DAG-Werk "Muna Kaufering"

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
HW
Forenuser
Beiträge: 1870
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 13.06.2005 23:51

@ Björn,
ich wollte nur mal aufzeigen, was in der Gerüchteküche, angeblich auch nach Akteneinsicht, so verbreitet wurde/wird.

Über das andere Depot hatten wir hier ja schon Beiträge.

Als ich mich vor einigen Jahren mit dem Frauenwald etwas befasste, hatte ich so den Eindruck, dass man vieles nicht offiziell erwähnen wollte, weil ja hier ein Gewerbepark entstehen soll bzw. ja schon am Entstehen ist, 3 Parzellen sind ja schon vergeben, und man Angst hatte keine Nutzer zu finden.

Soweit mir von den Altlastenuntersuchungen bekannt ist, ist der Frauenwald so gut wie "sauber". Schadstoffe im Boden durch Schmieröl u. ä. findet man überall und ist eigentlich normal.

Björn
Forenuser
Beiträge: 738
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Beitrag von Björn » 14.06.2005 10:12

@HW:
Stimmt, außer ein paar Tropfen Altöl sind hier keine Altlasten.

Das genannte "Büro für Technikgeschichte" soll im Grunde auch nicht die Geschichte und Nutzung des Frauenwaldes erforschen, sondern eigentlich nur die dort noch vorhandenen Gebäude dokumentieren und beschreiben. Bei dieser Anlage handelt es sich nämlich um das letzte von ehemals acht Nitrocellulose-Werken in Deutschland, das noch komplett erhalten war. Aber so wie es aussieht, werden in den nächsten Jahren fast alle Gebäude zerstört (....mal Ratsbegehren und Bürgerentscheid abwarten).

Das einzige WIRKLICHE Rätsel ist: wie wurde die Anlage von Juni 1942 bis Mai 1944 genutzt? Hierzu gibt es auch nach jahrelanger Forschung und Suche nur sehr vage Anhaltspunkte.....

CliffMcLane
Forenuser
Beiträge: 240
Registriert: 09.01.2003 23:33
Ort/Region: Berlin

Ehemalige Pulverfabrik in Kaufering

Beitrag von CliffMcLane » 16.02.2009 21:01

HW hat geschrieben:Zu der Lagerung von Nuklearwaffen in den 3 Lagerhallen gibt es widersprüchliche Ausssagen. Auch wurde in Frage gestellt, ob tatsächlich diese Munition/Sprengköpfe hier gelagert war.
Folgende Aussagen habe ich von verschiedenen Personen/Unterlagen:

- "Atomwaffen" waren bis Ende der 80er Jahre hier gelagert (aus Fachzeitschrift).

- Aus amtlichen Unterlagen geht hervor, dass die US-Streitkräfte hier in den 3 Hallen Nuklearmunition lagern wollen (Antrag), es fehlt aber der Beweis, dass diese hier tatsächlich gelagert war (Büro für Technikgeschichte)

- Die drei Lagerhallen sollen als Lager für Sonderwaffen gedient haben. Es wurden aber in den 90er Jahren Messungen durchgeführt, da diese Fläche als Verdachtsfläche eingestuft war. Es wurden aber angebliche keine Reststrahlungen gemessen und auch auch andere Untersuchungen ergaben keinen Hinweis auf die Lagerung von Sonderwaffen (Mitarbeiter von einem Bundesunternehmen, die hier einen Auftrag/Untersuchung durchführten).

- Ehem. Soldaten und aktive des FKG 1 wurden dazu befragt, ob sie dazu Aussagen machen können. Keine Kenntnisse davon und die eigene lagerte in MunNlg Typ J in Lager Lechfeld Fliegerhorst.

- Von der Gebirgsartillerie konnten keine ehem. Soldaten befragt werden, die evtl. dazu eine Aussage treffen könnten.
Es gibt auch eine Aussage dazu aus dem Bundesarchiv-Militärarchiv (BA-MA BW1/45563). Dort ist klipp und klar die Rede von einer "behelfsmäßigen StOMunNdlg (anstelle eines Typ J)". Bauantrag vom 29.05.61, Fertigstellung bis Dezember 61 erwünscht.

CML

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“