Grenze DDR / Gebiete westlich des Eisernen Vorhangs

Bauliche Infrastruktur der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und des Eisernen Vorhangs
Antworten
Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2294
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 01.05.2008 15:41

Bezüglich Brücken usw. verweise ich doch mal auf die S.4 dieses geschätzten Thraeds.

Da findet man auch das: http://www.grenzerinnerungen.de/seite19.htm

Schönen 1. Mai!

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 300
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 16.05.2008 20:03

Beaufsichtigt wurden die Arbeiten natürlich verstärkt von Grenztruppen der DDR. Auf westlicher Seite war immer eine Streife des BGS vor Ort. Ich habe selber in dieser Zeit viele Streifen dieser Art miterlebt.

Wenn ich mich nicht Irre, galt die Weisung, Streifen des BGS, Zoll, BGP, US-Army, British Froniter Serviece und die GT haben sich während der Tätigkeiten der Vermessungstrupps bzw. der gemeinsamen Grenzkommission aus den jeweiligen Grenzabschnitten / Grenzzügen fernzuhalten.
Vielleicht gedeckte Postierungen!!
Dafür waren ja jeweils Vertreter der Grenzbehörden der Bundesrepublik und der DDR in Zivil in den jewieligen Arbeitstrupps bzw. Kommissionen eingebunden und vor Ort dabei.

Bei diesen Maßnahmen waren wir nach Weisung I/S stets aus den Bereichen draußen. Selbst GÜ-Luft hatte da seine Einschränkungen.
MfG. TH

Benutzeravatar
karl143
Forenuser
Beiträge: 99
Registriert: 14.01.2008 14:42
Ort/Region: Liebenau Weser
Kontaktdaten:

Beitrag von karl143 » 16.05.2008 21:11

Battle6 hat geschrieben:Beaufsichtigt wurden die Arbeiten natürlich verstärkt von Grenztruppen der DDR. Auf westlicher Seite war immer eine Streife des BGS vor Ort. Ich habe selber in dieser Zeit viele Streifen dieser Art miterlebt.

Wenn ich mich nicht Irre, galt die Weisung, Streifen des BGS, Zoll, BGP, US-Army, British Froniter Serviece und die GT haben sich während der Tätigkeiten der Vermessungstrupps bzw. der gemeinsamen Grenzkommission aus den jeweiligen Grenzabschnitten / Grenzzügen fernzuhalten.
Vielleicht gedeckte Postierungen!!
Dafür waren ja jeweils Vertreter der Grenzbehörden der Bundesrepublik und der DDR in Zivil in den jewieligen Arbeitstrupps bzw. Kommissionen eingebunden und vor Ort dabei.
Die damaligen Grenzstreifen, welche ich als Streifenführer miterlebt habe, waren ca. 500 m von dem jeweiligen Arbeitstrupp entfernt. Es bestand aber immer eine gute Sichtverbindung, sodaß immer die Möglichkeit gegeben war, bei irgendwelchen Zwischenfällen sofort einzugreifen. Da sich südlich von Schöningen der Grenzabschnitt in einem total flachen Gebiet befand, war auch über größere Entfernungen immer eine sehr gute Sichtverbindung vorhanden. Es gab damals eigentlich nichts langweiligeres als diese Arbeiten zu begleiten.
karl-Heinz

Gast

falls noch interesse

Beitrag von Gast » 09.10.2008 21:40

hier

http://www.panoramio.com/user/131721

habe ich noch ein paar bilder der region gerstungen

Marcus1969
Forenuser
Beiträge: 134
Registriert: 12.02.2007 17:15
Ort/Region: Vienenburg

Beitrag von Marcus1969 » 24.11.2010 23:11

Phalc hat geschrieben:
Battle6 hat geschrieben:Dazu mehr demnächst.

Dort war auch nix ausgemauert.

Battle6
Hallo Battle6,

wieder einmal schönen Dank für die tollen Bilder :)

Ich will Dir auch nicht schon wieder widersprechen, aber das kleine Waldstück nördlich der Eisenbahn war doch ausgemauert? Dort reicht die Grenze bis zur Bundesstraße südlich der Autobahn auf BRD-Gebiet heran, die Sperranlagen schneiden aber diesen kleinen Zipfel (Waldgebiet) ab. Ist mMn auch auf Deiner Karte zu erkennen. Zur Verdeutlichung habe ich nochmal einen kleinen DSat-Ausschnitt angehängt (gelbe Linie).

Viele Grüße,
Falk

PS: Hast Du auch ein ähnliches Luftbild von der Autobahn/Brücke bei Gerstungen?
Die Bahnlinie Hönebach Eisenach schnitt in diesem Bereich 5 mal die Grenzlinie.
Als erstes östliche des Bahnhofes Hönebach. Das frühere östliche Stellwerk des Bahnhofes Hönebach lag schon auf Gebiet der DDR.
Zum zweiten schnitt die Grenze die Bahnlinie südlich Raßdorf. Der dritte Schnitt lag östlich des Haltepunktes Obersuhl.
Der vierte Punkt lag nördlich des Ortes Neustadt bzw südwestlich des Ortes Wommen.
Am fünften Schnitt östlich des Bahnhofes Herleshausen wechselte die Bahnlinie entgültig in die DDR.
Die Unterhaltungsgrenze wurde nach dem Krieg am dritten Schnittpunkt festgelegt.
Somit war die Bundesbahn in dem Abschnitt östlich Hönebach bis südlich Raßdorf auch für die Unterhaltung der Bahnstrecke zuständig.
Somit mußte dieser für die Bundesbahn ständig erreichbar sein.
Gleichzeitig war die Deutsche Reichsbahn für den auf westdeutschem Gebiet liegenden Abschnitt mit den Bahnhöfen Wommen und Herleshausen zuständig.
Diese Mitarbeiter waren Westdeutsche, welche zur Deutschen Reichsbahn gehörten.
Sie wurden durch die DR entlohnt, wobei ihr Gehalt durch einen Obulus der Bundesrepublik aufgestockt wurde.
Dieser Zustand wurde erst mit der Aufgabe des Streckenabschnittes von Gerstungen nach Eisenach durch die DR 1978 und Rückgabe 1988 an die DB beendet.
Der Zugverkehr wurde seit 1978 komplett über die neugebaute Umfahrungsstrecke von Gerstungen nach Förtha geleitet, wobei seit 1963 schon Zugverkehr auf der Umgehungsstrecke stattfand.
Sehr gut beschrieben in dem Buch von Ralf Roman Rossberg, "Grenze über deutschen Schienen".

Gruss
Marcus

Thunderhorse
Forenuser
Beiträge: 300
Registriert: 21.07.2006 13:41
Ort/Region: Bayern

Beitrag von Thunderhorse » 02.08.2015 13:03

Sprengung der alten Pfeiler im Thüringer Zipfel.

Quelle; www.myvideo

http://www.myvideo.de/watch/2813494/Bru ... ger_Zipfel
MfG. TH

Antworten

Zurück zu „Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang“