U-Verlagerungen im Saarland und in den angrenzenden Ländern

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
matthias45
Forenuser
Beiträge: 124
Registriert: 02.11.2004 18:52
Ort/Region: Damme (NDS)

Beitrag von matthias45 » 08.10.2017 09:04

redsea hat geschrieben:Hallo Klaus,

grundsätzlich möchte ich ja nicht in Abrede stellen, dass es dieses Objekt mit dem Decknamen "Fogosch" gab, aber mir persönlich erscheint das doch sehr fragwürdig.

So z.B. weil ich bislang noch von keiner deutschen U-Verlagerung gehört habe, die einen österreichischen Decknamen trägt. Freie deutsche Fischnamen gibt bzw. gab es noch reichlich, warum also sollte man dann für dieses eine Objekt einen österreichischen Namen wählen, noch dazu wenn es ein Objekt mit diesem Fischnamen auf deutsch schon gab?

Von daher würde ich mich freuen, wenn jemand eine belastbare Quelle für die Existenz des Decknamens "Fogosch" für dieses Objekt nennen kann.

Viele Grüße

Kai
Moin Kai.
Warum kein Österreichischer Name? Österreich kam doch 1938 heim ins Reich.

Ich hab zu Fogosch folgende Info.

Fogosch:
Fischname: Stollenanlage
06.07.1944: Maria Mechern
05.09.1944: IV/30 Gipsgrube Maria-Mechern
10.11.1944: Maria Mechern
Deckname für Bauvorhaben:
Objektnummer: 1071 (Bergwerk)
Objekt: Gipsgrube Maria
Besitzer: Westdeutsche Gipswerke
Mechern,
heute OT von Merzig, Lkr. Merzig-Wadern, SL
MTBL:
Fertigungsfläche: 3.500 m²
Fertigungsfirma: frei
Fertigung:
Bauausführung:
Bemerkungen: BArch R 3/443 + R 3/3010 + R 3101/30676 + R 3101/31192
OBA-Bezirk Saarbrücken

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4705
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 08.10.2017 09:59

Hallo Mattias,

danke für die Infos, einen Teil davon habe auch ich.

Warum mir die Vergabe eines einzigen österreichischen Decknamens für gerade eines von rund 1.000 Objekten fragwürdig erscheint, habe ich ja bereits ausführlich dargelegt und ich habe noch keine belastbare Quelle gefunden, die diesen Decknamen belegt.

In diesem Zusammenhang ist in Deiner Aufstellung interessant, dass gerade in der Zeile:
matthias45 hat geschrieben: Deckname für Bauvorhaben:
kein Deckname vermerkt ist. ;-)

Viele Grüße

Kai
Zuletzt geändert von redsea am 08.10.2017 10:00, insgesamt 1-mal geändert.

palatinat
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 13.10.2009 10:46
Ort/Region: Weilerbach

Beitrag von palatinat » 08.10.2017 10:00

Hallo zusammen,

www.mineralienatlas.de gibt als Koordinaten 49.41625017 N 6.6153574 E an.

Gruß aus der Pfalz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4705
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: UV

Beitrag von redsea » 08.10.2017 10:04

Hallo palatinat:
Torti1976 hat geschrieben:[...] Hier hab ich die erste Info her:

https://www.mineralienatlas.de/lexikon/ ... be%20Maria [...]
Viele Grüße

Kai ;-)

Benutzeravatar
Torti1976
Forenuser
Beiträge: 8
Registriert: 27.09.2017 08:20
Ort/Region: 66679 Losheim am See

Fragen über Fragen

Beitrag von Torti1976 » 08.10.2017 13:20

Also den Ort konnten wir lokalisieren und man erkennt noch das ehemalige Mundloch des Bergwerkes.

Kames oft vor, das Anlagen vorbereitet wurden, aber nicht belegt waren ?


LG

Torti

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4705
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 08.10.2017 19:43

Hallo Torti,

ja, es gibt sowohl:

- Anlagen mit deren Bau begonnen, die aber nicht fertig gestellt wurden und in denen keine Fertigung aufgenommen wurde,
- Anlagen die begonnen aber nicht fertig gestellt wurden, in denen jedoch trotzdem schon produziert wurde und
- Anlagen die fertig gestellt wurden, in denen jedoch keine Fertigung mehr aufgenommen wurde oder werden konnte.

Viele Grüße

Kai

matthias45
Forenuser
Beiträge: 124
Registriert: 02.11.2004 18:52
Ort/Region: Damme (NDS)

Beitrag von matthias45 » 09.10.2017 18:46

4. Es wurden schon Decknamen vergeben, obwohl noch garnicht geprüft wurde ob diese Anlagen geeignet waren.

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4705
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 09.10.2017 21:35

Stimmt und so verhielt es sich auch in Nachkriegszeiten z.B. mit Ortsnamen von Objekten noch. Wenn ein Objekt an einem Ort X geplant war und man ihm während der Planung schon den Namen "Objekt X" gab, es sich aber herausstellte, dass das Objekt am Ort X nicht realisierbar ist und am Ort Y errichtet wurde, behielt es mitunter dennoch den Namen "Objekt X".

Viele Grüße

Kai

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“