Innerdeutsche Grenze

Bauliche Infrastruktur der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und des Eisernen Vorhangs
Björn
Forenuser
Beiträge: 749
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Innerdeutsche Grenze

Beitrag von Björn » 23.07.2006 14:00

Und wieder eine neue Planspiel-Diskussion über den Dritten Weltkrieg:

Angenommen, es wäre tatsächlich zu einem 3.WK gekommen, wie hätten dann beide Seiten die innerdeutsche Grenze und den Todesstreifen überwinden wollen?

Selbstschußanlagen, Minenfelder, Sperreinrichtungen, usw. hätten ja von Soldaten des WP ebenso schwer überwindet werden können, wie von der ostdeutschen Bevölkerung. Gab es hierfür spezielle Grenzpioniere oder gar so etwas wie vorbereitete Gassen?

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 23.07.2006 14:37

Hi,

ich vermute mal, das man da einfach den Grenzzaun mit ein paar Panzern plattgemacht hätte und durchgebrochen wäre. Aber es gab ja auch Durchgangstore, um arbeiten auf dem "vorgelagerte Hoheitsgebiet" durchführen zu können, an diesen Stellen dürfte es ja keine Selbstschußanlagen und Mienenfelder gegeben haben.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

willem
Forenuser
Beiträge: 288
Registriert: 01.03.2003 14:58
Ort/Region: Garstedt

Beitrag von willem » 23.07.2006 15:32

Da ein Krieg nicht von einer Sekunde auf die andere ausbricht,hätte man wohl genügend Zeit für Vorbereitungen gehabt.
Und die Zonengrenze hätte eine Panzertruppe wohl 3 minuten aufgehalten:2:30 zum lachen,0:30 zum durchfahren.

gruß
willem

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 23.07.2006 16:53

willem hat geschrieben: Und die Zonengrenze hätte eine Panzertruppe wohl 3 minuten aufgehalten:2:30 zum lachen,0:30 zum durchfahren.
Dem will ich mich ma anschließen. Die offenen Schützenab- wehrminen ("Selbstschußanlagen") dürften dem Panzer wohl ziemlich egal sein und für die Verlegeminen im Boden hatte man sog. Minenpflüge vor den Ketten.

Weiß jemand, obs im Grenzgebiet überhaupt Panzerabwehrminen gegeben hat? Schützenminen müßten doch gegen die bösen "Republikflüchtlinge" ausgereicht haben :?

Wobei ein mir bekannter Pionier meinte, er habe weder in Afghanistan, noch Bosnien, noch sonstwo so dicht belegte Minenstreifen wie am "Antifaschistischen Schutzwall" gesehen.

MfG
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 300
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 23.07.2006 17:08

Panzerminen gab es nicht an der Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten.

Verlegt wurden seitens der NVA-Grenztruppe bzw. Grenztruppe folgende Minenarten:

POMS-2
PMD-6M
PMN
PMP-71
PPM-2

als Bodenminen

Dazu am einreihigen Metallgitterzaun die Anlage 501/701 im Westen als SM-70 bezeichnet.

Pioniertechnischer Wert des ganzen bei einem eventuellen Krieg, gleich Null. Die Bodenminen und die SM-70 stellten keinerlei wirksames Sperrmittel gegen Truppen dar. Sie dienten nur der Verhinderung der Flucht aus der DDR.
Allein das vorhandensein sollte/hatte eine Abschreckende Wirkung. Teilweise kam es zur Verlagerng von Grenzsurchbrüchen in Minenfreie Bereiche.
Die Bodenminen verloren schon nach 3 - 5 Jahren ihre Wirksamkeit, deshalb mußte/sollte ständig neu geräumt und wieder verlegt werden. Man erprobte 1983 auch ein Sytem, dabei wurde die Anlage 5017/01 an einem etwas weiter zurükverlagerten Metallzaun installiert. Damit sollte sichergestellt werden, dass Grenzdurchbrüche und verletzte oder getöte Flüchtlinge seitens des Westens nicht mehr erkannt werden können.
Die Versuchasanlage wurde im Herbst 1983 iweder ab- umgebaut.

Battle6
MfG. TH

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 23.07.2006 17:08

Soweit ich weis waren das an der innerdeutschen Grenze "nur" Anti-Personen-Minen.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2294
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 23.07.2006 17:22

Alles soweit richtig, Pioniertechnisch sicher lachhaft.

Wenn du mal Das Buch von Nakamura "Operation Heimkehr" in die Finger bekommst, da ist das für einen östlichen Angriff recht anschaulich beschrieben worden mit den "Durchbruchsgassen" und dem Minenräumen (allerdings Stand 1982)

PS. Es heisst "überwunden" nicht "überwindet" ... Sorry :holy:

Benutzeravatar
Michael aus G
Forenuser
Beiträge: 348
Registriert: 01.03.2003 21:44
Ort/Region: Gera

Beitrag von Michael aus G » 23.07.2006 23:22

Im Komplexlager -22, eine UTA in Lengenfeld/Vogtland, lagerten 30.000 Panzerminen in Grenznähe. Ratet mal wozu die gedacht waren? :mrgreen:
Die wären natürlich nur an sperrwürdigen Orten verlegt worden und nicht am Grenzstreifen "verheizt" worden.
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 24.07.2006 12:19

Battle6 hat geschrieben: Die Bodenminen verloren schon nach 3 - 5 Jahren ihre Wirksamkeit, deshalb mußte/sollte ständig neu geräumt und wieder verlegt werden.
Wat, echt :shocked: In Afghanistan stehn 20 jahre alte POMZ rum und die machen noch bös Radau, wenn mer denen mitm Minenanker auf die Pelle rückt.
Oder gabs am Eisernen Vorhang schon "selbsträumende" Minen, wobei mir die Technik nur von Pz-Minen bekannt is. (Wirkdauer bis 6 Wochen? :? )

MfG
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 300
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 24.07.2006 13:00

Denk einfach mal an die unterschiedlichen Boden- und Witterungsverhältnisse. Afghanistan ist nicht Germany.

Außerdem waren die POMS-2 offen verlegt. Probleme bereiteten den GT und NVA Pionieren die anderen Modelle.
MfG. TH

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang“