Vorbereitete Sperren (alter Sammelthread)

Vorbereitete Sperren, Sperranlagen und zugehörige Infrastruktur
Gesperrt
suchratte
Forenuser
Beiträge: 192
Registriert: 22.09.2003 15:24
Ort/Region: KÜN

Beitrag von suchratte » 13.11.2011 11:17

Hallo
Das habe ich gestern entdeckt:
Trichter und Stecksperre auf einem Pionier-Übungsplatz nähe Volkach am Main
Das Gelände ist ein Naturschutzgebiet aber noch teilweise aktiv.
Gruß Suchratte
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1849
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Sperre L 248 Steinbergkirche-Sterup

Beitrag von bettika » 15.01.2012 20:03

Hallo,
auf der Suche nach Sperren in der Umgebung, die noch nicht fotografisch dokumentiert sind, ist die Datenbank http://www.sperranlagen.de/
eine grosse Hilfe , :thumbup:
Beginnend die Strecke Steinbergkirche-Sterup L248 http://www.sperranlagen.de/Database/ind ... value=3846
Das Tal der Lippingau , tausendmal mit dem Auto schon gefahren aber nie bemerkt. Die Strasse ist relativ neu asphaltiert, im Bereich der Brücke 2 Schächte , aber ohne den "obligatorischen " Sechskant im Deckel.Bei näherer Betrachtung noch 2 weitere Schächte im Grünstreifen fast vergraben.Erst die Froschklappe in der Böschung mit einem "Schnürsenkel" in der Öffnung macht die Identifizierung als Trichtersperre möglich :jump: .

Meine Fragen:
Gab es diese Art Schachtdeckel bei Sperren woanders oder wurde er erst bei den Asphaltierungsarbeiten als Ersatz verwendet?
Die strategische Funktion in dieser Gegend erschließt sich mir nicht , wurde der Gegner von der Ostseeseite kommend oder sich in Richtung Ostsseküste bewegend vermutet?

Grüsse
bettika
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1849
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Sterup-Sörup L21 und Ausackerholz-Satrup L268

Beitrag von bettika » 15.01.2012 20:19

Ortsausgang Sterup Richtung Sörup die Nächste, http://www.sperranlagen.de/Database/ind ... value=3840
nur 2 eckige Flicken vor und hinter der Brücke sind zu erkennen

Satrup-Ausackerholz L 268 http://www.sperranlagen.de/Database/ind ... value=3848

die überasphahltierte runde Form der 2 Schächte ist noch zu sehen

Grüsse
bettika
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8481
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 15.01.2012 21:49

Moin Beate!

Den "Schachtdeckel.jpg" halte ich für einen ganz normalen Schacht (Ver-/Entsorgung), bei Sperren wurde so etwas nicht benutzt.

Mike

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1849
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 15.01.2012 22:09

Hallo Mike,
das der Schachtdeckel ein "normaler " Schachtdeckel für SW oder RW ist stimmt,
macht hier aber keinen Sinn ,weil es dort keine SW oder RW Leitungen gibt . Daher die Frage ob die Sperre (wenn es denn eine war) statt sie überzuasphaltieren mit einem neuen Deckel versehen wurde .
Alle vier vorgefundene Schachtdeckel sahen gleich aus.
Ist die Froschklappe mit Schnur denn ein eindeutiger Hinweis für eine Sperre?
Grüsse
Beate
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8481
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 15.01.2012 22:35

Moin!

Die Froschklappe in Verbindung mit der Schnur lässt kaum Zweifel übrig. Liegen die Schächte denn genau in Flucht der quer zur Fahrbahn laufenden Rohre der Froschklappen? Wenn ja, würde das Deine Vermutung stützen.

Mike

Benutzeravatar
Rex Danny
Forenuser
Beiträge: 234
Registriert: 03.01.2009 22:55
Ort/Region: Wriedel
Kontaktdaten:

Beitrag von Rex Danny » 16.01.2012 00:38

MikeG hat geschrieben:Moin!

Die Froschklappe in Verbindung mit der Schnur lässt kaum Zweifel übrig. Liegen die Schächte denn genau in Flucht der quer zur Fahrbahn laufenden Rohre der Froschklappen? Wenn ja, würde das Deine Vermutung stützen.

Mike
Ja, tun sie.

Die Trichtersperren wurden von mir im vergangenen Jahr gefunden und in die Datenbank eingetragen.

In Schleswig-Holstein habe ich mehrere Trichtersperren gefunden, die rückgebaut und mit normalen Kanaldeckeln versehen waren. Alle diese Sperren erkennt man an dem auf Bettikas Bildern gut zu erkennenden Asphaltring außen um den normalen Kanaldeckel herum.

Grüße


Rex Danny

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 21.06.2012 18:24

Oliver hat geschrieben:Hi zusammen,

hab heute mal das schöne Wetter genutzt und Fotos ein Sperre in Nürnberg gemacht. Die Sperre befindet sich auf einer Brücke die den Rhein-Main-Donau-Kanal quert. Die Straße lautet "Hügelstraße".
Es handelt sich um zwei leidlich bekannte Deckel in der Fahrbahn, die aber wohl nur den Zugang in die Brücke freigeben. Anbei ein paar Bilder.

Gruß
Oliver
mittlerweile ist hier der Teilrückbau erfolgt. Im Rahmen von Sanierungsarbeiten an der Fahrbahndecke wurde einer der Deckel entfernt...

Gruß
Oliver
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Dave2008
Forenuser
Beiträge: 62
Registriert: 07.02.2009 19:09
Ort/Region: Hamburg / Storman

Re: Sperre L 248 Steinbergkirche-Sterup

Beitrag von Dave2008 » 21.06.2012 19:50

bettika hat geschrieben:
Meine Fragen:
Gab es diese Art Schachtdeckel bei Sperren woanders oder wurde er erst bei den Asphaltierungsarbeiten als Ersatz verwendet?
Die strategische Funktion in dieser Gegend erschließt sich mir nicht , wurde der Gegner von der Ostseeseite kommend oder sich in Richtung Ostsseküste bewegend vermutet?


bettika
Die Nato hat sehr wohl mit Seelandungen des WP über die Ostsee gerechnet, aber eigentlich etwas tiefer. Bei uns hieß die übliche Lage immer "Seelandung Hohwachter Bucht"
Es lagen dort ja auch kräftige Teile der Brig 51 und bei Eutin das PAB 6 .


Gruß

Dave

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2290
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Re: Sperre L 248 Steinbergkirche-Sterup

Beitrag von kuhlmac » 21.06.2012 23:00

Dave2008 hat geschrieben:
bettika hat geschrieben:
Die strategische Funktion in dieser Gegend erschließt sich mir nicht , wurde der Gegner von der Ostseeseite kommend oder sich in Richtung Ostsseküste bewegend vermutet?


bettika
Die Nato hat sehr wohl mit Seelandungen des WP über die Ostsee gerechnet, aber eigentlich etwas tiefer. Bei uns hieß die übliche Lage immer "Seelandung Hohwachter Bucht"
Hallo, Beate.
Das ist soweit korrekt. Die amphibischen Landungen waren wohl bei beiden Seiten im Plan.
u.a. in diesem Thread thematisiert:
viewtopic.php?t=2560
Ob die Literatur noch alle greifbar ist, habe ich nicht überprüft. Aber das wird auch in "der dritte weltkrieg", dem TV-Film, thematisiert.
Im übrigen ging es ja auch um die Sicherung Ostseezugänge /NOK; weswegen ja auch Landjut existierte.
Und ein snippet von 1969 (!) bei google ist deutlichst:
klick - ich hoffe mal, das das so funktioniert.
Beste Grüße
Christian
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!

Gesperrt