Schriftzug "Johnson"

Hier landen die inzwischen gklärten (und somit nicht mehr ungeklärten) historischen Fotos.
TB
Forenuser
Beiträge: 36
Registriert: 10.08.2004 15:28
Ort/Region: Berlin

Beitrag von TB » 26.10.2013 17:37

Ein früheres Logo von Johnson & Johnson kann mal wohl ausschließen. Die Homepage des Unternehmens zeigt im Bereich "Our History" ( http://www.jnj.com/about-jnj/company-history )schon auf dem Bild unter "1896-1897" (und vielen weiteren) den heute bekannten Schriftzug.

Benutzeravatar
FishBowl
Forenuser
Beiträge: 523
Registriert: 22.02.2005 17:27
Ort/Region: Gemeinde Gransee, Brandenburg

Beitrag von FishBowl » 27.10.2013 04:13

redsea hat geschrieben: Ohne Schablone ist dieser Schriftzug meines Erachtens nach aber unmöglich so gleichförmig aufzubringen.
Hallo Kai,

täusch' Dich da ma' nich'.
Ein guter Schildermaler kriegt das so locker hin.

Für Handarbeit spricht für mich auch, dass die beiden n nicht ganz deckungsgleich sind.

Der Schriftzug ist in der Gestaltung nicht von allerhöchster Qualität, eher etwas eigenwillig und fast etwas unbeholfen. So würde m.e. das J eigentlich unten auch eine Schleife haben müssen, um zum h zu passen, denn sonst wäre das eigentlich ein I.

Der Grafikdesigner, von dem ich schrieb, hat auch zu meiner Zeit oft "Neon"-Schriftzüge entworfen oder auch nachfertigen lassen, und im Zusammenhang damit habe ich im Laufe der Zeit so einiges lernen dürfen.

Und wie gesagt, eigentlich müsste sich die Unterstreichung bis an's rechte Ende des 's erstrecken.

Insgesamt vermute ich, dass der Schriftzug so nicht von einem hochqualifizierten und erfahrenen Grafiker stammt, sondern eher von einem zweifellos engagierten und sorgfältigen Laien oder Anfänger, mehr oder weniger.

Nebenbei, in welchem Stadtteil ist das überhaupt?
Eine Suche kann nämlich u.U. beeinträchtigt werden, wenn man nach der zu jener Zeit falschen Schreibweise oder Bezeichnung sucht. Z. B. wurde Barmbeck erst in 1946 in Barmbek umbenannt.

Das Hauptschüler-Apostroph war wohl zu jener Zeit längst ziemlich verbreitet, ist von daher kein sicheres Indiz für Engländer oder Amis.

Allgemein sehe ich einen solchen Schriftzug im Innern als Hinweis für eine nur teilweise Nutzung durch Johnson. Hätte der das Gebäude komplett genutzt, wäre sein Logo sicherlich (nur) draußen angebracht worden. Vielleicht findet sich irgendwann noch Anderes in der Art...

Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
Käptn Blaubär
Forenuser
Beiträge: 1234
Registriert: 25.05.2002 22:34
Ort/Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag von Käptn Blaubär » 27.10.2013 11:01

Moin!
FishBowl hat geschrieben: Nebenbei, in welchem Stadtteil ist das überhaupt?
Eine Suche kann nämlich u.U. beeinträchtigt werden, wenn man nach der zu jener Zeit falschen Schreibweise oder Bezeichnung sucht. Z. B. wurde Barmbeck erst in 1946 in Barmbek umbenannt.
Es geht um den Bunker Poßmoorweg in Winterhude. In der Zivilschutzdatenbank hier zu finden:
https://www.geschichtsspuren.de/datenba ... eg-38.html

Der Bunker ist zur Zeit zum Verkauf ausgeschrieben mit der Auflage, ihn abzureissen.

Viele Grüße
Michael
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)

Benutzeravatar
M.Mallmann
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 27.12.2019 14:28
Ort/Region: Obernhof

Re: [hoffnungslos?] unbekannter Schriftzug "Johnson"

Beitrag von M.Mallmann » 27.12.2019 19:26

Ich denke es handelt sich hier und den alten Schriftzug der Firma Johnson+Johnson, die einzelen Produkte wie die Baby Lotion tragen dann Johnson,s .... als Aufschrift, die Firma ist rund 130 Jahre alt, aber erst seit den 70ern in Deutschland auf dem Markt.

http://www.jnj.de/

in der Kategorie History in den 50-70er kann man die Marken druchklicken, sieht schon ähnlich aus.
LG

Mathias Mallmann

Benutzeravatar
Käptn Blaubär
Forenuser
Beiträge: 1234
Registriert: 25.05.2002 22:34
Ort/Region: Hamburg-Wandsbek

Re: [hoffnungslos?] unbekannter Schriftzug "Johnson"

Beitrag von Käptn Blaubär » 02.04.2020 17:11

Moin!

Ich war eine längere Zeit nicht mehr im Forum aktiv und hatte diese Anfrage auch schon völlig aus den Augen verloren. Dafür bitte ich zunächst um Entschuldigung.

Die Frage ist inzwischen geklärt. Der Hinweis zum richtigen Weg kam einmal mehr von Klaus - vielen Dank!

Im Amtlichen Fernsprechbuch aus dem Jahr 1947 ist unter der Anschrift Possmoorweg 34-38 verzeichnet:
"Johnson E.C.W. Hdl. i. Lebensm. u. Wurstfbr."
Im Adressbuch 1947 findet sich ein ähnlicher Eintrag, ebenso für das Jahr 1949. Ab 1950 ist die Firma nicht mehr zu finden.

Unten der Ausschnitt aus dem Fernsprechbuch.
Quelle:
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Amtliches Fernsprechbuch für die Bezirke der Reichspostdirektionen Hamburg [und] Kiel 1947
http://agora.sub.uni-hamburg.de/subhh-a ... 49009&p=60
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

Allen, die sich an der Lösung versucht haben ganz vielen Dank!

Viele Grüße
Michael
Fernsprechbuch 1947 Possmoorweg 34-38 Ausschnitt.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)

Antworten