Hamburg: die Feuerstellungen der schweren Flak

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Hamburg: die Feuerstellungen der schweren Flak

Beitrag von niemandsland » 11.04.2018 20:30

Moin,

nach gut 6 Wochen in meinem stillen Kämmerlein ist meine "kleine" Arbeit über die Hamburger Flak fertig geworden. Am Ende sind es knapp 100 Seiten geworden, von den Arbeitsstunden mag ich gar nicht sprechen. Es waren so einige.

Ich verstehe diese Arbeit als Ergänzung zu dem Wegwerth-Bericht aus dem Jahr 1993, den Helmut Wegwerth, ehemaliger Mitarbeiter der Hamburger Verwaltung für Dienstzwecke verfasst hatte. Inhaltlich ist die Arbeit von Wegwerth gut, es fehlen aber Informationen über die Einheiten.
Hier habe ich angesetzt, und mehrere Bestände aus dem Bundesarchiv ausgewertet. Mit Sicherheit fehlt was und ich bin mir auch sicher, das ich Fehler eingebaut habe. Auch kann ich nicht garantieren, das die Informationen stimmen. Ich habe diese Zeit nicht erlebt, ich habe mich in den vergangenen Jahren nur etwas in die Thematik eingelesen. Aus diesem Grund auch ohne Peng-Peng. ;-)

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Oliver W., Dieter P., Rolf G., Ronald R., KlausHH, MikeHH, Norbert G. und last but not least bei bunkerbob bedanken. Ohne diese Menschen wäre nicht das bei raus gekommen, was ich jetzt vor mir liegen habe (und Ihr jetzt auch!).

Ganz besonders möchte ich mich auch für das zur Verfügung gestellte Material bedanken.

Viel Spaß beim lesen.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 11.04.2018 21:13

Nachtrag

Versions-Korrektur (Grund: doppelter Inhalt) -> 2018-04-11 21:12h [Neu: 98 Seiten, 272kb]

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 12.04.2018 05:46

Nachtrag

Da ein paar Informationen den Weg nicht in das PDF -- über die Hamburger Flak -- gefunden haben, werde ich - nach und nach - noch ein paar Infos nachreichen. Evtl. finden diese Informationen (sofern ein Update kommt) noch zu einem späteren Zeitpunkt den Weg in ein PDF. ;-)
Flakgruppe Vorfeld-West (Hamburg)

Stab/Flak-Regiment 60 (Regimentsstab)

Untergruppe Harsefeld

1.-3./225

Untergruppe Stade

1.-5./602

Untergruppe Scheinwerfer Berg

1.-3./Sw. 150

Untergruppe Ütersen

6.-9./XXIII + Halbbatterie Ütersen

_______________
Stand: 15.11.1940
Quelle: BA-MA, Bestand: RL 12/39: "Flak-Regiment 60 / Flakgruppe Vorfeld-West" (Hamburg)

Etwas wild sind auch die Meldungen über Flak-Untergruppen, die mal mit Ortsnamen und mal als Untergruppen von Untergruppen (*staun*) in Erscheinung getreten sind. Das hat mich als "nicht" Hamburger mehr verwirrt, als das ich da hinter ein System gekommen bin. Um nicht noch mehr zu verwirren, vielleicht kommt da was zu einem späteren Zeitpunkt.

Dann wären da noch Stärkenachweise der Flak im Raum Hamburg, über die ich -- in unterschiedlichen Quellen - gestolpert bin. Finde die sollten nicht fehlen.

Code: Alles auswählen

Stärkemeldungen 

Durch die Flak-Ersatz-Abteilung 6 Hamburg wurden die Reserve Flak-Abteilungen 601-607 in der Anfangsphase des Krieges gebildet. Davon waren die 601, 602, 603 und 607 eigens für Hamburg aufgestellte Abteilungen. Die Abteilungen 604, 605 und 606 werden schon bald verlegt. 

Anfang 1940 waren im Raum Hamburg 7 Flak-Abteilungen mit 21 Batterien im Einsatz. 

31.12.1941 [Hummel]

		43 schw.Batt. 
		27 Batterien

13.01.1943 [Hummel]

		39 schw.Batt.
		20 Batterien 
		  7 Luftsperrbatterien

31.07.1943 

		  2 Turm-Batt. 	  16 Rohre 12,8cm
		  5 Eisb.Batt. 		  20 Rohre 12,8cm
		24 schw.Batt. 	  96 Rohre 10,5cm
		12 Eisb.Batt. 		  48 Rohre 10,5cm
		28 schw.Batt.		166 Rohre  8,8cm
		71 Batterien 		346 Rohre

		54 schw. Batt. (2 T-Batt., 52 schw. Batt.)
		17 schw. Eisb. Batt.

09.01.1944 [Hummel]

		47 schw.Batt.
		14 Batterien
		  3 Luftsperrbatterien

31.03.1944

		37 schw.Batt.
		  2 Eisb.Batt.

31.08.1944

		38 schw.Batt.
		  2 Eisb.Batt.

30.09.1944

		43 schw.Batt.
		  2 Eisb.Batt.

30.11.1944

		35 schw.Batt.
		  4 Eisb.Batt.

21.12.1944 [Hummel]

		41 schw.Batt. (vgl. 31.01.1945)
		  4 Batterien

31.01.1945

		  2 Turm-Batt.		  16 Rohre 12,8cm
		  4 Eisb.Batt. 		  16 Rohre 12,8cm
		11 schw.Batt. 	  66 Rohre 10,5cm
		14 schw.Batt.		112 Rohre  8,8cm
		31 Batterien 		210 Rohre


Quellen

BA-MA RL 19/427, RL 2 III 1119-21; 

und Hummel):
Wer Lust hat, auch noch die Stellungen der leichten und mittleren Flak auseinander zu bröseln, dem wünsche ich viel Spaß. Welche leichten Flakeinheiten, le. Alarm und le. Heimat Flak-Batterien bzw. Einheiten in Hamburg eingesetzt waren, kann man dem BA-MA Bestand: RL 2 III/1119-1122 entnehmen. Auch finden sich Auszüge auf unterschiedlichen Webseiten im Internet. Exemplarisch sei hier die Seite von Michael Holm ( ww2.dk ) genannt. Das gleiche gilt für die Flakscheinwerfergruppe Hamburg, mit ein paar wenigen Ausnahmen...
Flakscheinwerfergruppe Hamburg
= Stab/Flakscheinwerfer-Regiment 161

Der Regimentsstab wurde 05/1941 im LGK XI aufgestellt.

Kommandeur

05/1941 - 05/1945 Oberst Jacobi

In Hamburg befanden sich 6 Flakscheinwerfer-Abteilungen mit insgesamt 15 Batterien und 135 Scheinwerfern im Einsatz.

Am 01.11.1943 gliederte sich die Scheinwerfergruppe Hamburg in folgende Abteilungen:

Flakscheinwerferabteilung 119, 150, 368, 530, 608, 610. Im Jahr 1944 wurden die Flakscheinwerferabteilungen 530 und 610 aus Hamburg abgezogen. So das im letzten Jahr des Krieges nur noch 4 Abteilungen in Hamburg lagen.

1.-4./119
1.-4./150
1.-4./368
1.-3./150
1.-4./608
1.-4./610

Quellen

Hummel, Karl-Heinz

Nicolaisen, Hans-Dieter:
- [Buch] "Der Einsatz der Luftwaffen- und Marinehelfer im 2. Weltkrieg, Darstellung und Dokumentation", 1981, Selbstverlag, 667 Seiten
Und dann wäre da noch ein Dokument von Frühjahr 1945:
Scheinwerfer-Regiment 161 Tötensen

Scheinwerfer-Untergruppe 119 Langenhorn

1./119 Fuhlsbüttel
2./119 Melligstedt
3./119 Winterhude (Stadtpark Wasserturm)
4./119 Oldenfelde

Scheinwerfer-Untergruppe 150 Harburg

1./150 Wilhelmsburg
4./150 Bergedorf

* verlegt (1944?)

2.+3./Sw. 150

Scheinwerfer Untergruppe 368 Iserbrock

1./368 Rissen
2./368 Neu-Wiedenthal
3./368 Winzeldorf
4./368 Glinde

Scheinwerfer Untergruppe 530

* Im Jahr 1944 verlegt.

1.-4/530

Scheinwerfer Untergruppe 608 Neugraben

2./608 Fischbekerheide

* verlegt (1944?)

1.,3.+4./608

Scheinwerfer Untergruppe 610

* Im Jahr 1944 verlegt.

1.-4/610

Quelle: LGK XI Qu. I b Flak Nr. 062/45 G.Kdos. v. 25.01.1945
Zum Schluss vielleicht noch der Hinweis, das der Stab/Flak-Regiment 60 (Flakgruppe HH-Ost) im Frühjahr 1945 nach Hannover als Flakgruppe H-Ost verlegt wurde. Wahrscheinlich passierte dies Ende Februar/Anfang März 1945. Der Regimentsstab führte überwiegend die Flak-Abt. 801 (mit wenigen Ausnahmen) die für den Raum Misburg/Anderten zuständig waren, und hier ein kriegswichtiges Objekt, nämlich die Deurag-Nerag verteidigten, was irgendwie nicht so wirklich gelang. Allerdings gingen für den Krieg in Hannover bereits am 10.04.1945 die Lichter aus. ;-) So viele Chancen hatten die Damen und Herren nicht mehr.

Mein Dank an die Damen und Herren vom Flak-Stammtisch Hannover. ;-)

Soweit fürs erste.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 12.04.2018 06:05

Nachtrag II

Was den Wegwerth-Bericht betrifft, so möchte ich anmerken das der Bericht (was die Zeichnungen betrifft) nicht immer 100% genau ist. Es war mir möglich mit Luftbildern aus dem Hamburger Staatsarchiv, sowie einigen Bildern aus den Casey-Jones Befliegungen die Genauigkeit zu prüfen (jedoch nicht in allen Fällen). Das Ergebnis ist gut, jedoch nicht perfekt. Um aber in etwa zu wissen, wo sich die Stellungen befanden, sicher ein guter Ansatz.

Auf jeden Fall lohnt es sich, sich den Bericht zu beschaffen. Das sollte z.B. über den Dokumentlieferservice Subito möglich sein. Jedenfalls große Teile davon.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 12.04.2018 09:24

Nachtrag III

> 1. Fehlerkorrektur <

In der ersten hoch geladenen Version (die ich nach rund 30 Minuten gelöscht habe) "tauchte" auf einigen Seiten eine falsche Signatur (aus dem BA-MA) auf, nämlich die RL 2 III/1119-1121; Richtig muss es RL2-III/1119-1122 heißen. Es sind 4 und nicht 3 Bestände.

Entschuldigung, das passiert wenn man einmal tippt und dann kopiert. ;-)

In der später hoch geladenen Version (nach 21 Uhr) ist dieser Fehler bereits korrigiert.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 13.04.2018 00:14

Nachtrag IV

> 2. Fehlerkorrektur <

In der Version sind mindestens 4 Schreibfehler in Ortsteilen vorhanden.

Ich wurde freundlicherweise auf folgendes hingewiesen:
- "Katarinenhof" schreibt man "Katharinenhof";
- "Eidenstedt" heißt "Eidelstedt" (Mist, da war ich schon zu Besuch! *peinlich* !);
- "Bönnigstedt" heißt richtig "Bönningstedt";
- und "Havinghorst" spart sich ein "n" und heißt richtig "Havighorst".

Diese Korrekturen sind -- bei einer Neuveröffentlichung -- schon berücksichtigt.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor

PS: Für weitere Hinweise bin ich dankbar. Gerne per PN/Mail oder hier im Thread. Danke.
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 13.04.2018 21:20

Nachtrag V

Eisenbahnflak

Da ich inzwischen zwei mal darauf hingewiesen wurde, das ich die Stellung der Eisenbahn-Flak in Schulau (im Wegwerth-Bericht als Anlage Nord 2a aufgeführt) nicht mit aufgenommen habe, gibt es eine einfache Erklärung. In Hamburg gab es oft mehrere Eisbahn-Batterien ich wollte nicht den Eindruck vermitteln, das diese alle in Schulau lagen. Und da mir die anderen Orte (oft Nebengleise in Bahnhöfen oder ähnliches) nicht bekannt sind, ich nicht in entsprechende Luftbilder Einsicht nehmen konnte, habe ich mich entschlossen, hier keine halben Sachen zu machen.

Nachweisen konnte ich im Raum Hamburg zwischen 1940 und 1944 die folgenden Einheiten:
Eisenbahnflak

1941-11-30 3./s. 321
1943-07-26 2./s. 418
1943-07-26 4./s. 418
1943-07-26 2./s. 535
1943-07-28 3./s. 418
1943-07-28 1./s. 227
1943-07-28 1./s. 418
1943-07-28 2./s. 227
1943-07-30 4./s. 418
1943-07-30 2./s. 535
1943-07-30 2./s. 418
1943-07-30 4./s. 227
1943-08-03 4./s. 227
1943-08-03 3./s. 263
1944-05-24 1./Eisenb.Transp.Batt 414 (2cm Vierlinge)
1944-06-20 1./s. 144
Diese waren im Raum Hamburg an Abschüssen beteiligt. Und wie man schnell sieht, so waren ab dem 2. sogenannten Gomorrha-Angriff mehr und mehr Eisenbahnflak aus anderen Gebieten an Hamburg herangeführt worden. Was dann im August 1943 wohl auch wieder schnell abgenommen hat. <- Mutmaßung von mir!

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Padu
Forenuser
Beiträge: 11
Registriert: 14.09.2010 13:58
Ort/Region: Neu Wulmstorf

Beitrag von Padu » 13.04.2018 21:58

Hallo,
Da hast du dir viel Mühe gegeben. Alle Achtung, sehr schöne Arbeit!
Bei den Abschussmeldungen (Absturzorte)könnte man genauere Orte angeben, ebenso bei den inzwischen bekannten Flugzeug-Typen. Aber vieleicht möchtest du das Original des Bundesarchivs als Dokument so stehen lassen.
Gruß
Padu

radar
Forenuser
Beiträge: 196
Registriert: 26.08.2006 21:17
Ort/Region: Gangelt

Hamburg

Beitrag von radar » 13.04.2018 21:59

Hallo Guido,
Vielen Dank für die umfangreiche Ausarbeitung. Wer so etwas noch nicht gemacht hat, hat keine Vorstellung wieviel Arbeit dahinter steckt. Danke, dass du uns am Ergebnis teilhaben lässt.
Gruß
radar

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1152
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von niemandsland » 14.04.2018 04:08

Nachtrag VI

Woher kamen die "Reichsarbeitsmänner" die einige Batterien in Hamburg ab 1944 belegten?

Die Einheiten stammten aus den "Reichsarbeitsgauen" (RAD) VI, VII, XVIII und XIX.
Jedenfalls soweit die entsprechenden Daten zu den RAD-Flakbatterien angegeben waren.

Siehe Liste "Flakgruppe Hamburg: Einheiten beteiligt an Abschüssen (S. 25)

6/63: Neustadt-Glewe
4/70: Dagebüll / Lübeck-Blankensee
4/71: Sülldorf/Neuengamme
4/188: Heerte IV
2/194: Barnstorf

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Antworten