Luftverteidigung in und um Oberndorf a.N.

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Antworten
Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Beitrag von Schneider-Huetter » 15.03.2013 09:51

Hallo,

danke für den interessanten Hinweis mit dem Arbeitserziehungslager - das wäre natürlich eine plausible Möglichkeit!

Kürzlich gab es einen Artikel im Schwarzwälder Boten zu der aktuell laufenden "Kleindenkmal-Aktion", in dem eine leichte Flakstellung auf einer "Grundwasserentnahmestelle" o.ä. des "Russenlagers" erwähnt wurde.

Kennt evtl. jemand den genauen Standort? Das wäre dann vermutlich das letzte Überbleibsel der leichten Flak in Oberndorf.

Grüße
Mathias

psimyki
Forenuser
Beiträge: 43
Registriert: 19.11.2012 15:17
Ort/Region: Berlin

Luftverteidigung

Beitrag von psimyki » 15.03.2013 12:16

torrannagga hat geschrieben:Hallo Mathias,

Ok. Die leichte Flak in Weiden kann durchaus sein.
Was sagen deine Aufzeichnungen zum Standort? Sockel- oder Bunkerreste sind mir in Weiden nicht bekannt, wüsste aber auch nur grob, wo ich suchen müsste und habe mich noch nicht intensiv damit auseinander gesetzt. Werde aber diesen Sommer mal "Exkursionen" in dieser Richtung unternehmen.

Zu den Scheinwerfer spuckt die Wikipedia ein bisschen was aus:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... alf-54.jpg

Zumindest gefühlt würde ich sagen, dass die Maße hinkommen (bezogen auf die dort abgebildete "Grundplatte"), wenngleich man auf den zeitgenössischen Bilder immer Vierfüßige Stative findet.

Grüße
Hallo Gemeinde,
dieser Flakscheinwerfer steht in Seelow an den Seelower Höhen und stammt aus russischer Produktion. Dieser Typ soll beim sowjetischen Angriff im Frühjahr 1945 eingesetzt worden sein, um die deutschen Stellungen auszuleuchten. Das war eine Idee von Schukow. Leider hatte er dabei nicht bedacht, daß seine Truppen ebenfalls beleuchtet wurden und für die deutsche Seite gute Zielscheiben abgaben. :mrgreen:

Gruß Psimyki

Mendoza
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 06.02.2013 17:40
Ort/Region: Dunningen

Beitrag von Mendoza » 15.03.2013 17:47

Hallo Mathias,

die Grundwasserentnahmestelle befindet sich unweit der Gedenkstätte "Buch der Erinnerung" auf der Wiesenfläche zwischen Neckar und Gedenkstätte. Dem beigefügten Foto kannst Du die genaue Position entnehmen.

Laut einem Bericht sollen auch auf dem Betriebsgelände der Mauser-Werke leichte FlaK Stellung bezogen haben. Wenn man sich das turmartige Bauwerk im D-Bau genauer ansieht, so liegt dieses strategisch gut. Auf historischen Luftaufnahmen ist dort eine Plattform zu erkennen (Foto). Meiner Meinung nach könnte sich dort leicht FlaK befunden haben. Ob es in dem Gebäude jedoch noch Spuren der Vergangenheit zu entdecken gibt, konnte ich bislang nicht in Erfahrung bringen.

Gruß
Jo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Beitrag von Schneider-Huetter » 15.03.2013 22:06

Hallo Jo,

klasse, vielen Dank für die schönen Grafiken! Vielleich schaffe ich es demnächst, mir das mal anzuschauen.

Ein Bekannter arbeitet bei Rheinmetall, vielleicht kann ich über ihn etwas über die Plattform herausbekommen.

Viele Grüße
Mathias

Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Grundwasserentnahmestelle mit Plattform für leichte Flak

Beitrag von Schneider-Huetter » 16.03.2013 18:59

Hallo zusammen,

ich habe heute das schöne Wetter genutzt und bin Richtung Oberndorf gefahren, um Fotos zu schießen.
Die Stellung auf der Wasserentnahmestelle ist eigentlich kaum zu übersehen, es ist mir eine Rätsel, wie es mir dennoch passieren konnte, denn beim "Buch der Erinnerung" war ich vor einiger Zeit schon mal...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Schneider-Huetter am 16.03.2013 19:33, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Arbeitserziehungslager Aistaig / "Unbekannte Stellung

Beitrag von Schneider-Huetter » 16.03.2013 19:21

Ich bin dann weiter nach Aistaig gefahren und habe mir das "Lautenbachtal" angeschaut, in dem sich ein "Arbeitserziehungslager" befand, um Jos Theorie mit dem Beobachtungsposten auf der gegenüberliegenden Seite ("Unbekannte Stellung Boller Fels") nachzugehen.
Und tatsächlich, fast bis ins "hinterste Eck" des Tals ist Stellung (auch Dank einer Baumfällaktion) zu sehen.

Wo genau in dem Tal befand sich eigentlich das Lager? Die auch dort befindliche Fischzuchtanlage gab es ja wohl schon vor der Nazi-Zeit: http://www.hofer-forellen.de/index.php/geschichte

Gruß
Mathias
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mendoza
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 06.02.2013 17:40
Ort/Region: Dunningen

AEL Oberndorf-Aistaig

Beitrag von Mendoza » 18.03.2013 21:27

Hallo Mathias,

ich habe Dir die ungefähre Lage des AEL eingezeichnet. Vom Lager konnte ich bisher keinerlei Spuren finden. Zum Bau der Gedenkstätte sollen jedoch Steine des Lagers verwendet worden sein. In dem Wäldchen findet sich allerlei Bauschutt, von dem ich aber nicht glaube, dass er mit dem Lager in Zusammenhang steht. Die Fischzucht der Hofers bestand schon damals.

Laut Berichten wurde das AEL-Oberndorf-Aistaig zwei bis drei Tage bevor französische Truppen am 20. April 1945 Oberndorf besetzten vom Lagerleiter Otto Rappold aufgelöst, nachdem zuvor einige Häftlinge entlassen wurden. Etwa fünfzig nicht mehr gehfähige Gefangene ließ man zurück, die übrigen Häftlinge wurden mit Ziel Friedrichshafen in Marsch gesetzt und dort frei gelassen.
Offenbar wurde das Lager in Brand gesteckt, und die Überreste sehr schnell dem Erdboden gleich gemacht.
Das Lager wurde zwischen Oktober 1941 und Januar 1942 gebaut und bezogen.
Es bestand aus drei Mannschaftsbaracken, 3-4 Häftlingsbaracken, einer Wirtschaftsbaracke sowie einem Krankenrevier und einer Schneiderei. Die Häftlingsbaracken bestanden aus einem Aufenthaltsraum und einem Bettenbau mit Etagenbetten. Für verschärften Arrest stand in einer Baracke ein sogenannter Stehbunker zur Verfügung.
Außerdem wird von einer Hinrichtungsstätte berichtet. Wahrscheinlich wurden dort mehr als acht Exekutionen durchgeführt.

Ich bin mir nicht sicher, ob man das Lager von der gegenüberliegenden Talseite sehen konnte, den Talzugang aber auf jeden Fall. Welchen Sinn ein solcher Beobachtungsposten hätte haben sollen, und welchen Zweck der Sockel im inneren der Hütte hatte, darauf konnte ich mir bislang keinen Reim machen. Vielleicht ergibt sich ja in diesem Forum ein nützlicher Hinweis...

Gruß
Jo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mendoza
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 06.02.2013 17:40
Ort/Region: Dunningen

Luftabwehrstellungen bei Boll

Beitrag von Mendoza » 25.03.2013 20:02

Hallo zusammen,

zum Thema rätselhafte Fundamente im Bereich der ehemaligen Luftabwehrstellungen bei Boll möchte ich noch weitere Beiträge zusteuern.
Zu dem Areal der FlaK-Stellungen gehörten mehrere Gebäude, vermutlich Blockhütten zur Mannschaftsunterkunft, die etwas abseits der Geschützbettungen errichtet wurden. Auf historischen Luftaufnahmen ist neben zwei kleineren Hütten ein etwa doppelt so großes Gebäude zu erkennen. Das Fundament dieses Gebäudes wurde zum größten Teil übererdet. Der Bereich, der noch sichtbar ist gibt dafür um so größere Rätsel auf… mir zumindest.
Das Fundament hat eine Länge von 16 m und im linken Bereich mehrere Besonderheiten, die in den angehängten Fotos und Zeichnungen zu erkennen sind. Das Loch im mittleren Bereich der Fotomontage "Besonderheiten" wurde vermutlich nachträglich von Neugierigen gegraben um eine unterkellerung auszuschließen. In diesem Loch findet sich nur Füllmaterial. Ich glaube nicht, dass das Gebäude unterkellert war.
Hat jemand eine Erklärung für diese Besonderheiten?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Schneider-Huetter
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 05.11.2011 22:42
Ort/Region: Am Rande des Schwarzwalds
Kontaktdaten:

Beitrag von Schneider-Huetter » 26.03.2013 20:17

Hallo Jo,

zunächst ein großes Kompliment an dich, Du scheinst ja ein echter CAD-Profi zu sein :thumbup:
(Ich stehe mit CAD-Programmen leider auf Kriegsfuß...)

Das gezeigte Fundament ist mir bei meinem Besuch auch aufgefallen, ich fand es ebenfalls sehr ungewöhnlich. Die sonstigen Barackenfundamente, die ich in der LVZ-West sonst kenne, sind mehr oder weniger nur simple Rechtecke, teils aus recht schlechtem Beton.

Allgemein scheint die schwere Stellung Boll recht gut ausgebaut gewesen zu sein. Es gab hier wohl auch die drei typischen LVZ-Mun-Bunker, die man sonst (so weit ich weiß) nirgends um Oberdorf oder Rottweil gebaut hat (mir ist nur Schramberg/Tennenbronn bekannt). Gibt es davon eig. noch Reste? Zum Zeitpunkt meines Besuches dort wusste ich noch nichts von den Mun-Bunkern, evtl. habe ich sie schlicht übersehen.

Leider kann ich nichts Sinnvolles direkt zum Fundament beitragen...

Aber es erinnert mich daran, dass ich ja schon lange mal die Fotos aus Boll hier einstellen wollte.

Grüße
Mathias

Mendoza
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 06.02.2013 17:40
Ort/Region: Dunningen

Unbekannte Stellung

Beitrag von Mendoza » 28.03.2013 18:34

Hallo zusammen,

heute war ich bei der unbekannten Stellung und habe ein paar Bilder mitgebracht.
Guckst Du...

Gruß
Jo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten