Richtfunkmast Carlshöhe Eckernförde

Militärische und militärisch (mit)genutzte Fernmeldeanlagen und -einrichtungen, Netze und Infrastruktur (ohne ELOKA)
Antworten
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1853
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Richtfunkmast Carlshöhe Eckernförde

Beitrag von bettika » 19.01.2019 12:28

Hallo,
auf dem Gelände der ehem. Marine-Kaserne Carlshöhe befand sich ein "Richtfunkmast".
http://www.carlshoehe-eckernfoerde.de/c ... tern-heute
Auch nach Abgabe der Liegenschaft sollte er erst erhalten bleiben sollte, wurde dann aber 2012 abgerissen
Nachdem das Gelände des Funkturms im Oktober von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übernommen wurde, wird der frühere Funkturm für Richtfunk der ehemaligen Marinefernmeldeschule Carlshöhe abgerissen
http://www.carlshoehe-eckernfoerde.de/c ... oehe-heute
Welche Aufgabe hatte der Turm bzw. zu welchen Richtfunknetz gehörte er ?

Grüsse
Beate
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4719
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 19.01.2019 23:11

Hallo Beate,

da das Gebiet, auf dem sich der RiFu-Mast befand, nach Neuaufstellung des Bebauungsplans für das Neubaugebiet ex. Marine-Kaserne Carlshöhe noch als "Sonderbaufläche Militär" ausgewiesen wurde und es im B-Plan hierzu heißt:

Sondergebiet "Militär"

Der bestehende Richtfunkmast verbleibt innerhalb des Sondergebietes "Militär". Mit dem bestehenden Richtfunkmast ist verbunden, dass in einem Rasius von 100 m um den Antennenfußpunkt die Errichtung, Änderung oder Beseitigung baulicher oder anderer Anlagen/Vorrichtungen über oder unter der Erdoberfläche gemäß § 3 Abs. 1 SchBG der Genehmigung durch die Schutzbereichsbehörde bedarf.

Quelle: STADT ECKERNFÖRDE - BEBAUUNGSPLAN NR. 54 - „Carlshöhe“

gehe ich davon aus, dass er nach Auflösung der Marinefernmeldeschule zunächst noch von der Preusser-Kaserne (weiter?) genutzt wurde.

Leider waren in allen Flächennutzungs- und Bauleitplänen die ich gefunden habe, nur die Funkfelder der Deutschen Bundespost verzeichnet und keine den RiFu-Mast Carlshöhe betreffend.

Wenn ich das richtig sehe, befanden sich an dem Mast zwei RiFu-Antennen. Die eine in süd-westlicher und die andere in süd-östlicher Ausrichtung.

Eine Richtfunkverbindung könnte daher zur RV-Stelle 110 Holzbunge bestanden haben und die andere zum Funkturm Eckernförde.

Viele Grüße

Kai
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 909
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Beitrag von Cremer » 20.01.2019 11:50

In der Mitte des Antennenträgers befand sich m.E. eine analoge Relaisfunkstelle für die BOS oder für Energieversorger mit Anbindung einer 70cm RiFu, erkennbar an dem "Entenschnabel"
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

Antworten