Funkmeßstandort (WWII) in Kirchberg bei Mattighofen ...

Funkmess-, Funkpeil-, Funkleit- und Funkstörtechnik des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
Arthemis300
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 24.12.2013 01:17
Ort/Region: Kirchberg bei Mattighofen
Kontaktdaten:

Funkmeßstandort (WWII) in Kirchberg bei Mattighofen ...

Beitrag von Arthemis300 » 05.01.2014 13:40

Hallo,

wer kann mir weiter helfen, was die Funkmeßstation in Kirchberg bei Mattighofen im WWII betrifft?

Der Drehkranz der Funkmeßstation (Schüssel) befindet sich jetzt in der Werkstatt vom Pappa und dient als Drehkranz für eine Bandsäge!

Alle bisherigen Nachforschungen verliefen sich ins nichts.

Die Station ist in keiner Karte in den ganzen Foren verzeichnet.
Es ist keine 30Km Richtung Süden Salzburg und Richtung Norden Ranshofen (Mattig Werk).

Fakt ist die Funkmeßstation stand am Gaisberg bei Kirchberg, der Drehkranz ist auch vorhanden.

LG

Anhang: Bild vom ehemaligen Standort
Link: Drehkranz etc.
http://www.flickr.com/photos/arthemis30 ... 7048800673
http://www.flickr.com/photos/arthemis30 ... 7048800673
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

derbaja
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 24.05.2013 22:12
Ort/Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag von derbaja » 05.01.2014 14:01

Hallo....

also in Osterreich ein Kirchberg zu finden....wow. :?

Aber ich denk ma das ich jetz das richtige habe.dazu habe ich auch nur folgendes gefunden:
Der Gaisberg war auf dem besten Weg, DER Segelflugberg Österreichs zu werden, wurden doch Startüberhöhungen von 700 m erflogen und 1935 eine Flugdauer von 14 Stunden und 4 Minuten erreicht. Weitere Rekordleistungen jener Zeit waren Streckenflüge bis östlich von Amstetten mit 143 km.

Am 25.5.1933 erfolgte das erste Toplanding am Gaisberg — der Pilot war von der Zistelalm gestartet und auch dort wieder gelandet; das ersparte den Rücktransport des Seglers auf den Berg.

1932/33 wurde das Gelände Koppl-Winkl für den Segelflug erschlossen, das bis in die 90er Jahre betrieben wurde; unter anderem wurden dort auch erste Schleppstarts mit Autos durchgeführt.

Der Gaisberg forderte auch Opfer, an die das an der Gaißbergstraße stehende Denkmal und eine Metalltafel unterhalb des Weststartplatzes erinnern.

zistelJährlich wurden nun mehr als 2000 Starts am Gaisberg durchgeführt und auf der Zistelalm wurde ein Hangar für 20 Segler gebaut.

Doch so schnell der Berg ein Mekka des Segelfliegens wurde, so schnell wurde die Fliegerei am Gaisberg auch wieder von den Behörden unterbunden; ab 1938 waren Starts vom Gaisberg aus militärischen Gründen nicht mehr erwünscht, da auf dem Berg eine Funkmeßstation betrieben wurde. Sie wurde gegen Ende des Weltkrieges von zwei amerikanischen Tieffliegern P38 Lightning unter Feuer genommen; soweit bekannt das einzige mal, dass der Gaisberg beschossen oder bombardiert wurde.

Nach dem Krieg war bis 1949 nur noch die Modellfliegerei gestattet und die Modellflieger waren es auch, die 1948 als erste einen Segelflugwettbewerb nach dem Krieg veranstalteten. Da die Motorfliegerei und das Segelfliegen (nicht aber das Modellfliegen — nur das wusste die Polizei anscheinend nicht) durch die Besatzungmächte verboten war, wurden die meisten Teilnehmer des Wettbewerbes kurzfristig von der amerikanischen Militärpolizei festgenommen. Der Wettbewerb fand trotzdem statt.

Aber die Zeit des Gaisbergs als Segelflugberg vor den Toren Salzburgs war abgelaufen; der Flugplatz Zell am See hatte diese Rolle mit Windenschlepp und Schleppstarts durch Motorflugzeuge übernommen. Schließlich wurde der Segelflugzeug-Hangar auf der Zistelalm 1951 abgebaut.
http://www.paragleiter.com/gaisberg/die ... -gaisberg/

Mehr konnte ich aus der Ferne jetzt aber auch nicht finden. Desweiteren habe ich mal ein KMZ angehängt.

Gruss

Oliver
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3427
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 05.01.2014 14:35

Hallo,

schau mal hier nach: https://www.geschichtsspuren.de/index.p ... =13&id=310

Die Stellung III. Ordnung mit dem Decknamen Giraffe (auch: Gaisberg) befand sich auf dem Gaisberg ostwärts Salzburg und gehörte zur 22. leichte Flugmelde-Kompanie Luftnachrichtenregiment 227 (Feldpostnummer: 39 674), die ihren Standort in Lend bei Zell am See hatte (Quelle: Hoffmann, Karl-Otto, Die Geschichte der Luftnachrichtentruppe Band II, Teil 1 Seite 497)

Dort befand sich auch nur ein FREYA-Gerät, zu dem passt so auf den ersten Blick auch der Drehkranz.

MfG
Zf :holy:

P.S.: Das FMG 39 G FREYA und seine Nachfolger hatte keine "Schüssel", sondern eine "Matratze": http://de.wikipedia.org/wiki/Freya_%28Radar%29 so zum Ansehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
Arthemis300
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 24.12.2013 01:17
Ort/Region: Kirchberg bei Mattighofen
Kontaktdaten:

Beitrag von Arthemis300 » 05.01.2014 15:15

Danke für Eure Antworten!

Der Gaisberg bei Salzburg ist aber ein anderer Standort!

Den Gaisberg was ich meine ist in Kirchberg bei Mattighofen.
Das Funkmeßgerät stand am höchsten Punkt!
5232 Kirchberg bei Mattighofen, Österreich
48° 2.479', 13° 6.213'

Anhang: Karte Kirchberg mit ehemaligen Standort der Funkmeßstation (weiser Punkt)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
VitaminB11
Forenuser
Beiträge: 175
Registriert: 21.05.2008 18:02
Ort/Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag von VitaminB11 » 05.01.2014 16:54

Auf so einen Hügel gehört auch eher eine Jägerleitstelle als sonst etwas.

derbaja
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 24.05.2013 22:12
Ort/Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag von derbaja » 05.01.2014 20:45

Huhu


Ich habe soeben folgenden Thread gefunden:
lager-stegskopf-bei-daaden-im-westerwald-t5431-20.html

Dort schreibt Leif etwas von einer Person die in Kirchberg-Mattighofen war. ( wenn ich das Uml als Umlagerung verstehen kann)

Ganz zufälliger Weise hat der Herr das Vorwort zu dem Buch geschrieben... icon_smile.gif Warte mal die Post ab. Eingesetzt war der Herr bei FuMB Einheit "Landstreicher" im Elsaß, dann Rückzug über Strassburg, Baden-Oos, Uml nach Kirchberg-Mattighofen.
Zu dem Namen "Prinz Eugen" habe ich auf Anhieb nichts gefunden.
Vielleicht weiss Leif oder besagter Herr etwas dazu....

Gruss

Oliver
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "

josef
Forenuser
Beiträge: 83
Registriert: 18.01.2006 19:08
Ort/Region: Nähe Krems, Niederösterreich

Verwirrende "Gaisberge"

Beitrag von josef » 05.01.2014 22:04

Schön langsam kommt jetzt "Licht ins Dunkel" durch den Beitrag von @derbaja mit Querverweis zum Beitrag von @Leif... :-)

Hatten im Vorjahr schon hier das gleiche Thema, ohne Ergebnis.

Dürfte sich also um eine Rückzugs-(Rückverlagerungs-)aktion der FuMB-Stelle "Landstreicher" gegen Kriegsende handeln! Die Frage ist nur, ob diese Einheit am "Kirchberger-Gaisberg" noch aktiv war oder nur mehr das Kriegsende abwartete. Das von @Arthemis300 im vorgenannten unterirdisch.de-Beitrag veröffentlichte Fundament- bzw. Sockelfoto ist ein Vermessungspunkt und kein FuMG-Fundament...

Bei der Durchsicht der Luftnachrichten-Datenbank stellte ich fest, dass das dort eingestellt Google-Earth Bild zur Stellung "Giraffe" einen falschen "Gaisberg" zeigt! Nämlich einen Gaisberg bei Mondsee in Oberösterreich und nicht den bei der Stadt Salzburg als Standort der ehemaligen Stellung!!!

Im Anhang GM-Bilder
1. Übersicht mit den 3 "Gaisbergen":
A => Gaisberg bei Kirchberg-Mattighofen
Pfeil GELB => Gaisberg bei Mondsee -> falsches Bild in der Ln-Datenbank
Pfeil ORANGE => Gaisberg bei Salzburg/Stadt, hier befand sich die Stellung "Giraffe"

2. Foto aus Ln-Datenbank mit falschem "Gaisberg" bei Mondsee https://www.geschichtsspuren.de/index.p ... =13&id=310

3. Google Maps Bild mit "Gaisberg" bei Salzburg, Standort der ehem. Stellung "Giraffe".
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

derbaja
Forenuser
Beiträge: 156
Registriert: 24.05.2013 22:12
Ort/Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag von derbaja » 06.01.2014 00:57

Und das " Uml" ist meiner Meinung nach nur ein Tippfehler und eigentlich ist Ulm gemeint?
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Funkmess / Ln / Fernmeldeanlagen“