Firma Leichtmetall in Hannover?

Fabriken, Kraftwerke, Zechen ...
tobias
Forenuser
Beiträge: 153
Registriert: 03.02.2016 08:24
Ort/Region: hannover

Beitrag von tobias » 06.03.2018 22:38

achsoo ok naja ist ja aber auch logisch weil die Firma heisst jetzt ja anders.... für mich kam es nur so rüber als wenn beide Firmen garnichts miteinander zu tun hätten....

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 618
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Beitrag von EPmuc » 06.03.2018 22:53

BMW übernahm 1966 die Firma Hans Glas Automobile in Dingolfing, deshalb ist das BMW-Werk in DGF noch lang nicht der „Nachfolger“ von Glas.
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 826
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 07.03.2018 11:42

Hallo :),

in einem bestimmten Punkt ist BMW schon der Nachfolger von GLAS, denn das wunderschöne 1600er GLAS-Sportcoupe aus dem Jahre 1966 wurde nach dem verkauf des Werks in Dingolfing von BMW weitergebaut. Genauer gesagt auch weiter entwickelt, es erhielt nun einen BMW-Motor und andere Hinterachsen und natürlich das BMW-Emblem.
Insofern lebte ein GLAS-Produkt als BMW -wenn auch nur kurze Zeit- weiter. das Fahrzeug passte aber nicht zur Firmenpolitik von BMW, denn die hatten mit der 1600er bzw. 1800er-Reihe bereits ein Konkurrenzmodell am Start.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1120
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 07.03.2018 22:47

tobias hat geschrieben:dass die Firma heute noch existiert und was mit Alu macht wusste ich.
Guten Abend,

die Firma gibt es schon lange nicht mehr. Die Hydro aus Schweden(?) hat das Gelände übernommen. Außerdem sind einige Hallen an andere Firmen vermietet. Die Hydro nutzt nur noch den hinteren Geländeteil. Etwa ab dem alten Verwaltungsgebäude. Jedenfalls ist das mein Kenntnisstand. Das Gelände ist interessant. Allerdings kommt man nicht drauf. Es gibt noch zwei Flaktürme (natürlich ohne Geschütze) Aber unter dem Dach ist wohl noch bissl was vorhanden. Außerdem sollen alle Hallen unterkellert sein und dort früher auch mehrere größere LS-Räume existiert haben. Sicher vergleichbar mit der Hanomag was die Luftschutzeinrichtungen betrifft. Schließlich hat die VLW auch Flugzeug-Bruch-Schrott verarbeitet. Und Flugzeugteile (nach meinem Kenntnisstand) hergestellt. In dem einen CIOS Bericht ist ja ein hübsches Foto drin gewesen.

Ich habe die Firma auch noch auf der Liste aber wegen der Sicherheitsvorschriften kein ran kommen.

Die Sicherheitsvorkehrungen sind hoch. Wer nicht dort arbeitet, kommt nicht auf das Gelände. Wir hatten als mein Verein noch existierte sogar mit dem Chef oder Vize der für die Sicherheit zuständig ist, in Hannover gesprochen. Keine Chance. Auch der Sicherheitsdienst ist nicht gerade kommunikativ. ;-)

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

tobias
Forenuser
Beiträge: 153
Registriert: 03.02.2016 08:24
Ort/Region: hannover

Beitrag von tobias » 09.03.2018 09:11

also das mit den LS räumen liegt nahe...wie gesagt.an einem Fenster aussen ist noch ein Pfeil
Zuletzt geändert von redsea am 08.03.2020 21:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat entfernt.

Benutzeravatar
EPmuc
Forenuser
Beiträge: 618
Registriert: 09.08.2014 15:30
Ort/Region: Südbayern

Beitrag von EPmuc » 09.03.2018 12:29

Die Hydro aus Schweden(?)
Norwegen
https://www.hydro.com/en/contact-us/

@tobias: Man muss übrigens nicht einen kompletten Beitrag zitieren, wenn sich die Antwort nur auf einen Teil davon bezieht.
Gruß, Eugen
Heute ist das Morgen vor dem Du dich gestern gefürchtet hast.

U Je 1971 1973
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 01.02.2020 14:18
Ort/Region: Düsseldorf

Re: Firma Leichtmetall in Hannover?

Beitrag von U Je 1971 1973 » 02.02.2020 20:59

N´abend,

mal ganz kurz:

- VAW Leichtmetall GmbH hatte früher mal ein Werk in Hannover - neben Bonn, Grevenbroich, Neumünster.
- VAW Leichtmetall GmbH ( Aluminiumverarbeitung ) gehörte über die VAW AG ( Aluminiumerzeugung ) zur VIAG AG, einem Staatskonzern, der strategische Beteiligungen bündelte.
- VAW Leichtmetall GmbH hat auch für die Flugzeugindustrie ( Wabenkonstruktionen für Tragflächen ) und die Rüstungsindustrie konstruiert und produziert.

Das Unternehmen wurde filetiert, da sich einzelne Produktlinien am Markt nicht mehr als wettbewerbsfähig erwiesen haben und eine negative Prognose gegeben war.

Anmerkung: Ich habe mal für die VAW L gearbeitet und auch Einblicke in die F&E der VAW AG gehabt.
Grüße aus D´dorf

Udo

Sunninger
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 23.05.2018 10:12
Ort/Region: Sonnen

Re: Firma Leichtmetall in Hannover?

Beitrag von Sunninger » 18.02.2020 09:31

Servus,

hier ein Auszug aus dem Stadtlexikon der Stadt Hannover
Vereinigte Aluminiumwerke.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4823
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: Firma Leichtmetall in Hannover?

Beitrag von redsea » 08.03.2020 22:52

Hallo Sunniger,

danke für den Auszug aus dem Stadtlexikon, er ist interessant zu lesen.

Ein weiterer interessanter Abriss zur Aluminiumgeschichte in Deutschland und zur VAW findet sich hier: 100 Jahre Aluminiumerzeugung in Deutschland - das vergessene Jubiläum ....

Doch egal auf welche Quelle man zugreift, der Zusammenhang zwischen Vereinige Leichtmetall-Werke und Vereinigte Aluminiumwerke erschließt sich mir noch nicht. Darüber wird in jeder Quelle die ich bisher kenne hinweg gegangen.

Hat jemand dazu nähere Informationen?

Viele Grüße

Kai

Sunninger
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 23.05.2018 10:12
Ort/Region: Sonnen

Re: Firma Leichtmetall in Hannover?

Beitrag von Sunninger » 11.03.2020 15:04

Servus,

vielleicht hilft dies hier:

Otto Reuleaux

Im Jahre 1923 trat er in die Metallgesellschaft AG in Frankfurt a.M.ein und übernahm 1929 die Leitung der durch Interessengemeinschaft verbundenen Vereinigten Leichtmetallwerke GmbH Bonn. Aus dieser Tätigkeit heraus entstanden unter seiner verantwortlichen Führung die Leichtmetallwerke in Hannover-Linden und Laatzen, wo sich heute das Ausstellungsgelände der Deutschen Industrie-Messe befindet. Bei diesem Werk, das er zu einem der grössten und leistungsfähigsten europäischen Unternehmen der Leichtmetallverarbeitung entwickelte, erwarb er sich besondere Verdienste auf dem Gebiet des Aluminium-Giess- und Plattierverfahrens.

https://www.munzinger.de/search/portrai ... /7179.html

Gruss,
Holger

Antworten