Flakstellungen an der Elbe

Luftverteidigung durch Flak und andere Fliegerabwehr, Scheinwerferstellungen, Scheinanlagen und ähnliche Objekte
Antworten
Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 805
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Flakstellungen an der Elbe

Beitrag von Godeke » 06.07.2007 07:41

Hallo :) ,

bei der Sichtung verschiedener alter Materialien im THW OV Lüneburg bin ich u.a. auch auf das "Sprengstofflagerbuch" der Jahre 1964 - 1970 gestoßen. Dort findet sich auch ein Hinweis auf die Sprengung von Flakstellungen an der Elbe. Sicherlich gehörten diese Anlagen zum Flak-Ring rund um Hamburg. Vielleicht ja interessant für die Flak-Freaks. Es handelt sich um folgende Eintragungen:

"20 Pakete Ammongelit 3 + 31 einzelne Patronen (Nobel-Dyn. Werk Krümmel-Geesthacht) und 280 Sprengkapseln Elektr. Momentzünder Nr.8 für Sprengung Flakstellungen Over (Grund: Deichbau)." Sprengung am 6.11. und 11.12. 1965."

"8 Pakte und 31 lose Patronen Ammongelit 3 sowie 354 elektrische Momentzünder mit Sprengkapsel Nr. 8 für Sprengung von Flakstellungen und Fundamenten für Deichbau in Bullenhausen und Over - Krs. Harburg am 19.8.1967."
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2762
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 06.07.2007 10:49

Hallo,
interessant, wo Hinweise auf Flakstellungen auftauchen :)

Es handelt sich um die Feuerstellung Bullenhausen, die aus 3 Batterien mit 8 und 5 und 5 Geschützen bestand. Sie gehörte zur Flakgruppe Hamburg-Süd.
Die Angaben stammen von H. Wegwerth.

Viele Grüße,
Leif

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8470
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 06.07.2007 17:20

Moin!

Zu Over finde ich gerade nichts.

Bullenhausen gehörte zum äußeren südlichen Ring (Großbatterie, Stellung Südd 11) und verfügte über drei Batterien 8,8cm (8+5+5). Seinerzeit gab es da angeblich auch Stress, weil Teile einer Batterie auf dem Grundstück von Inge Meysel lagen und sie fand, daß der Rasen nicht umgegraben werden müsse :lol:

Heute ist von dieser Stellung m.W. nichts erhalten.

Mike

Pinguin der 2.
Forenuser
Beiträge: 44
Registriert: 09.09.2012 15:39
Ort/Region: Seevetal

Re: Flakstellungen an der Elbe

Beitrag von Pinguin der 2. » 01.05.2019 12:18

Zumindest ist überirdisch nichts vorhanden. Mein Haus steht auf der Fläche. Ist eine ehemalige Spülfläche. Die Elbe meanderte ja früher, irgendwann wurde sie begradigt um sie schiffbar zu machen und sie bekam neue Deiche. In diese alten Deichschleifen wurde dann, als die Elbe weiter durch ausbaggern vertieft wurde, mit dem Baggergut eingespült. Unter meinem Haus sind 6m Sand, die die Gartenwasserrechnung belasten :x . Auf so einer Spülfläche war die o.g. Flakstellung in Bullenhausen. Nachbarn haben beim Keller erweitern noch Metallreste gefunden und durch den Kampfmittelräumdienst Hannover entsorgen lassen.

Edit. Die Aufspülungen erfolgten zwischen den Kriegen, deshalb sind die Sedimente auch noch mäßig mit Schwermetallen aus den tschechischen Bergwerken belastet. Weitere Aufspülungen in der Nähe nach dem Krieg hatten erhebliche Belastungen aus den Chemiewerken der DDR, der Boden mußte großflächig ausgetauscht werden. Und der stank tatsächlich nach Chemie.
sapere aude

Benutzeravatar
niemandsland
Forenuser
Beiträge: 1094
Registriert: 18.01.2004 11:19
Ort/Region: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Flakstellungen an der Elbe

Beitrag von niemandsland » 03.06.2019 06:36

Moin,

schöne Berichte wenn auch schon ein paar Tage hier im Forum. Interessant, denn an diese Quelle hab ich noch nicht gedacht. ;-)

Bei Over handelt es sich um ein Örtchen, direkt hinter Bullenhausen. An der Straße Overdamm in Richtung Meckelfeld, an der Straße nach Sinsdorf. Nach meinen Unterlagen soll hier eine Scheinwerfer-Batterie gelegen haben. Ich hab allerdings nur eine Quelle und nichts genaues.

Luftbilder aus dem Bereich hab ich meines Wissens auch noch nicht gesehen... :-(

Soweit nur als Info.

Gruß aus Hannover
Guido Janthor
Das gefährliche an Ransomware (Crypto-Trojaner&Co) sitzt gewöhnlich 80-100cm vom Bildschirm entfernt, und klickt mit Hilfe der Maus irgendetwas an. Oups, ich war es nicht! Die größte Gefahr für Ihren Computer sind Sie selbst! :mrgreen:

Antworten