[hoffnungslos?] unbekannte Kaserne /Flugplatz (?) 1942 (?)

Recherche, Diskussion und Klärung ungeklärter historischer Fotos
Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1858
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

[hoffnungslos?] unbekannte Kaserne /Flugplatz (?) 1942 (?)

Beitrag von bettika » 19.04.2014 13:28

Hallo,
unter dem Titel "Angetreten zur Befehlsausgabe-Aufn. Dr.P.Burkert, "Die Wehrmacht"
habe ich eine AK erworben
Bei dem Fotografen Dr.P.Burkert dürfte es sich handeln um
SS-Untersturmführer Dr. Paul Burkert, Arktisforscher.- http://www.argus.bundesarchiv.de/ns19/i ... 6BFEC741D8

"Die Wehrmacht " war eine Zeitschrift des OKW, Burkert dort vermutlich
PK Berichterstatter , das Foto möglicherweise aus einem Beitrag von ihm.
Hinweise auf Beiträge aus 1942
http://www.iberlibro.com/Wehrmacht-Apri ... 1838446/bd
Engländer griffen an - Die Maisky-Offensive von St. Nazaire - Ein Tatsachenbericht von Dr. Paul Burkert
http://www.wartimepress.com/archives.as ... 11&FID=201
German watch over Marseille; story and illustrations by war correspondent Gunther Pilz and Dr. Paul Burkert


Aufnahmeort: Ich weiß nicht, ob ein einzelnes Flugzeug (mit Schwimmer ?) und eine betonierte Fläche hinreichend auf einen Flugplatz hinweist.

Osterliche Grüsse
Beate
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 811
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 19.04.2014 14:36

Hallo :-) ,

auf jeden Fall sieht man Dünensand mit dem typischen Befestigungsbewuchs... da denke ich gleich an den Nordseebereich.
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3357
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 19.04.2014 15:48

Hallo Beate,

das Flugzeug im Vordergrund links ist eine Heinkel He 60, erkennbar an dem kleinen Generator auf der unteren Steuerbordfläche.

Das Gemeine an der Sache ist, dass die Maschine zur Ausrüstung aller frühen Küstenfliegerstaffeln gehörte. Da sich sonst nichts weiter aus dem Bild herauslesen lässt (der Barackenausschnitt im Hintergrund ist zu klein), kommen alle SEE-Plätze von Bug auf Rügen bis Warnemünde (alphabetisch) oder von Norderney bis Fischhausen in Ostpreußen (geografisch) in Frage.

Aber die Maschinen waren außerdem noch in Helsinki und Pernau und auch in Scaramanga (37°59'38"N 23°25'02"E) stationiert :mrgreen:

Schöne Feiertage
Zf :holy:

P.S.: Anbei eine He 60 zum Vergleich
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

fz
Forenuser
Beiträge: 7
Registriert: 22.07.2010 13:16
Ort/Region: Nürnberg

Beitrag von fz » 22.04.2014 16:45

Hallo zulufox,

als zwar nur häufiger stummer Mitleser erlaube ich mir trotzdem, Deine Flugzeugidentifikation in Zweifel zu ziehen. Es dürfte sich um eine He 42 handeln (Schwimmerform, Tragflächenrandbogen etc.). Vielleicht hilft der im Jahr 1942 schon seltenere Typ, die Örtlichkeit einzugrenzen?

Gruß,
fz

DrJones
Forenuser
Beiträge: 157
Registriert: 12.07.2008 11:35
Ort/Region: Bayern

Beitrag von DrJones » 23.04.2014 22:10

fz hat geschrieben:Hallo zulufox,

als zwar nur häufiger stummer Mitleser erlaube ich mir trotzdem, Deine Flugzeugidentifikation in Zweifel zu ziehen. Es dürfte sich um eine He 42 handeln (Schwimmerform, Tragflächenrandbogen etc.). Vielleicht hilft der im Jahr 1942 schon seltenere Typ, die Örtlichkeit einzugrenzen?

Gruß,
fz
Erst mal Hallo,

und ja ich glaube die He 42 passt eher, aber ob s wirklich beim Eingrenzen hilft glaube ich nicht. Es wurden angeblich ca. 200 Maschinen gebaut und ab 1933 eingeführt. Geflogen wurde bis Kriegsende alles was noch nicht kaputt war. Ne harte Nuss.

Grüße Andreas

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1858
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 23.04.2014 22:32

Hallo,
vielen Dank für Eure Unterstützung :thumbup: ,
Bisher erkennbar, ein Flugplatz der Seeflieger, Sand und Dünengras, das Gebäude aus Ziegel,
Baracke oder auch halle ? betonierte Flächen.
Spontan ohne Beleg denke ich eher an Nordsee.

Meine Idee war noch , den Artikel von Burkert in der Zeitschrift "Die Wehrmacht" zu finden.
Die Annahme 1942 resultierte aus den bisher gefundenen Beiträgen und muss nicht stimmen.

Was bedeuten eigentlich die braunen/beigen Uniformen, sahen die bei der Luftwaffe so aus ?

Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2780
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Shadow » 23.04.2014 22:54

Neben der Zeitschrift gibt es auch noch ein Buch mit dem Titel Die Wehrmacht. Um die Freiheit Europas. Das Buch des Krieges 1940/41., ebenfalls vom OKW herausgegeben.

Thorsten.

OWW
Forenuser
Beiträge: 596
Registriert: 31.07.2004 16:32
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Beitrag von OWW » 24.04.2014 12:30

Hallo Beate,

ich bin zwar alles andere als ein Uniformkenner, aber die sehen schon seltsam aus. Das kann daran liegen, dass die Aufnahme vermutlich nachcoloriert wurde. Ansonsten waren die Luftwaffenuniformen eigentlich dunkelblau, eventuell feldgrau (also dunkelgraugrün). Mit braun (wie auf dem Foto) verbinde ich eher ungarische Einheiten. Aber weiterhelfen tut diese Information leider auch nicht.

Spannend ist das angeschnittene Gebäude. Man müsste mal nachprüfen, ob es diese Bauart (Ziegel/weiße Fenster) wirklich überall gab, also auch in Pommern oder Ostpreußen, oder nur im heutigen Norddeutschland. Aufgrund des Dünensandes kann man einige Seefliegerhorste auch sicher ausschließen (z.B. Holtenau, Wittensee, vermutlich auch Kamp und Nest).

Viele Grüße
Oliver

RonnyM
Forenuser
Beiträge: 23
Registriert: 10.01.2008 16:57
Ort/Region: Walsrode

Beitrag von RonnyM » 25.04.2014 18:31

Moin,

was mir an Beates Bild auffiel, sind oben links im Bild die Begrenzungspfähle. Die habe ich 1967 zwischen Hörnum und Rantum (Strasse da noch einspurig mit Ausweichen) kennen gelernt. Das waren Granitpfähle. Auf dem Bild sehen die genau so aus.

Also vielleicht Flugplatz Westerland???


Grüße Ronny

Benutzeravatar
ChrisMAg2
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.01.2004 16:57
Ort/Region: war mal Lehrte

Beitrag von ChrisMAg2 » 26.04.2014 06:37

bettika hat geschrieben:...
Was bedeuten eigentlich die braunen/beigen Uniformen, sahen die bei der Luftwaffe so aus ?
...
OWW hat geschrieben:...
ich bin zwar alles andere als ein Uniformkenner, aber die sehen schon seltsam aus. Das kann daran liegen, dass die Aufnahme vermutlich nachcoloriert wurde. Ansonsten waren die Luftwaffenuniformen eigentlich dunkelblau, eventuell feldgrau (also dunkelgraugrün). Mit braun (wie auf dem Foto) verbinde ich eher ungarische Einheiten. Aber weiterhelfen tut diese Information leider auch nicht.
...
Hallo,
die Farben sollten schon original sein. Leider war der Cyanfarbstoff nicht sehr beständig. Er bleichte zuerst aus. Resultat war/ ist dann ein Fehlfarbenausdruck. Weiteres Merkmal früher (hier aus den 30er, 40er Jahren) Farbdrucke war das nur in/ mit 3 Farben (ohne Schwarz) gedruckt wurde.
Also, die hier dunkelbraunen Uniformen sind in der Tat Luftwaffen Blaugrau. Einzig die hellbraunen Kombis sind einigermaßen richtig wiedergegeben. Es sind die Fliegerkombis für Sommer.

Die Farben des Flugzeuges im Vordergrund sind auch verfälscht wiedergegeben. Es sollten Grüntöne sein.
Gruß
Christian M. Aguilar

Antworten