[hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Recherche, Diskussion und Klärung ungeklärter historischer Fotos
Paulchen
Forenuser
Beiträge: 299
Registriert: 26.11.2009 18:55
Ort/Region: Bornheim

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Paulchen » 31.05.2019 18:42

Also ich weiß nicht.... ob das wirklich ein und die selbe Absturzstelle ist.... Der Ladereinlauf, Der Ölkühlereinlauf und das Fahrwerksbein passt im ersten Bild ziemlich sicher zu einer 109. Auf dem zweiten Bild aber finde ich nichts was auf eine deutsche Maschine hinweist. Ich denke das sind Tragflächenteile. Die Verstrebungen im Vordergrund passen ziemlich gut zur Landeklappe eines aliierten Bombers. Mal weit aus dem Fenster gelegt: Ich denke das was wir sehen war möglicherweise das Ergebnis eines Rammstoßes einer Bf109 K4 gegen eine B17. Nicht aber gleich mit Sonderkommando Elbe kommen. Das Rammen geschah auch oft genug unbeabsichtigt. Die deutschen Jäger griffen nach Möglichkeit erst von Vorne an, stiegen dann hinter den Bombern auf und stießen aus der Überhöhung auf die Bomber herab. Manchmal verschätzen die Piloten sich und rammten den Bomber. Oder die Jagdflugzeuge wurden von der Defensivbewaffnung der Bomber beschädigt, verloren die Kontrolle oder ähnliches. Der Einschlag der 109 am Boden geschah jedenfalls mit großer Geschwindigkeit, so das es durchaus möglich ist das sie aus großer Höhe kam.
Wenn dieses Szenario in etwa hinkommt, sollte der gesuchte Ort in der nähe der Flugpfade der aliierten Bomberströme liegen.

Paulchen
Forenuser
Beiträge: 299
Registriert: 26.11.2009 18:55
Ort/Region: Bornheim

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Paulchen » 01.06.2019 00:56

Wegen der charakteristischen Form des Bleches auf dem der Ladereinlauf sitzt: Der Umbau der Motorverkleidung der Bf 109 geschah bereits Anfang ´44 mit Einbau des AS Motors in die Bf 109 G6. Dieser Typ ging ab April´44 an die Truppe. Ich denke das es eher die Trümmer einer späten G Version sind. Die Zweifel an der warscheinlichkeit einer K4 kommen mir weil die Vegetation auf einem Stand ist den ich eher in den Frühsommer legen möchte. Da die K4 erst im Herbst ´44 zur Truppe kam, käme höchstens der Frühsommer ´45 in Frage.... und das wäre wohl etwas zu spät.... Aussedem bin ich die Verlustlisten einiger Geschwader durchgegangen und habe mir die Orte angesehen in denen K4 Versionen dieser Geschwader niedergingen. Davon passt keines zu den Bildern.
Der AS Motor wurde für die Höhenjagd entwickelt. Also das Szenario oben käme weiterhin in Betracht.

Paulchen
Forenuser
Beiträge: 299
Registriert: 26.11.2009 18:55
Ort/Region: Bornheim

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Paulchen » 01.06.2019 12:30

Um das mit dem Ladereinlauf zu verdeutlichen hier ein Bild aus Wikipedia. Es zeigt die Rekonstruktion einer G10 auf Basis einer spanischen Buchon. Die Motorhaube ist exakt so aufgebaut wie sie ab Bf109G6/AS als auch bei den K Versionen zu finden ist. Hier ist sehr schön die Form des Bleches zu erkennen auf dem der Ladereinlauf sitzt. Auch der Ölkühlereinlauf unter dem Motor ist sehr schön zu erkennen. Beide Komponenten finden sich auf dem ersten Suchbild. Damit ist für mich klar das die Aufnahme nach April ´44 entstanden sein muß. Denn vorher war die Form des Bleches völlig anders.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... _G10_1.jpg

Sunninger
Forenuser
Beiträge: 174
Registriert: 23.05.2018 10:12
Ort/Region: Sonnen

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Sunninger » 03.06.2019 08:59

Auf Bild 2 in der oberen linken Ecke, kann man, glaube ich, eine Stellung für einen Flakscheinwerfer erkennen.

Benutzeravatar
Talpa
Forenuser
Beiträge: 364
Registriert: 21.05.2004 23:58
Ort/Region: Osnabrück

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Talpa » 04.06.2019 23:58

Die kleinen „Zelte“ im Bild 1 sind wahrscheinlich Getreidehocken, vielleicht auch Darren (Gestelle zum Trocknen von Heu ect. )
Was stört sind die etwas zu geraden „Firste“.
Die Personen im Hintergrund sind mit Erntearbeiten beschäftigt.
Alle Personen sind eher sommerlich gekleidet.
Die Personen im Vordergrund stehen in Leguminosen wie Erbsen oder in Luzerne. Noch nicht geerntet.
Da die Erntezeitpunkte früher eher waren wie heute würde ich das 1. Bild sicher in den Juli maximal Anfang August sehen.
Für das zweite Bild gilt das gleiche. Die Getreideernte ist in der Miete eingelagert um später umgefahren zu werden. Die Kinder sind sommerlich gekleidet.
Die Vegetation kurz vor der Ernte.
Der Wall links ist keine landwirtschaftliche Erdmiete. Das passt zur Vegetation und zur Getreidemiete nicht. Diese wäre zu dem Zeitpunkt verbraucht.
Kann also durchaus etwas militärisches sein.
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.

Landvogt1756
Forenuser
Beiträge: 44
Registriert: 03.05.2021 12:05
Ort/Region: Trier

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Landvogt1756 » 03.05.2021 17:34

Moien,
als ich erkenne in den Persone an dem Trümmerhaufen von irgendwas deutsche Soldaten!! Also wenn in Frankreich dann höchstens bis Mai 1944.
h.

Benutzeravatar
Djensi
Forenuser
Beiträge: 1968
Registriert: 28.08.2003 22:25
Ort/Region: Hamburg

Re: [hoffnungslos?] Absturzstelle Frankreich?

Beitrag von Djensi » 04.05.2021 09:40

Moin,

das Ganze im Hintergrund erinnert mich an Versorgungsheime, wie z. B. in Hamburg-Farmsen. Landwirtschaft und entsprechende Infrastruktur war da mit angeschlossen. Wasserturm und Schornstein für Heizkraftwerk waren neben div. anderen Bauten auch häufig dabei.
Beispiele: http://media.offenes-archiv.de/Rathausa ... sie_23.pdf

Beste Grüße

Antworten