Fulda GAP vom Osten aus.

Militärische Objekte und Anlagen ab 1945
Antworten
ResQ69
Forenuser
Beiträge: 222
Registriert: 13.05.2005 08:04
Ort/Region: Gladbeck

Fulda GAP vom Osten aus.

Beitrag von ResQ69 » 03.08.2009 09:37

Mir fiel kein anderer Traedname ein.
Es ist doch so das Wir (Blau) immer dachten die (Rot) wollen uns überfallen und haben uns deshalb aufgrund eines wahrscheinlichen einmarschweges vorbereitet.

Angeblich hat Rot aber auch gedacht das Blau vor hat sie zu überfallen.
Gab es eine gedachte mögliche einmarschroute auch im Osten?

HW
Forenuser
Beiträge: 1908
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 04.08.2009 20:33

Nein, für Blau gab es nur mögliche Rückwärtsrouten zum Rhein :lol:

Aber im Ernst, mir hat ein Beamter der Wehrverwaltung, der auch wie viele andere aus dem Westen nach Ende des Kalten Krieges bei der Wiedervereinigung in die ehem. DDR geschickt wurde, um dort zu sehen ob auch wirklich alles so war, wie es uns immer berichtet wurde, folgendes gesagt: Er habe eine Vielzahl von Unterlagen im Raum Berlin-Ost noch gefunden, aus der eindeutig hervorging, dass ggf. ein Angriffskrieg geführt werden sollte (vermutlich zur Landesverteidigung). Es gab eindeutige Aufmarschpläne.

Ob auch Blau (NATO) so etwas hatte, ist mir nicht bekannt, denkbar wäre es.
Eindeutig würden wir es wissen, wenn wir heute hier den Sozialismus hätten und die Bundeswehr sich Nationale Volksarmee nennen würde. Dann wären mit Sicherheit auch die betreffenden Stellen der DDR hier nach dem Westen gekommen, um zu sehen, ob es wirklich so war und die hatten dann ggf. auch solche Aufmarschpläne gefunden (oder auch nicht).

MaSt
Forenuser
Beiträge: 70
Registriert: 18.06.2005 08:13
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Beitrag von MaSt » 04.08.2009 20:48

Folgendes ist euch bekannt ?

http://www.nzz.ch/nachrichten/internati ... 30358.html

Zitat: " Das östliche Militärbündnis hätte den Krieg nicht konventionell eröffnet, sondern nuklear – und dies so frühzeitig, dass die eigene Aussage von einem präemptiven Verteidigungskrieg (d. h. einem Angriff in die laufenden Kriegsvorbereitungen der Nato hinein) ad absurdum geführt worden wäre." [...]" Die Annahme eines westlichen Überraschungsangriffs war also nie mehr als eine schlecht erdachte Fiktion. Tatsächlich geübt wurde offensive Landkriegführung in Westeuropa."

Antworten