Militärische Einrichtungen in Glinde (war: Mir unbekanntes Gelände in Hamburg/ Reinbek)

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Benutzeravatar
Buddelflink
Forenuser
Beiträge: 517
Registriert: 06.03.2005 11:58
Ort/Region: Sachsen

Militärische Einrichtungen in Glinde (war: Mir unbekanntes G

Beitrag von Buddelflink » 31.07.2011 19:57

Moin,
kennt jemand im Forum den Nutzer/ Funktion (vor 1945) des Geländes in Reinbek wo heut die Firma honeywell einen Firmensitz hat. Von der Struktur sowie baulichen Auffälligkeiten sieht es sehr nach einem ehemaligen Rüstungsbetrieb aus.
Leider habe ich bisher keine Informationen gefunden.

MfG
Andreas

Benutzeravatar
-zAc- (†)
Forenuser
Beiträge: 309
Registriert: 05.01.2004 23:07
Ort/Region: Hamburg

Honeywell frueher Jurid Werke

Beitrag von -zAc- (†) » 31.07.2011 20:47

Hallo zusammen,

guckst du hier

http://www.honeywell.com/sites/ts/brems ... hichte.htm

Es gab dort auch ein Kurbelwellenwerk (Kurbelwellenwerk GmbH), dass zu Krupp gehörte. Die Maschinen dieser Fabrikationsanlage wurden nach Kriegsende als Reparationsleistungen von UK beschlagnahmt und abgebaut. Das Areal in Glinde umfasste ca. 575.000 qm und bestand im Wesentlichen aus drei Produktionshallen.

Wenn du unter "Kurbelwellenwerk Glinde" bei Google suchst, hast du gut zu lesen.

Gruß
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1853
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Honeywell/Jurid /Krupp Kurbelwellen

Beitrag von bettika » 31.07.2011 22:28

Hallo ,
Honeywell/Jurid
nutzen das Gelände der ehem. Krupp Kurbelwellen in Glinde .

"Honeywell Bremsbelag (ehemals Jurid) ist einer der größten Bremsbelaghersteller, der für alle großen Fahrzeug- und Bremsenhersteller produziert.
Der deutsche Ableger des Bremsbelagherstellers wurde 1914 als Jurid GmbH in Düsseldorf gegründet. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts verkaufte die Gründerfamilie das Unternehmen an einen Bruder von Alfred Krupp von Bohlen und Halbach. Daraufhin zog das Unternehmen 1957 von Düsseldorf nach Glinde in das ehemalige Kurbelwellenwerk Hamburg, der Krupp AG."

http://www.wer-zu-wem.de/firma/jurid.html

Grüsse
bettika
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
-zAc- (†)
Forenuser
Beiträge: 309
Registriert: 05.01.2004 23:07
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von -zAc- (†) » 09.08.2011 00:01

Hallo zusammen,

ich habe auf einer Bahnseite ein paar anschauliche Fotos zum Kurbelwellenwerk wieder entdeckt, die einen Eindruck zum früheren Zustand der Baulichkeiten vermitteln.

http://www.suedstormarnsche-kreisbahn.de/34.html

Gruß
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)

Benutzeravatar
Buddelflink
Forenuser
Beiträge: 517
Registriert: 06.03.2005 11:58
Ort/Region: Sachsen

Beitrag von Buddelflink » 09.08.2011 12:46

Danke nachträglich für die Informationen. Der teilweiseabgebildete Plan im letzten Link ist vermutlich neueren Datums bzw. nicht aus der Zeit von vor 1945. Damals war meines Wissens die Halle 13 noch nicht mit der kleinen Nachbarhalle verbunden bzw. nicht so stark verbaut.

Grüße
Andreas

KuHa_Werker
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 25.04.2012 16:43
Ort/Region: Glinde

Beitrag von KuHa_Werker » 26.04.2012 06:38

Hallo,

ich arbeite seit 25 Jahren auf diesem Gelände und würde mich gerne hier einklinken.

Soweit ich bisher weiß waren es insgesamt 9 Produktionshallen (2 allerdings baulich verbunden) und etliche Nebengebäude für Büros, Werkstätten, Transformatoren bishin zum Lokschuppen mit Achssenke.

Von den Produktionshallen ist bisher erst eine (Halle 17) abgerissen worden, ansonsten gab es (außer im Bereich der Bahnanlagen )kaum Veränderung an der alten Substanz, lediglich einige Anbauten wurden hinzugefügt.

Die frühesten bekannten Fotos stammen von 1953 (nach Abzug der Engländer)

@ Buddelflink : Die Halle 13 könnte kurz vor Kriegsende beschädigt worden sein (so jedenfalls ein Augen-/ Ohrenzeuge), hast Du Fotos oder Zeichnungen aus der Zeit davor?
Allerdings unwahrscheinlich das die Engländer umgebaut haben sollten, allerdings könnten in der Kriegszeit noch BAumaßnahmen gelaufen sein da auch die Lehrwerkstatt erst 1943 eingeweiht worden sein soll.

In Baustil und Materialauswahl finde ich zwei unterschiedliche Versionen:
Sathlskelett ausgemauert , deute ich als Ursprungsbebauung
Betonskelett ausgemauert mit relativ wenig Stahlelementen (H 22, 22a, Anbau H 13 süd und H 26), deute ich als spätere Ausbaustufe.

Allerdings kenne ich ein Foto eines Architekturmodells (mit Wachtürmen) auf dem die komplette Bebauung (incl. Ausbaustufe) dargestellt ist, leider kann ich bisher weder Foto noch Modell datieren

Gruß
Gerrit

KuHa_Werker
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 25.04.2012 16:43
Ort/Region: Glinde

Beitrag von KuHa_Werker » 28.04.2012 07:09

Zur Klärung der Verwirrung um die Halle 13 (und Umgebung) hier ein Aussschnitt aus einem Luftbild etwa 1954 aufgenommen aus südwestlicher Richtung (entstammt einem JURID Firmenprospekt aus der zeit vor 1960).
Zu sehen die Halle 13 (3 Schiffe in Stahlkelettbauweise und südlicher Anbau in Betonskelett mit integrierten Stützen für die südliche Kranbahn 2).

Daher ist der Lageplan auf den Seiten der Bahnfreunde für diesen Zeitpunkt korrekt (in den 70'ern kam durch Baustahl noch ein überbauter Kranbereich nördlich zwischen der 13 und der Kranbahn 1 dazu)

Die heutige Lage (laut google maps, leider noch nicht persönlich überprüft) zeigt den Bereich des südlichen Anbaus der 13 und der Kranbahn 2 in einem Stück (wahrscheinlich neu) überbaut.

Nun also die Frage an Buddelflink und Co.:

Sind noch ältere Unterlagen / Bilder bekannt die einen "Ursprungszustand" dokumentieren?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1853
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 28.04.2012 17:24

KuHa_Werker hat geschrieben: Sind noch ältere Unterlagen / Bilder bekannt die einen "Ursprungszustand" dokumentieren?
Hallo Gerrit,
interessantes Thema ,daß Du Dir ausgesucht hast,
die Rüstungsindustrie mit dem Werk, der Krupp-Siedlung, dem Zwangsarbeiterlager und dem Heeereszeugamt hat die Stadt Glinde geprägt.

Mit konkreten Bildern, Unterlagen kann ich nicht dienen.
Hilfreich wäre zu wissen, wo Du schon Unterlagen gesucht und recherchiert hast,
dann kann man einfacher neue Hinweise geben.
http://www.stadtmarketing-glinde.de/k-swk-kww.htm
und das Stadtarchiv kennst Du sicher.
Für alte Luftbilder und Pläne empfehle ich das Landesvermessungsamt
http://www.schleswig-holstein.de/LVERMA ... _node.html

Mich würde interessieren, ob man sich heute im Werk mit der eigenen Geschichte auseinandersetzt, gibt es eine Chronik, ein Firmenarchiv?

Grüsse
bettika
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

KuHa_Werker
Forenuser
Beiträge: 22
Registriert: 25.04.2012 16:43
Ort/Region: Glinde

Beitrag von KuHa_Werker » 28.04.2012 18:26

Hallo bettika,

Mit Stadtarchiv und lokalen Historikern stehe ich in Verbindung, die anderen Quellen werden latürnich auch noch angezapft ( :thanx: für die Links).

Mit der Auseinandersetzung "im Werk" betrete ich sozusagen Neuland (und dies auch aus rein privatem Antrieb) denn:
- als JURID das Gelände übernahm, war es (wahrscheinlich zum 2. Mal) an Dokumenten komplett leergeräumt (sogar Kabel- und Rohrleitungspläne mitgenommen / vernichtet)
- nutzte JURID bzw. nutzen die "Nachfahren" nur noch einen Teil des Geländes und sehen sich nicht als "Rechtsnachfolger" des Erstbesitzers und möchten von daher auch nicht mit den (wenig schmeichelhaften)Umständen dieser Zeit und dieses Ortes in Verbindung gebracht werden.

So gesehen wird es wohl schwerlich eine offizielle Unterstützung meiner Recherchen geben (allerdings habe ich gute Verbindung zu "langgedienten" Mitarbeitern und werde auch diesbezüglich mit der Geschäftsführung sprechen) und ein weit zurückreichendes Firmenarchiv existiert leider auch nicht.

Wie Du siehst, es warten genügend Herausforderungen aber wie heißt es so schön:

Der Mensch wächst mit seinen (selbstgestellten) Aufgaben.

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1853
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 28.04.2012 19:35

Hallo Gerrit,
nächster Hinweis, das Landesarchiv:
Das Kurbelwellenwerk stand als Rüstungsfabrik auf der Demontageliste der Briten,
Unter LSH 691/358 existiert ein Reisebericht der Deutschen von 1949, die u.a. auch das Kurbelwellenwerk besuchten, mit dem Ziel Demontagen abzuwenden oder Freigaben zu erreichen.
Der Bericht endet mit dem Hinweis, zu den einzelen Objekten Berichte zu fertigen.
Mehr gibt meine Unterlage nicht her,aber
vielleicht gibt es im Landesarchiv dazu noch mehr Informationen.

http://193.101.67.134/bestaendeCMSII/ab ... inisterium

Grüsse
bettika
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“