[erledigt] Norderney, Zivilschutzanlage

Diskussionen und Hinweise rund um die Zivilschutzanlagen-Datenbank
Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Norderney, Zivilschutzanlage

Beitrag von janne » 05.12.2011 10:18

Moin,
wärend meinem letzten Norderney- Urlaub fand ich diese Anlage in der Nordhelmsiedlung. Sie stammt aus Zeiten des zweiten Weltkrieges der Festung Norderney. Später wurde die Inneneinrichtung zu Zivilschutzzwecken umgebaut. Das Belegung schätze ich auf 50- 100 Personen. Die Äußere Gasschleuse stammt aus der Originalausstattung. Der Vorraum wurde mit einer Brandschutztür und Leuchtstoffröhre umgerüstet. Die Lüftung wurde anscheinend ebenfalls nachgerüstet.
Ein Hinweis auf die Verwendung findet sich hier:
http://www.nordhelm-siedlung.de/hintergrund.html

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Norderney, Zivilschutzanlage

Beitrag von janne » 05.12.2011 10:21

Hier noch einige Bilder:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Norderney, Zivilschutzanlage

Beitrag von janne » 05.12.2011 10:24

Die ehem. Gasschleuse
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 05.12.2011 13:44

Moin!

Danke für die interessante Information!

Woher stammt die Aussage, dass das Bauwerk für den Zivilschutz wieder instand gesetzt wurde? Und gibt es noch Hinweise in Form technischer Einbauten oder sogar Typenschilder? Die gezeigten Türen würde ich eigentlich eher im 2. Weltkrieg ansiedeln.

Mike

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 05.12.2011 16:55

moin Mike,
eine absolut zuverlässige Quelle habe ich leider nicht.
In der ofiziellen Pressemitteilung der Stadt Norderney ist allerdings die Rede von einem kommunalen Schutzbauwerk. Leider ist auch dort keine direkte Rede von Zivilschutz.

http://www.stadt-norderney.de/publish/v ... 240c4c003c

Auf dem Bebauungsplan ist das Grundstück als freie Fläche mit Straßenzugang verzeichnet. Es gab wohl mehrere dieser Bauten. Bei Betrachtung mit einem Geoviewer oder ähnlich sind die künstlichen Aufschüttungen und Zuwegungen zu den Straßen erkennbar. Der genannte Schutzbau liegt im Innenhof der Siedlungen. Von diesen innenhöfen gibt es drei bis vier Innenhöfe mit Erderhebungen. Ich habe mir nur diesen angesehen.

http://maps.google.de/maps?q=norderney& ... n&t=h&z=19

In weiteren Blog- Berichten ist von dem vollzogenen Abriss eines weiteren Bunkers die Rede. Ob dieser umgerüstet wurde, weiß ich nicht.

Zu dem abgebildeten Bunker:
Die Türen sind definitiv WK 2.
Neu ist die Elektrik und die Belüftung (zumindest die Lüftungsstutzen auf der Übererdung.

Schöne Grüße
Jan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Sandfilter
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.11.2003 00:12
Ort/Region: Dorsten

Beitrag von Sandfilter » 05.12.2011 18:20

janne hat geschrieben: Die Türen sind definitiv WK 2.
Sieht mir eher nach Druck- bzw. Gastür aus der Zeit des kalten Krieges aus. Es wäre mir völlig neu, dass diese Bauart schon im 2. Weltkrieg zum Einsatz kam.
Gruß Kimi

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 05.12.2011 19:03

Ich lasse mich da gerne berichtigen. Ich bin von dem Erhaltungszustand ausgegangen. die Außentür ist komplett durchgerostet. Was die Bauart angeht kann ich mich hingegen nicht festlegen!
Vielleicht kann ja jemand die Türen verorten.

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 05.12.2011 20:03

hier der Blog Eintrag mit dem kürzlich abgetragenen Bunker.Ich tippe auch auf die Helmholz- siedlung. Die Häuser im Hintergrund würden zumindest passen.

http://norderneytagebuch.wordpress.com/ ... as-wachst/

Benutzeravatar
Sandfilter
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.11.2003 00:12
Ort/Region: Dorsten

Beitrag von Sandfilter » 05.12.2011 21:21

Der Erhaltungszustand ist in der Tat eher WK2-mäßig, aber das Klima ist in Nordseenähe sicherlich nicht gerade konservierend. Bauartmäßig ist das recht eindeutig Nachkriegszeit.
Gruß Kimi

Benutzeravatar
TimoL
Forenuser
Beiträge: 809
Registriert: 13.05.2002 13:24
Ort/Region: Wien

Beitrag von TimoL » 13.12.2011 21:37

Nun, eine "neuzeitliche" Luftschutztür und neue elektrische Außenbeleuchtung sagen in den meisten Fällen (leider) nichts über den tatsächlichen Wiedernutzbarmachungsgrad aus.

Interessant in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass das Bauwerk als "kommunales Schutzbauwerk" bezeichnet wird.

Es wäre daher durchaus möglich, dass das Bauwerk als Vorbehaltsbauwerk geführt wird oder wurde, und die Türen und Außenbeleuchtung im Rahmen einer äußerlichen Grundinstandsetzung erneuert wurden (so ist es zumindest bei einigen WK II Schutzbauwerken in Schleswig-Holstein gemacht worden).
"Die einen kennen mich, die anderen können mich!"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - Zivilschutzanlagen Datenbank“