DDR-Grenzer

Bauliche Infrastruktur der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und des Eisernen Vorhangs
Antworten
Benutzeravatar
bunkerspecht
Forenuser
Beiträge: 128
Registriert: 21.12.2005 15:52
Ort/Region: koeln
Kontaktdaten:

Beitrag von bunkerspecht » 05.02.2007 19:24

Hallo Hans,

da bin ich aber erstaunt, in Uniform an die Grenze.

Ich war mal zur Politischen Weiterbildung in Helmstedt.

Uniform an der Grenze war bei der Besichtigung des Imp.-Schutzwalls absolut verboten. Provokation an der Grenze war absolutes Tabu.

Gruß
Karl-Heinz

Hans_L
Forenuser
Beiträge: 11
Registriert: 16.12.2006 15:04
Ort/Region: Hollfeld

Beitrag von Hans_L » 05.02.2007 19:35

Hallo Karl-Heinz,

hast grundsätzlich recht,
das war aber im Bereich eines bestimmten BGs-Abschnittes, da wurden wir immer von denen "bewacht" (die Kollegen waren auch bewaffnet)
Wir waren richtigerweise in Univil (blau mit Parka ohne Diensgradabzeichen)

Gruß
Hans

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 301
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 06.02.2007 19:27

Hi EP.

Es gibt Gesamtzahlen, jedoch keine Unterscheidung nach Wehrpflichtigen, BU oder BO, sowei Zeitsoldaten der GT oder NVA, etc..
MfG. TH

Lasse
Forenuser
Beiträge: 417
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Lasse » 25.02.2007 16:26

Hat hier jemand eigentlich das Bild von den Grenzern die mit Kalashnikov in der Hand aus einem Trabant Kübelwagen springen?
Irgendwo gibts das im Netz. Ich finde es nur nicht.
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

Benutzeravatar
Martin100
Forenuser
Beiträge: 24
Registriert: 22.04.2007 13:01
Ort/Region: Itzehoe

Beitrag von Martin100 » 29.08.2011 17:14

Hallo,

petzolde hat geschrieben:Wieviele Wehrpflichtige oder Zeitbedienstete sind denn beim Grenzbewachen in den Westen abgehauen? Gibt es irgendwelche Zahlen?
gruß EP

Auch wenn diese Sache schon etwas alt ist, ist auch mal untersucht worden, wie oft Grenzer
absichtlich vorbeigeschossen haben. Wenn man so etwas herausfinden kann.

Über den Einschüchterungsdruck und Repressalien hat man ja schon viel gehört.

Gruß Martin

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2296
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 29.08.2011 17:51

Thunderhorse hat geschrieben:Hi EP.

Es gibt Gesamtzahlen, jedoch keine Unterscheidung nach Wehrpflichtigen, BU oder BO, sowei Zeitsoldaten der GT oder NVA, etc..
Es waren im übrigen insgesamt etwa 3000 - sagt die Literatur.
Link 1
Link 2 mit durchaus interessanten Zahlen.
Fraglich, ob alle stimmen, aber durchaus aufschlußreich.
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 301
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 30.08.2011 23:16

kuhlmac hat geschrieben:
Thunderhorse hat geschrieben:Hi EP.

Es gibt Gesamtzahlen, jedoch keine Unterscheidung nach Wehrpflichtigen, BU oder BO, sowei Zeitsoldaten der GT oder NVA, etc..
Es waren im übrigen insgesamt etwa 3000 - sagt die Literatur.
Link 1
Link 2 mit durchaus interessanten Zahlen.
Fraglich, ob alle stimmen, aber durchaus aufschlußreich.
Hi kuhlmac,

welche Literatur meinst Du?
Für welchen Zeitraum?

Link 1 funzt nicht bei mir, wWbside gibts angebicih nicht.

Bei Link 2 (der Webside) muß ich immer wieder schmunzeln.


TH
MfG. TH

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2836
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Shadow » 30.08.2011 23:28

Kuhlmacs Link1 gefixt: klick

Shadow.

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2296
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 31.08.2011 08:34

Shadow hat geschrieben:Kuhlmacs Link1 gefixt: klick

Shadow.
Danke! In dem Buch ist das angegeben, und da es eine Uni-Arbeit ist, wohl auch (hoffentlich belastbar) belegt ist.

Eine andere Quelle, nämlich "Armeen und ihre Deserteure: vernachlässigte Kapital einer Militärgeschichte ... von Ulrich Bröckling,Michael Sikora" (was man bei Google Books auch tw. einsehen kann) sagt dazu wörtlich:
"Noch relativ genau nachweisbar ist, dass in den Jahren 1950 bis einschließlich 1961 knapp sechstausend aktiv dienende Mannschaften, Unterführer und Offiziere aus den Reihen der HVA,der KVP und der NVA desertierten."
(6000 in elf Jahren!) Da die Grenztruppen da zwar offiziell in diese Truppen bis 1961 nicht hineingerechnet wurden, wirft das aber ein bezeichnendes Licht auf die Desertionsquote, meine ich. Zumal die Fahnenflucht über die Demarkationslinie da schon ab und zu leichter gewesen sein dürfte - gerade im Anfang (z.B. Schumanns Stacheldrahtsprung).
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3481
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 31.08.2011 09:54

Hallo,

zu den Grenztruppen der DDR gab es ja auch ein sehr informatives Buch:

http://www.amazon.de/Frontdienst-Friede ... 044&sr=1-1

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang“