altes MAN-Fernmelde-Kfz

Militärische und militärisch (mit)genutzte Fernmeldeanlagen und -einrichtungen, Netze und Infrastruktur (ohne ELOKA)
waYne
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 10.08.2010 21:06
Ort/Region: Sandhausen

Beitrag von waYne » 21.10.2010 22:04

Hey!

Soweit bin ich auch bei dir, aber das alte BW System war trotzdem anderst. So ist zum Beispiel der Grundmast des BW Systems dreieckig. Dies erkennt man auch auf dem Bild auf Seite 1, wobei dort nicht der Originalmast benutzt wird, sondern nur das Anfangsstück als Stütze.

Es ging mir lediglich darum zu betonen, das die alten MAN Fahrzeuge zwar ein ähnliches System benutzen, zwischen dem Fahrzeug auf Seite 1 und dem neueren Fahrzeug doch einige Unterschiede gibt. Allein der Aufbau des Koffers und das System der Stützen war bei den alten Fahrzeugen nicht mit dem heutigen zu vergleichen.

Grüße

waYne

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 915
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Beitrag von Cremer » 22.10.2010 07:39

@waYne,

das alte Antennenträgersystem der Bundeswehr aus den 60-ziger Jahren war für die Richtfunktrupps seinerzeit auf MAN Fahrgestell aufgesetzt gewesen und bestand aus einem Gittermastsystem, hatte allerdings noch nicht die große Antennenhöhe. Der Antennenträger war nicht abgespannt. Die HF-Kabel mußten von Hand beim Ausfahren des Gittermastes montiert werden. Die RiFu-Antennen mußten vorher ausgerichtet werden.

In den 80-ziger Jahren wurde von Dornier ein neues Antennenträgersystem entwickelt. Das neue bestand aus einem durch mechanische Spindel einfahrbares Rohrsystem von 8 Elementen. Das neue daran war, dass dieser Antennenträger sich selbst abspannen konnte und damit größere Windlasten standhalten konnte, der Aufbau ging schneller. Die Aufrichtung des Antennenträgersystems erfolgte hydraulisch, beim alten BW-System mit Gittermast mußte man kurbeln. Die Ausrichtung der Antennen an zwei Montageplätze konnte von unten fernbedient werden, siehe Bild

Aus diesem System entwickelte Dornier für die T-Mobile seinerzeit 10 Antennenträgersysteme , verlängert um 2 Mastelemente mit einer Antennehöhe von ca. 40m, siehe Zeichnung und Detailbild Ferner wurden 4 HF-Kabelspindeln installiert. Diese fuhren die Kabel automatisch aus und ein je nach Antennenträgerhöhe

Vermutlich waren die Fahrzeuge als 3-Achsfahrzeuge für die Telekom zu schwerfällig und die Wartung des Rohrsystems zu aufwendig.

Das von redsea gezeigte Bild ist offensichtlich eine Neuentwicklung von Salzgitter für T-Mobile. Fahrgestell ist ein Leicht-LKW auf 2-Achsfahrgestell und 4-eckigem Gittermast. Auf dem Bild erkennt man, dass dieser Antennenträger (Fabrikat Salzgitter) nicht komplett ausgefahren ist. Ich vermute aufgrund der leichten Bauweise auf 7,5 to Fahrgestell und leicht ausgeführtem Gitteremast, dass dieser bei größeren Höhen abgespannt werden muss
Ferner sieht man aus dem Zweiachsanhänger die zuugehörige Telekommunikationskabine.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

waYne
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 10.08.2010 21:06
Ort/Region: Sandhausen

Beitrag von waYne » 22.10.2010 15:07

Hey!

Danke dir für die ausführlichen Informationen!
Genau den Unterschied habe ich gemeint! :mrgreen:

Grüße

waYne

hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 22.10.2010 21:06

Moin,

hatten wir diesen Masttyp auch schon - der war wohl der Nachfolger für den MAN. Übrigens auch eine Entwicklung, die sowohl von Mobilfunkunternehmen und der Bundeswehr genutzt wurden...

http://www.panzerbaer.de/helper/bw_anh_ ... rifu-a.htm

Gruß

Holli

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4775
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 22.10.2010 21:55

Hallo Holli,

bei dem Mast handelt es sich um den Typ 25/6 von SMAG. Ein deutlicheres Foto findet sich hier und eine pdf mit Bemaßung hier.

Viele Grüße

redsea

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 915
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Beitrag von Cremer » 26.10.2010 07:34


cebulon66
Forenuser
Beiträge: 651
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Hein Lehmann auf MAN

Beitrag von cebulon66 » 24.09.2012 16:42

bin eher zufällig auf dieses Thema gestoßen :-)

hier noch der
HLD-E 40, Hein,Lehmann&Co, Dreieck-Gittermast auf Lkw 5t, Höhe 25/40 m
auf MAN mit einer vierfach gestockten KATHREIN-Antenne für Flugfunkerfassung (COMINT), entstanden in der Danneberger Kaserne irgendwann Anfang oder Mitte 1980er Jahre
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

cebulon66
Forenuser
Beiträge: 651
Registriert: 18.08.2003 20:24
Ort/Region: LG'er Heide

Hein Lehmann auf MAN

Beitrag von cebulon66 » 24.09.2012 16:45

bin eher zufällig auf dieses Thema gestoßen :-)

hier noch der
HLD-E 40, Hein,Lehmann&Co, Dreieck-Gittermast auf Lkw 5t, Höhe 25/40 m
auf MAN bei Montage einer vierfach gestockten KATHREIN-Antenne.
Diese Antenne war normalerweise am Schaft des Aufklärungsturms befestigt und diente zur Flugfunkerfassung (COMINT).
Foto enstand in der Kaserne Neutramm (Dannenberg/Elbe) irgendwann Anfang oder Mitte 1980er Jahre ...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
patchman
Forenuser
Beiträge: 483
Registriert: 05.01.2005 11:00
Ort/Region: Pankow

Beitrag von patchman » 24.09.2012 18:03

So, ich hätte da auch noch ein paar Bilder von nem 40m-Mast des THW.

Gruß
Patchman
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de

Benutzeravatar
Cremer
Forenuser
Beiträge: 915
Registriert: 23.02.2010 11:26
Ort/Region: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Beitrag von Cremer » 24.09.2012 22:30

Na, bist wohl ein Helfer des 4. Weitverkehrstrupps :-))
MfG Euer Fernmelder
Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.

Antworten