Sperre Tunnel Nord-Ostseekanal Rendsburg

Vorbereitete Sperren, Sperranlagen und zugehörige Infrastruktur
Antworten
Elmshorn
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 29.07.2010 14:52
Ort/Region: Elmshorn

vorbereitete Sperre des NOK-Strassen-Tunnel Rendsburg

Beitrag von Elmshorn » 05.04.2013 18:59

Moin,

Eine nicht offensichtliche, dennoch sicher sehr spektakuläre, vorbereitete Sperreinrichtung einer wichtigen Verkehrsanlage:

Der Strassentunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal sollte im entsprechenden Fall geflutet werden! Um den Tunnel fluten zu können, gibt es auf jeder Portalseite eine Kammer unter der Fahrbahn, die wiederum mit einer Röhre DN 1000 mit dem Kanal verbunden ist. Im V-Fall, wären dann Taucher zu spez. Verschlüssen getaucht, hätten diese geöffnet und der Tunnel Rendsburg wäre durch das Wasser des NOK geflutet worden.

Momentan wird der Kanaltunnel einer Grundinstandsetzung unterzogen und vom Bundeseigentum in Landeseigentum übereignet.
Die "Flutkammer" wird in Zukunft als "Sammelgrube" für Löschwasser und Leichtflüssigkeiten im Unglücksfall hergerichtet.
So findet also eine vorbereitete Sperre auch eine zukünftige Nutzung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8473
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 05.04.2013 19:20

Moin!

Bis auf die Taucher erscheint das schlüssig. Ein Öffnen in Richtung Kanal (also zum Taucher hin) hätte auf Grund der Druckverhältnisse wohl kaum funktioniert. Ein Öffnen in Richtung Kammer hätte für den Taucher bedeutet, in die Kammer gesogen zu werden - auch kein wahrscheinlicher Plan.

Realistischer: Es gab irgendwo von Land aus zugängliche Schieber (halte ich für weniger wahrscheinlich) oder geplante Schwachstellen, die mittels Sprengladung geöffnet worden wären (halte ich für wahrscheinlicher).

In jedem Fall eine interessante Anlage.

Mike

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 05.04.2013 19:22

Sammelgrube für Leichtflüssigkeiten?
Wenn z.B. nach einem PKW-Unfall Benzin dort hineinläuft: Was ist dann mit dem Ex-Schutz?
grübelnd... EP

Elmshorn
Forenuser
Beiträge: 57
Registriert: 29.07.2010 14:52
Ort/Region: Elmshorn

Beitrag von Elmshorn » 05.04.2013 19:59

Moin Mike,

darauf hab ich meinen Kollegen auch angesprochen... er sagte, daß es eine Schieberanlage unter Wasser gäbe. Dies sollte der Sabotage vorbeugen...
Nun gut... ich frag sonst mal bei den Kollegen nach, ob es da vielleicht Pläne für gibt.

@ Petzolde: Nach der neuen Tunnelbauvorschrift müssen für den Unglückfall sofort alle Löschmittel und ggf. nicht verbrannte Leichtflüssigkeiten schnellstmöglich von der Fahrbahn - Unglücksort abgeführt werden können. Dies soll sicherstellen, daß die Flucht- und Evakuierungswege frei von allem sind, was eine Flucht / Evakuierung behindern könnte.
Die Ex-Gefahr wird in dem Unglücksfall wahrscheinlich niederer eingeschätzt, als die Hitze-Flammenwirkung eines auf der Fahrbahn brennenden Objektes.
Zur weiteren Brandbekämpfung wird beim NOK-Tunnel an jedem Portal ein 100m³ fassender Lösch-Wassertank installiert und die "Füllkammern" mit einem erhöhten Fassungsvolumen von über 100m³ erstellt. Diese sollen dann nach einem Unglücksfall abgepumpt werden - sofern ich das richtig verstanden habe.

petzolde
Forenuser
Beiträge: 2103
Registriert: 05.09.2004 14:03
Ort/Region: Münster

Beitrag von petzolde » 06.04.2013 01:22

Na ja. Wenn sich nach einem Unfall Wasser + aufschwimmendes Benzin in solch einem "Sammelraum" sammeln, gibt es wohl schon eine explosive Atmosphäre dort. Eine Flutung des Sammel-Raumes würde sicherlich die explosible Atmosphäre in diesem Sammelraum beseitigen. Aber das könnte man durch die vollständige Tunnel-Flutung schneller haben. Die Personen-Rettung würde dabei möglicherweise nachrangig??

gruß EP

tcmc
Forenuser
Beiträge: 10
Registriert: 26.07.2012 17:57
Ort/Region: Kiel
Kontaktdaten:

Beitrag von tcmc » 06.04.2013 09:39

Hallo!

Es gibt einen ganz interessanten Artikel zu Bau, Funktion und Gestaltung der Rendsburger Kanaltunnel (Autotunnel und Fußgängertunnel), allerdings leider ohne Hinweis auf die vorbereiteten Sperrmaßnahmen:
Lafrenz, Deert (2006): Die beiden Rendsburger Kanaltunnel. Technische Denkmale, Denkmale des Verkehrs. In: DenkMal! Zeitschrift für Denkmalpflege in Schleswig-Holstein 13, S. 17–21.

Gibt es eigentlich auch Sperrmaßnahmen an Fußgängertunneln? Mir ist schon klar, dass das insofern wenig Sinn hat, als das normalerweise Fahrzeuge kurzzeitig aufgehalten werden sollen. Mir kam nur so der Gedanke, ob so eine Fußgängeunterquerung irgendeine strategische Relevanz hat?

Viele Grüße,
Gunnar

chris70
Forenuser
Beiträge: 337
Registriert: 16.02.2008 17:51
Ort/Region: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von chris70 » 07.04.2013 22:47

... klingt interessant, aber auch ein bisschen eigenartig.
Hab mal ein bisschen gegoogelt:
(vielleicht alles schon bekannt)
Dokumentation des damaligen Bauprojekts
http://www.kanaltunnel-rd.de/fileadmin/ ... s_1961.pdf
"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind" Leonardo da Vinci

Benutzeravatar
patchman
Forenuser
Beiträge: 481
Registriert: 05.01.2005 11:00
Ort/Region: Pankow

Beitrag von patchman » 08.04.2013 22:20

Und hier noch ein Panorama vom Schnittmodell des Tunnels.

Gruß
Patchman

EDIT: Link geändert, sollte jetzt funktionieren
Zuletzt geändert von patchman am 09.04.2013 01:01, insgesamt 2-mal geändert.
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de

Antworten