden dann zusätzliche Suchflüge durchgeführt? Oder andere Aufgaben? Über Hinweise würde ich mich freuen. Kontakt auch über www.rog-film.de möglich.

psimyki
Forenuser
Beiträge: 56
Registriert: 19.11.2012 15:17
Ort/Region: Berlin

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von psimyki » 02.01.2020 12:40

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen. Die Reichweite dieser Maschinen reichte einfach nicht so weit wie es notwendig gewesen wäre. Oder hast du einen Beleg aus einem KTB oder ähnlichen Unterlagen? Während der Atlantikschlacht fand das Geschehen westlich von den britischen Inseln statt. Island als Stützpunkt wurde schon von anderen, sprích Amerikanern, genutzt.
Die U-Bootfahrer hätten sich sicherlich über diese Aufklärung und Unterstützung gefreut. Richtig funktioniert hat sie nie.

Benutzeravatar
ROG
Forenuser
Beiträge: 38
Registriert: 21.08.2019 11:08
Ort/Region: Leipzig

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von ROG » 03.01.2020 08:28

Hallo psimiky, deine Antwort ist leider sehr unpräzise, was kannst du dir nicht vorstellen?

Nun muss man sicher nicht alles glauben, was in wikipedia steht, aber auch dort, und ich habe es eben auch von anderer Seite gehört, wird darauf verwiesen, dass sie sich weit draußen im Atlantik getroffen haben.

wikipedia: "Die Dieselmotoren eröffneten außerdem die Möglichkeit, weit draußen im Atlantik an verabredeter Stelle von aufgetauchten deutschen U-Booten Treibstoff zu übernehmen, der aber an Bord vor der Verwendung erst mit einer eigenen Anlage vom enthaltenen Kondenswasser befreit werden musste."

Dazu gibt es auch Fotos.
Gruß
ROG

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1888
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von bettika » 03.01.2020 09:13

Hallo Rog,
Bekannt ist, dass diese Flugzeuge sich weit draußen auf dem Atlantik mit U-Booten getroffen haben, gelandet sind und von den U-Booten Treibstoff, nämlich Diesel, übernommen haben.
Wenn Du das so einstellst, solltest Du dafür eine belastbare Quellenangabe und Ereignisse mit Datum , beteiligte Boote und Flugzeuge benennen können.

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

psimyki
Forenuser
Beiträge: 56
Registriert: 19.11.2012 15:17
Ort/Region: Berlin

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von psimyki » 03.01.2020 11:18

Was ich mir nicht vorstellen kann, ist einfach das Treffen zwischen FLugzeug und U-Boot. Solche Treffen fanden meistens im Bereich westlich von Island statt. Schon das Treffen von den "normalen" U-Booten und den "Milchkühen" war schwierig und konnte nur in diesem Bereich durchgeführt werden wegen der noch nicht vorhanden Luftraumüberwachung der Alliierten. Jetzt stellen wir uns das ganze mit einer deutschen Maschine vor, deren Reichweite dafür gar nicht ausgelegt war. Und der mangelnden Fernmeldeverbindung. Das Treffen wird vorher festgelegt und mit Enigma verschlüsselt. Bei den Engländern freut man sich schon im voraus. Beim Anflug der Maschinen findet die Feinabstimmung meistens über taktischen UKW-Verkehr statt. Für ein getauchtes U-Boot sind das schlechte Voraussetzungen.

Benutzeravatar
ROG
Forenuser
Beiträge: 38
Registriert: 21.08.2019 11:08
Ort/Region: Leipzig

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von ROG » 03.01.2020 13:55

Schade ihr helft mir so nicht weiter, die Frage ist nicht, ob es stattgefunden hat, sondern wie es stattgefunden hat.
Gruß
ROG

Benutzeravatar
Zwackelmann
Forenuser
Beiträge: 335
Registriert: 08.02.2017 20:51
Ort/Region: Aachen

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von Zwackelmann » 03.01.2020 14:20

Hallo zusammen,

Unabhängig davon, was ich mir vorstellen kann und was nicht, gibt die mir verfügbare Literatur zu Luftwaffe und Kriegsmarine keinerlei Hinweise auf solche Tank-Treffen von BV 138 und deutschen U-Booten. Insbesondere Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933-1945 Band I und Mallmann-Showell: Das Buch der Deutschen Kriegsmarine 1935-1945, die diese Thematik sicher nicht außen vor gelassen hätten, erwähnen nicht map die Möglichkeit einer solchen Zusammenarbeit. Andererseits kommt die Aussage schließlich irgendwo her - wenn sie nicht auf reinen Gerüchten beruht.

Gruß, Thomas
Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 214
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von turul » 04.01.2020 11:41

ROG hat geschrieben: 03.01.2020 13:55 die Frage ist nicht, ob es stattgefunden hat, sondern wie es stattgefunden hat.
Das heißt doch das Pferd von hinten aufzäumen. Angenommen diese Treffen hätte es nicht gegeben, woher sollen wir dann wissen, wie sie stattgefunden haben. Das ist doch ein völlig unseriöses Vorgehen.
Zu klären ist zuerst, ob es solche Treffen gegeben hat. Außer dem fragwürdigen und nicht mit explizit mit einer Quelle belegten Satz aus Wikipedia haben wir bisher gar nichts.

Grüße
Jörg

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von zulufox » 04.01.2020 15:10

Moin,

nach
Kurowski, Franz
Seekrieg aus der Luft - Die deutsche Seeluftwaffe im Zweiten Weltkrieg
E.S. Mittler & Sohn, Herford, 1. Auflage 1979; ISBN: 3 – 8132 0106 – 6 (Bildtafel S. 246)

soll es eine solche Aktion gegeben haben:
Text:
Rückkehr von der Aktion Nowaja Semlja. (Erprobung der Beölung von BV 138 an U-Booten)

Beteiligt gewesen sein sollen u.a. von der Luftwaffe ein Major Tantzen und ein Major von Bredow. Tantzen war wohl in der Küstenfliegergruppe 706.

Den Text durchzusuchen erspare ich mir allerdings, sorry.

MfG
Zf :holy:
Zuletzt geändert von zulufox am 04.01.2020 15:38, insgesamt 1-mal geändert.
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Re: Flugzeugbetankung durch U-Boote

Beitrag von zulufox » 04.01.2020 15:37

Ergänzung zum Post:

Im Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg gibt es dazu offensichtlich Dokumente:

U-Boot-Kriegführung:
Heft IIa: Nordsee - Norwegen - Nordmeer

Signatur RM 7/129 Bd. 14: Kriegstagebuch Bd. 3
u.a.: F. d. U. Norwegen vom 18. Juli 1943 Versorgung von U-Booten durch BV 138 in der Karasee

Offensichtlich ging es da aber nicht um die Versorgung von Fernaufklärern durch U-Boote, sondern um deren Versorgung (auf der Nord-Ost-Passage?)

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Antworten