Militärische Anlage im Thüringer Zipfel

Bauliche Infrastruktur der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und des Eisernen Vorhangs
MadDonner

Beitrag von MadDonner » 29.02.2004 10:53

Hallo

Die Anlage war im Nov. 1989 eine LPG. Ich bin dirt mit dem Auto öffters vorbeigefahren.

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 29.02.2004 11:05

Hi zusammen,

schliesse mich meinen Vorrednern an sieht für mich auch eher nach LPG aus.
Der Sendemast hat oben jedenfalls Mobilfunkantennen ist daher also wohl eher neuerer Art, da es in der DDR zumindest keinen Zivilen Mobilfunk gab. Den Masten auf diesen Gelände auftzustellen macht wegen der nahen Autobahn Sinn ausserdem scheinen die Antennen nur in eine Richtung (vermutlich eben zu Autobahn) zu "strahlen". Das Trafo-Häuschen schein noch orginal aus der DDR zu sein und ist wohl nur deshalb erhalten geblieben da der Mobilfunkmast ja seinen Strom braucht.
Das verbunkerte Gebäude kann ich mir jetzt auf Anhieb nicht so ganz erklären, evtl war es eine Art Lager und man wollte mit dem umschliessenden Erdwall das Gebäudeinnere klimatisieren, weil man z.B. keinen Keller graben wollte/konnte.

Final natürlich ist auch ein Dual-Use nicht ausgeschlossen, im Frieden war es eine LPG und im ernstfall ein Art Zwischenlager für die Soldaten für den Marsch nach Westen sozusagen die letzte Tanke für Mensch und Material vor dem Grenzübertritt.

Gruß
Oliver

Phalc
Forenuser
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2003 23:08
Ort/Region: Niederrhein
Kontaktdaten:

'Anlage'

Beitrag von Phalc » 29.02.2004 12:03

Hallo,

ich hab den Artikel zweimal geschrieben, beim ersten mal war er weg, als ich auf Vorschau gedrückt hab. Beim zweitenmal Schreiben war ich etwas sauer und habe den Inhalt gestrafft. Dabei hab ich vergessen zu betonen, daß ich nicht weiß um was für eine Anlage es sich handelt, sondern Aufgrund der Grenzlage (<1km) und dem Sendemasten vermute, daß es sich um eine militärische handelt. :oops:

Ich habe auch parallel noch die Stadt Gerstungen angeschrieben, aber wenn ihr so sicher seid, daß es eine LPG ist, dann werden die mir das wohl auch erzählen. :mrgreen:

Am interessantesten fand ich persönlich die Anbindung an das ehemalig gesperrte Stück Autobahn (vgl. Bild "03Zufahrt auf die Autobahn, getrennt durch Lärmschutzmauer"), welches mein Fabel für Lost Places, besonders Lost- und alte Autobahnen, geweckt hat. Da wir verwandte in Dresden haben sind wir dieses Stück sehr oft gefahren auch vor der Wende die Umfahrung und nach der Wende konnte man die eifrigen Bauarbeiten beobachten, besonders die der Weihetalbrücke. An die Umfahrung der fehlenden Brücke durchs Tal und die damals noch stehenden Pfeiler kann ich mich noch sehr gut erinnern.

Danke für die Aufklärung und
mit freundlichen Grüßen

Falk Engelmann

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Re: 'Anlage'

Beitrag von Gravedigger » 29.02.2004 12:35

Phalc hat geschrieben:... dem Sendemasten vermute, daß es sich um eine militärische handelt.
Zu dem Sendemast habe ich bei der RegTP folgendes gefunden:
RegTP hat geschrieben:Standortbescheinigungs-Nr.: 891693
Bewertete Sendeantennen
Sendeantenne: Mobilfunk/Mobilfunk
Montagehöhe über Grund (m): 22,0/22,0
Hauptstrahlrichtung (HSR) in °: 200/30
Sicherheitsabstand in HSR (m): 5,64/5,64
Vertikaler Sicherheitsabstand (m): 5,64/5,64
Es handelt sich also um einen Standort mit zwei Sendeantennen, die wegen ihrer Hautstrahlrichtung entlang der Autobahn ausgerichtet sein dürften. Vom Foto her würde ich als Betreiber T-Mobile vermuten.

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

Phalc
Forenuser
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2003 23:08
Ort/Region: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von Phalc » 14.04.2004 19:32

Hallo zusammen,

nun hat doch jemand bei der Gemeinde Gerstungen auf meine Anfrage geantwortet, die ich Euch nicht vorenthalten will,

Gruß
Falk


Sehr geehrter Herr Engelmann,

die letzte Dienststunde vor den Ostertagen verwende ich, um die E-Mail-Post abzuarbeiten.



Zu Ihren Fragen:

Bei der erfragten Anlage an der Autobahn handelt es sich um einen Stallkomplex unserer Agrargenossenschaft, früher LPG. Der breite „Feldweg“ ist eine unvollendete Verbindungsstraße zwischen der B84 und der A4, 1961 geplant, damit der Transitverkehr bei Gerstungen – und nicht mehr bei Wartha – parallel zum Bahnverkehr über die Grenze geführt wird. Denn Wartha hatte das Problem, dass man nach der Kontrolle, wenn man das hessische Herleshausen passiert hatte, noch einmal bei Gerstungen durch DDR-Gebiet fuhr und dies auf der Autobahn zumindest gewaltsam versuchen konnte. Auf westdeutscher Seite dachte man nicht daran, den Autobahnkontrollpunkt Herleshausen zu schließen. So wurde daraus nichts. Bahnseitig war das Ansinnen erfolgreich, da Bebra so oder so Kontrollpunkt war.



Das Bauwerk an der südlichen Rampe gehörte einmal zum „Molybdänwerk“, einer Invest-Ruine aus dem 1. Weltkrieg. Die übrigen Hallen und Anlagen wurden gesprengt oder abgerissen. In einem Teil des teilweise unterirdischen Gebäudes befanden sich Bassins des Wasserwerkes Untersuhl (heute zu Gerstungen). Auf dem eigentlichen Betriebsgelände stehen heute die Gebäude des Unternehmens „Alsecco“.



Mit freundlichen Grüßen



Manfred Schramm

Bürgermeister a. D.

Benutzeravatar
Michael aus G
Forenuser
Beiträge: 348
Registriert: 01.03.2003 21:44
Ort/Region: Gera

Beitrag von Michael aus G » 14.04.2004 21:22

Gratuliere Phalc,

gleich zwei Lostplaces "erwischt". An die Umfahrung der Brücke kann ich mich auch noch gut erinnern und vor allen an die Stau`s... .

mfg
Michael aus G.
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!

Gast

Beitrag von Gast » 20.09.2005 09:35

Der Grenzübergang Wartha/Herleshausen ist für denjenigen, der den "Eisernen Vorhang" noch aus eigenem Erleben her kannte, noch heute deutlich erkennbar. Gott Sei Dank ist er gefallen.

Die Leitstelle dient heute als Restaurant
Bild

Nicht alle Spuren des DDR-Regimes sind beseitigt und erinnern noch heute an die dunklen Zeiten der Spaltung

Bild

Reste einer Schranke und Belüftungsschächte ( ? )

Bild

Gast

Beitrag von Gast » 20.09.2005 09:40

Hier noch eine interessante Seite mit Eindrücken aus dem Thüringer Zipfel.

Benutzeravatar
Gravedigger
Forenuser
Beiträge: 2482
Registriert: 17.08.2003 14:43
Ort/Region: Sennestadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Gravedigger » 20.09.2005 09:57

carcharodon carcharias hat geschrieben:Der Grenzübergang Wartha/Herleshausen ist für denjenigen, der den "Eisernen Vorhang" noch aus eigenem Erleben her kannte, noch heute deutlich erkennbar. Gott Sei Dank ist er gefallen.
Schau mal hier ;)

CU Markus
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)

Gast

Beitrag von Gast » 20.09.2005 10:16

@Gravedigger: Sorry! Hatte bei der Forensuche Herleshausen UND Wartha eingegeben, da wurde nur dieserThread ausgespuckt! :oops:

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang“