Flakstellungen um Bremen

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 27.01.2013 23:10

janne hat geschrieben:Moin alle zusammen!

@ Jürgen: Sehr schönes Luftbild. Hast du noch von anderen Stellungen um Bremen Bilder?
Moin moin,

da ich, wie man weiß, mich auf Flugplätze spezialisiert habe, habe ich auch nur von denen und manchmal etwas mehr von der Umgebung Luftbilder.

Gute Woche
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 500
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Flak-Stellung in Bremen-Huchting

Beitrag von erlenmeier » 27.03.2017 19:25

Diese Flak-Stellung wurde 1941 am Ende des Hohenhorster Weges errichtet. Zuerst bestand die mannschaft aus Soldaten, aber wg. Personalmangels wurden dann ab 1943 zuerst Mittel- und Oberschüler dienstverpflichtet, später (ab 1944) dann auch Lehrlinge aus Bremer Betrieben.
Seit 1942 mussten hier auch russ. Kriegssgefangene arbeiten.

Nun meine Frage an die Spezialisten.

Wie funktionierte das Zielbestimmungsgerät, das mit den Empfangssignalen der Radarantenne gespeist wurde? Hat jemand von Euch einen Literaturhinweis, um die Technik der Blechkiste nachlesen zu können?
Wie nannte sich der grün-braune Blechkasten in dem 3. Bild?
Wurden Koordinaten abgelesen und dann an dem Geschütz eingestellt???
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3474
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 27.03.2017 19:48

Moin,

Auf dem dritten Bild ist ein Kommandogerät zu sehen.
Zum Einsatz dieser Geräte ist vor einiger Zeit hier im Forum diskutiert worden.

Gruß, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2836
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Shadow » 27.03.2017 21:05

Kommandogerät 40, zu besichtigen im Original in der Lehrsammlung des BAAINBw in Koblenz.
Datenübertragung im Normalfall auf elektrischem Weg an die Geschütze. Aber bitte mich nicht nach technischen Details fragen.

Thorsten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ChrisMAg2
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.01.2004 16:57
Ort/Region: war mal Lehrte

Re: Flak-Stellung in Bremen-Huchting

Beitrag von ChrisMAg2 » 28.03.2017 05:48

erlenmeier hat geschrieben:...

Nun meine Frage an die Spezialisten.
A.) Wie funktionierte das Zielbestimmungsgerät, das mit den Empfangssignalen der Radarantenne gespeist wurde?
B.) Hat jemand von Euch einen Literaturhinweis, um die Technik der Blechkiste nachlesen zu können?
C.) Wie nannte sich der grün-braune Blechkasten in dem 3. Bild?
D.) Wurden Koordinaten abgelesen und dann an dem Geschütz eingestellt???
Hallo.

A.) Grob und sehr stark vereinfacht gesagt: Dieses Feuerleitgerät (Engl. fire/ gun director oder fire predictor) ist/ war ein "Werteumrechner", der aus den Werten der Seitenausrichtung/ Kurs, Erhöhung und Entfernung den sog. Vorhalt bestimmt, an dem sich ein Ziel und eine abgefeuerte Granate dann treffen würden. Auch Kurs- und Höhenänderungen des Ziels konnten berücksichtigt werden.
-Ausichtung (des Geschützrohrs/ des Entfernungsmessers) in der Ebene in (Winkel-, 0-360) Grad.
-Erhöhung (des Geschützrohrs/ des Entfernungsmessers) in (Winkel-, 0-90) Grad.
-Vorhalt "ist die Winkeldifferenz für den direkten Schuss zwischen der Zielrichtung, die für das Treffen eines bewegten Zieles mit einer Schusswaffe notwendig ist, und der Zielrichtung, die in derselben Situation für das Treffen desselben Zieles notwendig wäre, wenn es sich nicht bewegen würde. Da Projektile einer Schusswaffe nach dem Abschuss nicht mehr gesteuert werden können, kann eine Veränderung von Kurs oder Geschwindigkeit des Zieles auch bei korrekt gewähltem Vorhalt zum Verfehlen des Ziels führen." (https://de.wikipedia.org/wiki/Flugabwehrkanone)
Das Kommandogerät kann völlig autark arbeiten oder aber in Zusammenarbeit mit anderen Zielerfassungsgeräten (Horchgerät, RADAR, Scheinwerfer etc.). Diese externen Daten konnten direkt oder auch indirekt in das Kommandogerät eingegeben werden. Die compilierten Daten wurden dann vom Kommandogerät an die angeschlossenen Geschütze übermittelt.
Siehe: http://www.cdvandt.org/T-1408-Luft-Eins ... G-Flak.pdf
Aber, der eigentliche Feuerbefehl bzw. der Befehl zur Feuereinstellung wurde fernmündlich (per Telefon) vom Batterieführer an die angeschlossenen, einzelnen Geschützfuhrer übermittelt.

B.) Allgemein: Werner Müller, Die Geschütze, Ortungs- und Feuerleitgeräte der schweren Flak: bedient von Soldaten, Luftwaffenhelfern, Flakwaffenhelferinnen, Rad-Männern und -Maiden, 1988
Zur Technik von Kommandogeräten: http://www.analogmuseum.org/library/Kom ... sperry.pdf

C.) Kommandogerät 40

D.) Am Kommadogerät 40 wurden ermittelt:
a. Ziel Seite/ Richtung/ Kurs
b. Ziel Flughöhe
c. Ziel Entfernung
d. Ziel Kursänderung
e. Ziel Höhenänderung
f. Ziel Entfernungsänderung
Aus den obigen Werten wurde dann der Vorhalt für die Zielbekämpfung berechnet.
Der Vorhalt (Rohrerhöhung, Seitenausrichtung) wurde dann per Kabel an die angeschlossenen Geschütze ubermittelt und die Geschütze wurden dann manuell/ händisch (Seitenrichtkanonier/ Höhenrichtkanonier) nachgeführt. Auch die Werte für die Granaten (Zünderlaufzeit) wurde vom Kommandogerät an die Zünderstellmaschinen der individuellen Geschütze übertragen. Diese Werte wurden aber automatisch an den Granaten eingestellt (Ladekanoniere).
Gruß
Christian M. Aguilar

Benutzeravatar
Shadow
Moderator
Beiträge: 2836
Registriert: 03.08.2007 22:44
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Shadow » 28.03.2017 08:46

Danke für diese gut verständliche Zusammenfassung.
Sinngemäss hatte ich das wohl so im Kopf, aber die Quellen dafür hätte ich nicht zur Hand gehabt und an irgendeiner Stelle wäre ich dann wohl aus dem Fenster gefallen.

:thumbup: ´

Benutzeravatar
ChrisMAg2
Forenuser
Beiträge: 136
Registriert: 22.01.2004 16:57
Ort/Region: war mal Lehrte

Beitrag von ChrisMAg2 » 28.03.2017 18:39

Natürlich, freue Ich mich, wenn mein Beitrag gut ankommt und anerkannt wird. Danke auch, nicht dafür, gerne geschehen.

Und dafür, daß solches (daß du aus dem Fenster fällst) eben nicht geschieht, ist das Forum (und seine Mitglieder), unter anderem, ja auch da. :-)
Gruß
Christian M. Aguilar

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 500
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Flak-Stellung in Bremen-Huchting

Beitrag von erlenmeier » 31.03.2017 19:25

Hier aktuelle Bilder von der Flakstellung Bremen-Huchting, Hohenhorster Weg. In diesem Thread gibt es bereits
- 1 Eintragung in MTB,
- 1 Luftaufnahme

Nun meine Frage an die Spezialisten:
1.) Was war auf dem Betonsockel montiert? Dieses Fundament ist auf den von mir hochgeladenen Bildern
vom 27.93.2017 nicht zu erkennen.
2.) Worum handelt es sich bei den dann folgenden Bildern,den Mauern ohne Dach? Munitionsbunker?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 500
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Flak-Stellung in Bremen-Huchting

Beitrag von erlenmeier » 01.04.2017 16:50

Wer hat nähere Hinweise zu der Flakstellung in Bremen-Brokhuchting/Brokhuchtinger Weg?
Bei Relikte gibt es ein Bild ohne Koordinaten.

Danke sagt
erlenmeier
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

OWW
Forenuser
Beiträge: 627
Registriert: 31.07.2004 16:32
Ort/Region: Schleswig-Holstein

Beitrag von OWW » 02.04.2017 15:18

Moin,
der Sockel auf dem 2. Bild erinnert mich an einen Sockel für Würzburg Riese.
Gruß
Oliver

Antworten