Verbunkerte fahrbare Unterwerke

Depots, Tanklager, Munitionsniederlagen, Versorgungs- und Nachschub-Infrastruktur des Militärs
gung
Forenuser
Beiträge: 64
Registriert: 11.07.2011 15:57
Ort/Region: Landkreis OS

Re: Verbunkerte fahrbare Unterwerke

Beitrag von gung » 31.12.2020 17:44

Interessante Videos, bei dem Herrn Samurai!

Allerdings habe ich da selbst nach Stunden des zuschauens nix gesehen, was auf ABC Schutz hinweist!

Scheinbar war das keine Option, bzw. keine Angst davor vorhanden....

Selbst die Belegschaft hatte wohl nur eine Bessere Holzhütte als Unterkunft....

Viele Grüße!

Benutzeravatar
Käptn Blaubär
Forenuser
Beiträge: 1232
Registriert: 25.05.2002 22:34
Ort/Region: Hamburg-Wandsbek

Re: Verbunkerte fahrbare Unterwerke

Beitrag von Käptn Blaubär » 09.01.2021 21:34

Moin!

Wie schon im Eingangsbeitrag erwähnt, mussten die Tunnel stark durchlüftet werden können, um die Abwärme der Aggregate abführen zu können. Dafür gab es am bergseitigen Ende einen sehr ordentlich dimensionierten senkrechten Abluftschacht. Die Zuluft kam über die Zufahrtsöffnung, die mit Schiebetoren geschlossen wurde, die als mit Steinen gefüllte Stahlkäfige ausgeführt waren. Das ist eine ganz spannende Konstruktion - ein luftdurchlässiges Drucktor.
Ganz gut erkennbar ist das auf der Schnittzeichnung auf diesem Plan.
ABC-Schutz schliesst das natürlich aus.

Im Grundriss des Plans ist gut zu erkennen, dass es noch Nebenräume gab, die entweder am bergseitigen Ende des Tunnels oder in einem senkrecht vom Haupttunnel abzweigenden Nebentunnel angeordnet waren: Schaltanlagen, Kontrollraum, Werkstatt, Lagerräume, WC. Ein ABC-Schutz ist auch dort meistens nicht erkennbar, manchmal aber doch. HIER sind die Nebenräume über eine "Gassluss" mit dem Haupttunnel verbunden.
Beider Pläne zeigen die selbe Anlage in verschiedenen Varianten (die in Dals Rostock, Fotos siehe oben). Welche Variante tatsächlich gebaut wurde, weiß ich leider nicht.
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)

Benutzeravatar
Käptn Blaubär
Forenuser
Beiträge: 1232
Registriert: 25.05.2002 22:34
Ort/Region: Hamburg-Wandsbek

Re: Verbunkerte fahrbare Unterwerke

Beitrag von Käptn Blaubär » 09.01.2021 21:41

In schwedischen Eisenbahnforen werden diese Anlagen immer mal wieder ausführlich diskutiert. Es gab wohl insgesamt etwas über 50 derartige geschützte Aufstellplätze, mal ist von 52 Anlagen die Rede, mal von 54.

Fotos der fahrbaren Unterwerke oder aus dem Inneren der Anlagen vor der Stillegung habe ich bisher nur sehr wenige gefunden.
HIER gibt es zwei Aufnahmen aus der Anlage bei Grängesberg mit einem Unterwerk im Tunnel.

Wenn man dem Google-Übersetzer glauben darf, war die Anlage bei Grängesberg besonders interessant: Sie bestand zuletzt aus zwei Tunnel, wobei einer der frühesten war (gebaut 1945-46) und der zweite einer der jüngsten Generation (von 1961-62). Die Anlage ist inzwischen auch stillgelegt.

Viele Grüße
Michael
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)

Antworten