WiFo Hitzacker

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Antworten
HG
Forenuser
Beiträge: 72
Registriert: 14.05.2003 22:17
Ort/Region: Wendland
Kontaktdaten:

WiFo Hitzacker

Beitrag von HG » 26.01.2004 21:35

Hi Gemeinde,

ich frage mich schon länger, welchem Zweck dieses Bauwerk mal diente. Wasserversorgung - oder sogar Warmwasserversorgung?

Ich war in meiner Jugend leider nie in dem angrenzenden Camp - dann hätte man mir das Bauwerk bestimmt erklärt - aber ich denke, dass zumindest Mike bestimmt eine Antwort parat hat ;-)

Gruss, Frank
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast

Beitrag von Gast » 26.01.2004 21:49

ich wette mal... das er keine antwort parat hat...
die frage nach diesem "kesselbunker" wurde hier schon einmal gestellt.
hast du details zu der gegend dort selbst, lager/bauleitung und dann krankenhaus??
besonders das krankenhaus wäre interessant...

nebenbei, es steht die frage ob nun dieses bauwerk direkt mit der wifo im zusammenhang steht.

holger

edit: hier der andere link zur 1. anfrage
viewtopic.php?t=1016&start=0
Zuletzt geändert von Gast am 26.01.2004 21:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 26.01.2004 21:52

Hi!

Nach wir vor: Keine Ahnung. Ich tippe auch auf Warmwasserbereitung, womöglich erst für das Krankenhaus errichtet?

Mike

HG
Forenuser
Beiträge: 72
Registriert: 14.05.2003 22:17
Ort/Region: Wendland
Kontaktdaten:

Beitrag von HG » 26.01.2004 23:20

dwarslöper hat geschrieben: hast du details zu der gegend dort selbst, lager/bauleitung und dann krankenhaus??
Nein, da muss ich dich leider enttäuschen.

Dass es die WIFO überhaupt gab, erfuhr ich von einem Kunden, der Ausdrucke (vermutl. von geschichtsspuren.de) an der Wand hängen hatte. Der Grund dafür ist sicherlich beruflicher Natur, weniger dass er damit etwas zu tun hatte.

Dann hab ich selbst im Net nach Infos gesucht. Der einzig wirklich aussagekräftige Artikel, den ich damals gefunden habe, war der "alte" Artikel vom Mike - so bin ich überhaupt auf lostplaces gestossen!

Sry, selbst als ich im Wald unterwegs war, habe ich die riesigen Täler der faszinierenden Endmoränen-Landschaft zugeordnet - bis ich den überarbeiteten Artikel hier gelesen habe. Verwundert war ich vorher schon, über Fundamentreste und Betonbrocken im Tal.

Leider habe ich auch nie die Austellung im Zollhaus besucht - nundenn.

Frank

master
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 06.07.2003 23:21
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von master » 27.01.2004 01:42

hallo,

Das ganze ist eine eigenwillige konstruktion.

Tiefbrunnen:
Die sehen anders aus.
Seht euch die heutigen oder die alten von kaltehofe an.
Da gibt es nur das brunnenrohr ende,verschlossen mit einem flansch,aus dem das foerderrohr herausragt. Winkelstueck und schieber aufgesetzt und das rohr verschwindet in der seitenwand der brunnenstube.Der kleine tank wuerde nach nur wenigen sek. ueberlaufen.

Die stahl streben,zur abstuetzung einer arbeitsplattform:
Da stimmen die dimensionen nicht.Ueberdimensioniert,wenn sich dort nur einige arbeiter aufhalten sollen.
Es wuerde auch kein normal denkender mensch auf die idee kommen eine lausige arbeitsplattform direkt an den tank zu schweissen und damit unter umstaenden die festigkeit des tankes zu mindern.

Stahl streben zur fixierung von anlagen im inneren des tankes:
Was fuer ein moerder aggregat soll das sein welches bei dem kleinen tank so eine lagerung erfordert.

aliensch****haus:
So weit mir bekannt sind sie gruen und nicht sehr gross.
Ich denke vom tank volumen eine voellige ueberdimensionierung.


Ich habe aufgrund der stahl streben zuerst in richtung waermetauscher gedacht.
Bringen aber zu wenig oberflaeche,haette man sicherlich anders geloest.

Wenn der tank nicht auf dem boden steht,kann ich auf den bilder nicht sehen,denke ich an eine art schwingungsdaempfung.
Vertikalschwingungen werden durch die stahl streben "Abgefedert".
Horizontalschwingungen durch die im mauerwerk nur aufliegenden stahl streben ebenfalls.
Dann war in dem tank ein etwas besonderes "waesserchen".
Ich habe keine ahnung was die ihren treibstoffen beigemischt haben.

Kann auch alles voelliger mist sein.
Moeglicherweise in zeiten der mangelwirtschaft erbaut,mit dem was verfuegbar war.


thomas

HG
Forenuser
Beiträge: 72
Registriert: 14.05.2003 22:17
Ort/Region: Wendland
Kontaktdaten:

Beitrag von HG » 27.01.2004 21:22

Hallo!

Mir ist noch aufgefallen, dass der Deckel nicht abschliesst:
Bild

Ausserdem diese "sauber" gearbeitete Deckelöffnung:
Bild

Noch zwei Innenaufnahmen:
Bild
Bild

Gruss, Frank

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 27.01.2004 21:30

Hi!

Hast Du mal bei diesem Jugendheim gefragt, ob die was wissen?

Das Ding ist so merkwürdig, ich hab bisher nirgendwo etwas ähnliches gesehen. Man kann wirklich nur spekulieren, da die Konstruktion eigentlich für nichts so richtig einen Sinn ergibt.

Mike

HG
Forenuser
Beiträge: 72
Registriert: 14.05.2003 22:17
Ort/Region: Wendland
Kontaktdaten:

Beitrag von HG » 27.01.2004 23:20

MikeG hat geschrieben: Hast Du mal bei diesem Jugendheim gefragt, ob die was wissen?
Ist soeben geschehen.

Es ist aber kein Heim, eher ein Zeltlager mit Holzhütten für die weiblichen Kiddies.

Frank

herb
Forenuser
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2004 21:45
Ort/Region: bei wien

Beitrag von herb » 28.01.2004 13:57

Hallo,

ich bin herb aus der nähe von Wien, interessiere mich für alte
Technik, und möchte etwas zur allgemeinen Verwirrung beitragen ;)

Arbeitsbühne:

Die Streben scheinen mir nicht Überdimensioniert
(Schätzung 50 x 50mm Winkeleisen)

Der Kessel kann nicht hängend montiert sein, da müssten die
Stützen als Konsolen ausgeführt sein.

Meine Vermutung auf den Winkeln war ein Holzbelag, und auf den
2 sichtbaren Blechen war irgentetwas montiert (Indiz der viereckige
Ausschnitt im Bild 6)

Frage:

Ist von der Arbeits- oder Wartungsplattform eine Möglichkeit
nach unten zu kommen, oder sind die Streben gleichmässig am Umfang angeordnet?

Denn die Anschlüsse am Kesselboden müssen ja irgendwie
zugänglich sein.(Unterirdischer Rohrtunnel?)

Brunnen:

Da müsste sich in de Nähe der Brunnen befinden, denn durch die
Verstrebung sind keine Pumpen ein- bzw ausbaubar.

Warmwasser:

Müssten auch Rohrleitungen für Wasser und wahrscheinlich
Heizdampf vorhanden sein.

Nur warum sollte man einen Warmwasserbereiter in dieser Grösse
mitten in die Prärie stellen?

Wäre auch ein Pressluftkessel denkbar, nur müsste man wissen,
was im näherem Umfeld an Anlagen vorhanden war.

Mehr Fragen als Antworten.

mfg herb

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 28.01.2004 14:06

Noch etwas zur Größe, damit kein falscher Eindruck entsteht: Das Bauwerk hat einen Aussendurchmesser von geschätzt vielleicht 4m, mehr nicht...

Mike

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“