Waldwerk KUNO I und II - ME 262-Fertigung

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Antworten
bunkerbernd
Forenuser
Beiträge: 11
Registriert: 20.10.2004 00:18
Ort/Region: München

Waldwerk KUNO I und II - ME 262-Fertigung

Beitrag von bunkerbernd » 26.12.2006 00:45

Hallo miteinander,

zum Thema „Fertigung der ME 262 in 2. WK“ habe ich von den Waldwerken KUNO I und KUNO II folgendes gefunden:

Kuno I" liegt im Waldgebiet Justing in der Nähe von Leipheim. Das Werk besteht aus Taktstraßen (ähnlich der Fertigungsstraße in einem Automobilbetrieb), Schießständen, Testlaufständen sowie einigen Holzbaracken. Alles lag mitten im Wald auf einer großen Betonplatte, die heute noch zu sehen ist, komplett gegen Fliegersicht getarnt. Die einzelnen Großbauteile wurden zu kompletten Flugzeugen zusammengesetzt, die BMK eingerichtet, justiert und eingeschossen, ein Triebwerkslauf getestet, der Kompaß kompensiert. Anschließend wurde das fertige Flugzeug an die nahe gelegene Autobahn Stuttgart - München geschleppt. Diese ist im Bereich des Werkes auf einer Länge von 2km kerzengerade und besitzt einen grün bemalten, betonierten Mittelstreifen. Auf diesem Teilstück der Autobahn wurde der Start durchgeführt und das Flugzeug nach Memmingen oder Leipheim geflogen und der Luftwaffe übergeben. Das erste Flugzeug wurde bereits im April 1944 geliefert, die Serienfertigung ist Mitte April voll angelaufen.
Am 28.April 1944 wird der Fliegerhorst Leipheim fast vollständig vernichtet, es werden u.a. 53 Me-262 aus "Kuno I" am Boden vernichtet, das Waldwerk selbst wird nicht beschädigt. Erst durch den Angriff am 18.November 1944 wird auch die Fertigung in "Kuno I" beeinträchtigt, das Werk erleidet leichte Schäden. Man baut daraufhin ein ähnliches Waldwerk östlich von "Kuno I", das Waldwerk "Kuno II" bei Autobahnkilometer 81,0


Wer weiß denn, wo genau besagte Betonplatte, die heute noch zu sehen sein soll liegt, wo also KUNO I lag?

Weiß jemand, was bei Autobahnkilometer 81,0 heute noch vorhanden ist ( Google Earth lässt mich hier ratlos zurück... :? .)

Schon mal Danke im voraus

Benutzeravatar
Maeks
Forenuser
Beiträge: 199
Registriert: 12.08.2003 01:02
Ort/Region: Neubeuern

Beitrag von Maeks » 26.12.2006 02:39

Du wirst hier nichts mehr finden. Den Mittelstreifen wird man auch schon entfernt haben. Allerdings wirst du bei dem kleinen Waldstück eine Quadratische Fläche finden. Hier wird wahrscheinlich die Betonfläche gewesen sein.


Gruß Maeks

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3494
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 26.12.2006 12:15

Hallo Bernd,

zu Kuno I folgender link:
http://www.luftwaffe-bullet-board.com/v ... php?t=6250

Zu Kuno II: da gibt und gab es nicht viel zu finden, denn hier waren links und rechts der heutigen A 8 die Montageplätze tatsächlich einfach in den Wald gebaut.

Zu beiden Anlagen gehörte auch ein Autobahnstartstreifen, die befestigten Mittelstreifen waren bis weit in die 70er oder 80er noch zu sehen, wurden aber inzwischen beim Neubau der Strecken beseitigt.

MfG
Zf :holy:

Benutzeravatar
katschützer
Forenuser
Beiträge: 1351
Registriert: 28.03.2004 16:35
Ort/Region: Bundesweit

Beitrag von katschützer » 26.12.2006 15:36

Da gibts nur eins: Erdaufklärung. Bernd, Attacke :mrgreen:
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht

Gast

Beitrag von Gast » 26.12.2006 17:12

Ich denke ich kann da nochmal Unterstützung leisten:

Hier habe ich geposted, was ich im Bubesheimer Wald (das wäre wohl Autobahnkilometer 103 etwa) noch gefunden habe. Könnten die Überreste von Kuno I sein:

viewtopic.php?t=3020&start=60

Autobahnkilometer 81 müsste irgendwo um die Koordinaten
48°24'28.21"N
10°30'28.98"E
liegen

Die Ausfahrt Jettingen-Scheppach ist jedenfalls KM 86.

Ich werd mir das in den nächsten Tagen evtl. mal anschauen und dann berichten. ;) Aus Erzählungen der Großeltern, etc. ist mir jedenfalls bekannt, dass in diesem Waldstück produziert und die Autobahn zum Starten benutzt wurde. ;)

Edit: Koordinaten nochmal überarbeitet.

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3494
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 26.12.2006 18:38

Hallo Peter,

km 81 liegt bei
48° 24' 30.34" N 10° 30' 27.48" O (Das ist die Einfahrt zum Parkplatz an der Richtungsfahrbahn nach München).
Interessant sind die beiden Zu- und Abfahrten bei 48° 24' 22.59" N 10° 31' 10.63" O vor der Brücke, hier wurden wohl die Me 262 auf die Autobahn gerollt.
Die Startstrecke endete im Westen etwa bei 48° 24' 44.39" N 10° 28' 03.05" O, das kleine "Wäldchen" südlich der Autobahn könnte ganz interessant sein. Die Bahnlänge betrug nach westalliierten Angaben mindestens 1.830 m von dort nach Osten.

MfG
Zf :holy:

Gast

Beitrag von Gast » 26.12.2006 19:10

Vielen Dank für die Detailangaben. Ich werd mir das ganze mal anschauen und dann natürlich hier berichten. ;)

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2806
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 26.12.2006 19:19

Hallo.
In den Forum Luftarchiv, welches Zulufox schon zitiert hat, gibt es den Hinweis auf das Buch "Gigantische Zeiten ?" Die Geschichte des Fliegerhorstes Leipheim, Band 1 1935 - 1960
Ob es noch erhältlich ist, kann ich nicht sagen.
http://www.luftwaffe-bullet-board.com/v ... php?t=4854

Viele Grüße,
Leif

projekt1
Forenuser
Beiträge: 43
Registriert: 23.06.2003 14:01
Ort/Region: Projekt1

Beitrag von projekt1 » 26.12.2006 20:50

Ob es noch erhältlich ist, kann ich nicht sagen.
Das Buch ist doch erst diese Jahr herausgekommen.

Ich werde in den nächsten Tagen veruchen mal einen Blick in den Traditionsraum des Leipheimer Fliegerhorstes zu werfen. vielleicht erfährt man dort etwas.


Edgar

Gast

Beitrag von Gast » 26.12.2006 22:04

projekt1 hat geschrieben:Ich werde in den nächsten Tagen veruchen mal einen Blick in den Traditionsraum des Leipheimer Fliegerhorstes zu werfen
Da kommt man aber als normaler Besucher nicht rein, oder?

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“