Rüstungsverlagerung BALDUR, Bleckede

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Antworten
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8621
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Rüstungsverlagerung BALDUR, Bleckede

Beitrag von MikeG » 13.03.2016 14:31

Moin!

Nach vielen Jahren bin ich durch Zufall mal wieder über einen Eintrag im "Wichert" gestolpert, der mir schon damals aufgefallen war, den ich aber nie wirklich verfolgt habe:
Name & Ort: Bunker Bleckede - Baldur -
Verfügbare Fläche: 8000qm
Firma: Heidenreich & Harbeck, Hamburg
Produkt: Tiegelradhobelmaschinen
Bemerkungen: Sichergestellt 5.7.44
Verfügbare Fläche: 2000qm
Firma: Vorrichtungs- und Werkzeugbau Hamburg
Bemerkung: Gesperrt
Ob es überhaupt je "Tiegelrad-Hobelmaschinen" gab, sei mal dahingestellt - sehr wohl aber gab es Kegelrad-Hobelmaschinen und solche wurden damals u.a. auch von der genannten Firma hergestellt (die Firma haben wir hier auch schon mal behandelt). Da mag es sich also um einen fachlichen Fehler des Schreibers handeln.

Als UTV (Untertageverlagerung) kann man das in Bleckede wohl ausschließen - da gibt es kein Bergwerk, Stollen o.ä - nur das Tanklager/Ölhof. In den mir bekannten Akten des Oberbergamtes Clausthal findet sich erwartungsgemäß nichts dazu.

Aber insgesamt 10000qm sind nun auch keine kleine Fläche, das muss erst mal irgendwo hinein passen - und dann "Bunker"? Wo soll das gewesen sein?

Nach wie vor bemerkenswet ...

Mike

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 703
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 13.03.2016 19:20

Moin Mike,
ich gehe davon aus, das du die Seite Oelhof.de kennst?
Sie wurde ja auch in dem Artikel zum Ölhof hier auf Geschichtsspuren als Quelle benannt.

http://www.oelhof.de/?Geb%C3%A4udeliste ... _Werkhalle

Dort steht:
"Auf dem Luftbild von 1944 kann man erkennen, dass im Bereich des Gebäudes Nr. 36 Bautätigkeit besteht. Ein fertiges Gebäude oder gar ein Bunker wurde an dieser Stelle aber nicht errichtet."

"Für die geplante Industrie-Ansiedlung in Bleckede wurde der Tarnname "Baldur" vergeben. (2) Vorgesehen war hier eine Bunkeranlage mit 8000m² (!) Arbeitsfläche für Werkzeugbau."

"Kaum eine Spur ist heute noch von diesen Fundamenten geblieben. Der Ort, der ursprünglich als Ausweichquartier geplant war, ist heute durch den mittlerweile hohen Baumbestand, nicht mehr auszumachen. Die damaligen Hamburger Firma für Werkzeug,- und Vorrichtungsbau, "Heidenreich & Harbeck"  sollte u. a. ihre Produktion von Kegelzahnrädern für Großgetriebe hierher verlagern."

Demnach war ein Bunker nur in Planung?
schönen Gruß
Jan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8621
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 13.03.2016 22:36

Moin!

Das hatte ich tatsächlich übersehen - vielen Dank! Das Beispiel zeigt, mit wie viel Skepsis man eben auch Sekundärquellen wie dem Wichert-Decknamenverzeichnis vorsichtigerweise begegnen muss...

Mike

Grubert
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 16.02.2013 22:33
Ort/Region: Bleckede
Kontaktdaten:

Beitrag von Grubert » 18.10.2016 16:56

Moin beisammen,
ich hatte seinerzeit für die Recherche ein Telefonat mit einem leitenden Mitarbeiter der Firma geführt. In dem Gespräch bestätigte er die geplante Produktion von speziellen Maschinen zur Herstellung von Zahnrädern. Auch die geplante Unterverlagerung konnte bestätigt werden. Über die Gründe warum nicht gebaut wurde konnte er allerdings keine Auskunft geben.
Augen auf und durch!

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“