Schützengräben Panzergräben MG Stellungen.

Westwall, Atlantikwall, Neckar-Enz-Stellung, Ligne Maginot und andere Befestigungslinien und -anlagen
Antworten
Hungriger Wolf
Forenuser
Beiträge: 80
Registriert: 25.10.2008 14:10
Ort/Region: Nienborstel

Schützengräben Panzergräben MG Stellungen.

Beitrag von Hungriger Wolf » 11.02.2018 13:07

Moin,
Ich bin ja viel in der Pommernstellung unterwegs.Die Linie der Bunker und Stände ist ja sehr lang. Immer wieder fallen die vielen Km Schützengräben auf,die ja erst im Jahr 1944 durch Jugendliche,Frauen, Rentner und Kinder gegraben worden sind. Dabei sollen,bis auf Pferdefuhrwerke,für den Transport,keine Hilfsmittel,wie Maschinen, zum Einatz gekommen sein.
Alles soll mit Hacke,Schaufel und Spaten ausgehoben worden sein.
Teilweise wurde dadurch eine Tiefenstaffelung, die vorher nicht vorhanden war, geschaffen. Sehr viele MG Stellungen und Panzergräben wurden erstellt.

Wenn ich die schier endlosen Gräben sehe kann ich mir das kaum vorstellen.
Ich habe viele Berichte von Zeitzeugen im Netz gefunden,die genau das so beschreiben.

Nirgendwo habe ich aber eine Angabe gefunden wieviel Meter am Tag,von welcher Anzahl Personen,entstanden sind. Gibt/ gab es irgendwo Vorgaben oder Berichte darüber? Ist mir natürlich klar das es stark von den Verhältnissen vor Ort abhängig ist.

Danke für die Mühe
Grüße aus dem Norden,
Achim

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3356
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 11.02.2018 13:21

Moin,

dann mache dich doch mal auf den Weg zum Bundesarchiv:

RH 11-III/264K
Stellungsverlauf der Grenzstellung Oberschlesien, der Oder-Stellung, Oder-Warthe-Bogen und der Pommernstellung (Karten 1:100.000) 1944

Alte Signatur
aus H 21/262b Teil 1 und H 21/280 Teil II
Benutzungsort Freiburg

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Hungriger Wolf
Forenuser
Beiträge: 80
Registriert: 25.10.2008 14:10
Ort/Region: Nienborstel

Beitrag von Hungriger Wolf » 11.02.2018 15:08

Moin,danke für die schnelle Antwort. Dazu habe ich eine Zusatzfrage: Geht das online oder muss ich nach Freiburg fahren?
Danke, schönen Sonntag

Achim

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 172
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Beitrag von turul » 11.02.2018 16:15

Kleiner Anhalt für das Ausheben von Gräben:
Bei schwerem Stichboden (= leichter Lehm) rechnet man mit einer Arbeitsleistung von 0,3 bis 0,8 Kubikmeter in der Stunde pro Mann, als Arbeitsgeräte sind hier Schaufel und Spaten angenommen.
Bei schwerem Hackboden ( = schwerer Lehm mit Steinen oder Ton) rechnet man mit 0,15 bis 0,4 Kubikmeter in der Stunde, als Arbeitsgerät kommt hier noch die Kreuzhacke hinzu.

Was auch erheblich Zeit braucht, ist das Verstärken der Wände der Stellungen mit Holz, Faschinen usw.

Quelle: Zahlenangaben für die Lösung von Pionieraufgaben (Einzelanweisung für die Ausbildung der Pioniertruppe 2/72
ZDv 3/760 Feldbefestigungen
Arbeitsunterlagen Offizierschule der Bundeswehr

Grüße
Jörg

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3356
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 11.02.2018 16:25

Hungriger Wolf hat geschrieben:Moin,danke für die schnelle Antwort. Dazu habe ich eine Zusatzfrage: Geht das online oder muss ich nach Freiburg fahren?
Danke, schönen Sonntag

Achim
Die online-Suche geht so, ansonsten ist es besser, zum Archiv zu fahren und dort vor Ort auszuwerten. Dann das, was wichtig ist fotografieren (darf man seit einiger Zeit) oder kopieren lassen.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Hungriger Wolf
Forenuser
Beiträge: 80
Registriert: 25.10.2008 14:10
Ort/Region: Nienborstel

Beitrag von Hungriger Wolf » 11.02.2018 16:51

Danke, sehr hilfreich!
Grüße aus dem Norden,
Achim

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen“