Mauermotive '89

Bauliche Infrastruktur der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und des Eisernen Vorhangs
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8603
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Mauermotive '89

Beitrag von MikeG » 08.12.2004 13:51

Kurz nach der Grenzöffnung entstandene s/w-Fotos der Berliner Mauer gibt es hier zu sehen:

http://www.kupfernagel.de/fs-deu.html

Eindringlich und sehenswert, finde ich.

Mike

Gast

Beitrag von Gast » 08.12.2004 16:20

Wirklich beeindruckend!

Vor kurzem war ja in der Presse zu lesen, dass für einen Ministeriumsneubau das letzte Stück noch stehende Mauer abgerissen werden soll. Ist das richtig? Steht dann kein Stückchen mehr am Originalplatz?


Gruß
Markus

Benutzeravatar
Red Baron
Forenuser
Beiträge: 578
Registriert: 28.10.2003 07:44
Ort/Region: Schortens
Kontaktdaten:

Beitrag von Red Baron » 16.12.2004 07:38

Meine Lieblingsbilder zum Mauerfall:
links Dezember 1989 vom Reichstag zum Brandenburger Tor
rechts Juli 1990 vom Reichstag zum Brandenburger Tor

Ich habe in beiden Fällen von der gleichen Stelle fotografiert. Ein halbes Jahr war vergangen und die Mauer war weg!!!

Gruss

Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Mauer-Schwund

Beitrag von petzolde » 16.12.2004 08:02

Weg mit unbequemen Zeugnissen der eigenen Vergangenheit - das hat scheinbar Tradition in Deutschland. Schon seit Jahren wurde es zusehends schwierig, die Reste dieses Wahnsinns meinen Kindern zu zeigen; die können sich das mitten in Berlin kaum noch vorstellen.
Ab 1990 haben sich alle möglichen Interessenten um die Mauer "gerissen". Ein Abbruch-Unternehmen hat damals sogar einen Tieflader voll Mauerelemente auf eine Abbruchbaustelle im Sauerland gefahren, um dort Zerkleinerungsübungen mit den Elementen zu machen. Man witterte das große Geschäft...
EP

Johan

Beitrag von Johan » 16.12.2004 15:30

Die Betrachtung aus geschichtswissenschaftlicher Sicht ist eine Sache. Die Belastung für die Menschen, die damit und direkt daneben leben müssen, eine andere. Ich habe volles Verständnis für alle Berliner, die soviel Mauer kleingemacht haben, wie sie geschafft haben - immerhin war das ein Zeichen für jahrzehntelange Unterdrückung und Schikanierung. Auch ein Symbol für den drohenden Tod durch Mauerschützen. Wer hätte das nicht am liebsten schnell weg gehabt?

Für uns, die wir irgendwo tief im Westen (oder Osten), weit weg von der Mauer, leben, ist es einfach, die Mauerspechte von damals zu verurteilen. Aber das wäre nicht gerecht.

Johan

Gast

Beitrag von Gast » 08.05.2006 18:11

Bei meinen Wanderungen durch Lichtenberg entdeckte ich nachfolgendes. Ich denke mal es sind Mauerelemente.

Volker
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Michael aus G
Forenuser
Beiträge: 348
Registriert: 01.03.2003 21:44
Ort/Region: Gera

Re: Mauermotive '89

Beitrag von Michael aus G » 09.05.2006 22:47

MikeG hat geschrieben:Kurz nach der Grenzöffnung entstandene s/w-Fotos der Berliner Mauer gibt es hier zu sehen:

http://www.kupfernagel.de/fs-deu.html

Eindringlich und sehenswert, finde ich.

Mike
Auf dem Bild "Potzdamer Platz(Mitte)" befindet sich noch ein Verkehrstechnischer Lostplace. Die Schienen der Berliner Magnetschwebebahnlinie M1. Bin damit am 10.11.1989 selbst gefahren. Die Strecke ging auch über das Gelände des ehemaligen Potzdamer Bahnhofes, bekannt auch als Polenmarkt(auch so´n Lostplace-geschichtlich zumindest). Da habe ich dann ein Teil meines Begrüßungsgeldes umgesetzt. :)

http://de.wikipedia.org/wiki/M-Bahn
http://www.berliner-verkehrsseiten.de/m ... recke.html
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 09.05.2006 23:37

-> volker
Wo in Lichtenberg ist das Bild entstanden?
Nach meiner Erinnerung sah die Mauer anders aus, zumindest in den letzten Jahren: Zwischen zwei Pfosten waren Betonplatten eingelegt, obendrauf das obligatorische Rohr, damit sich keiner oben festhalten konnte.
Das Bild sieht eher aus wie die Mauer eines Industriebetriebs, oben garniert mit Stacheldrahtrollen und Baustahl, damit keiner reinklettert. Scheint aus der Nachwendezeit zu sein.

Und so schön und perfekt war die Mauer vor 1990 eigentlich nicht bemalt
gruß EP

Gast

Beitrag von Gast » 10.05.2006 20:55

die Teile liegen hinter einem ehemaligen Industriebetrieb in der Herzbergstraße. Dort sind sie so abgelegt als wären sie erst nachträglich dorthin gekommen. Einige stehen und einige liegen. Aber auch die stehenden Element stehen nicht präzise.

Die "normalen" Mauerelemente sind Winkelstützelemente und sehen im Querschnitt aus wie der Buchstabe "L". Die Höhe beträgt 3000 bzw. 3600 mm, die Basis 1800 bzw. 2100 mm. In der Breite messen sie 1180 mm.
Um die Teile auszumessen hatte ich nichts dabei, werde es aber bei Gelegenheit mal tun.
Ob sie tatsächlich Elemente von der "Mauer" sind oder wenigstens diesen entsprechen, weiß ich nicht genau.

Als Anlage noch mal einen Ausschnitt stehende un liegende Elemente zeigend. Auch die Löcher im oberen Teil entsprechen dem Muster Mauerelement. Diese befanden sich 550 mm von der oberen Kante entfernt 290 mm weg von den Seiten.

Volker
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Lasse
Forenuser
Beiträge: 417
Registriert: 29.06.2002 17:33
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Lasse » 10.05.2006 23:58

Wie sieht die Mauer eigentlich von der anderen Seite aus? Könnte ja sein das die neu bemalte Seite, die ehemals weiße Seite war.
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang“