Kriegsgefangenenlager Rieseby

Zwangsarbeit, Fremdarbeiter-, Konzentrations- und Kriegsgefangenenlager (STALAG, DULAG etc.) und deren Außenlager
Benutzeravatar
stefan64
Forenuser
Beiträge: 50
Registriert: 10.06.2010 13:11
Ort/Region: Böklund

Kriegsgefangenenlager Rieseby

Beitrag von stefan64 » 12.07.2010 09:18

Moin moin,

ich habe gehört, es soll nach dem Krieg in/bei Rieseby in Schwansen ein Kriegsgefangenenlager nicht unerheblichen Ausmaßes gegeben haben. Ich meine nicht die Kriegsgefangenenkommandos während der NS-Zeit. Da hat es eines gegeben. Es soll ein "Zwischenlager" in erster Linie für deutsche Marinesoldaten gewesen sein. Möglicherweise hat das aber nicht lange Bestand gehabt.
Hat von Euch schon mal jemand etwas davon gehört? Wo könnte das gewesen sein?

Schöne Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
stefan64
Forenuser
Beiträge: 50
Registriert: 10.06.2010 13:11
Ort/Region: Böklund

Beitrag von stefan64 » 13.07.2010 10:09

Moin moin,

mmh, schein ja nicht so bekannt zu sein. Also wenn dort eines war, könnte das evtl. beim Gut Büstorf gewesen sein. Dort war wohl auch wärend des Krieges ein Kriegsgefangenenkommando. Ich glaub ich muß da hinfahren bei Gelegenheit.
Im Internt bekommt man einiges heraus bezüglich der Kriegsgefangenenkommandos wärend der NS-Zeit, aber danach gibt es nicht viel.

Schöne Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
kuhlmac
Forenuser
Beiträge: 2294
Registriert: 18.06.2005 12:42
Ort/Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag von kuhlmac » 13.07.2010 10:38

stefan64 hat geschrieben:Moin moin,

mmh, schein ja nicht so bekannt zu sein.

Moin, Stefan,
wenn sich binnen 24 Stunden keiner meldet, heisst das noch nix.. ;) Gut Ding will manchmal Weile haben.

Vielleicht bietet sich dieses Lager aber für eine Archivrecherche "vor Ort" an? Oder Fragen bei "Zeitzeugen"?

Freundliche Grüße nach Norden!

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2636
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 13.07.2010 12:04

Moin, moin!

Ich vermute, dass die Kriegsgefangenenkommandos während des Krieges nichts zu tun haben haben mit einem Kriegsgefangenenlager aus der Nachkriegszeit.

Während die Kriegsgefangenenkommandos relativ klein und örtlich begrenzt waren, richteten die Alliierten nach Kriegsende ganze Landstriche als Gefangenenbereiche ein, die teilweise unter deutschen Kommando standen.
In Schleswig-Holstein war solch ein Bereich Dithmarschen. Nach meiner Erinnerung gab es einen ähnlichen Bereich im Bereich der Ostküste.

Möglicherweise verbirgt sich hierhinter das von dir gesuchte Lager.

Gruß
klaushh


PS: vielleicht ist folgendes Buch nützlich und gibt Antwort auf deine Frage:
München 1974, Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld (Band XI/1 der Reihe "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges", herausgegeben von Prof. Dr. Erich Maschke)
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2806
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 14.07.2010 08:10

Moin,

ich kann Dir erst zum Wochenende helfen, da meine Unterlagen in Kiel stehen und ich in Hannover arbeite...
Schau bitte mal den Beitrag zu einer Konaja-Stellung an: viewtopic.php?t=6025 Dort habe ich einige Beiträge zu Rieseby aufgezählt. Zuhause liegen sie mir in Kopie vor.

Zu Kriegsgefangenenlagern in SH ist das Buch von Herrn Pining gut (Forumsuche) sowie die "Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Bd.7/1 Schleswig-Holstein"; Autor(en) : Irene Dittrich; ISBN: 3888640466 (Literaturdatenbank).

Wenn Du die Region etwas eingegrenzt hast, so können Luftbilder des Landesvermessungsamts von 1953 helfen, da die Spuren oftmals noch nicht getilgt waren.

Viele Grüße,
Leif

Benutzeravatar
stefan64
Forenuser
Beiträge: 50
Registriert: 10.06.2010 13:11
Ort/Region: Böklund

Beitrag von stefan64 » 14.07.2010 15:45

Hallo Leif,

danke für die Hinweise. Ich denke ich werde mich nach meinem Urlaub mal auf nach Rieseby machen. Der Buchtip ist auch interessant, genau wie der Link von der Konaja Stellung. Von dem Barackenlager südlich Rieseby hatte ich auch schon gehört. Mir scheint jedoch der Hinweis von klaushh auch nicht von der Hand zu weisen, zumal dort bis zu 10000 Gefangene untergebracht gewesen sein sollen. Das Barackenlager dürfte dann wohl etwas größer ausgefallen sein.

Schöne Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2636
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 14.07.2010 17:48

Moin, moin!

2 Ergänzungen:

1. Bei den Kriegsgefangenenlagern (bzw. besser "Internierungsgebieten") darf man keine Barackenlager erwarten.Die Personen kampierten weitgehend unter freiem Himmel, in Zelten und in vorhandenen Bauten. Piening berichtet ausführlich darüber.

2. Der Autor heißt richtig Holger Piening und seine beiden Bücher heißen
- Westküste 1945 (ISBN 3-8042-0861-4) und
- Als die Waffen schwiegen, Das Kriegsende zwischen Nord- und Ostsee (ISBN 3-8042-0761-8)
Beide Bücher kann ich den Interessierten für Schleswig-Holstein 1945 nur empfehlen.

Gruß
klaushh


PS: Rieseby wird im Band "Westküste 1945" auf Seite 181ausdrücklich mit der Unterbringung von Ausbildungseinheiten erwähnt, die nach dem Waffenstillstand in ihren "Unterkünften" verblieben (Ansatzpunkt für Stefan).
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
bettika
Forenuser
Beiträge: 1888
Registriert: 15.07.2010 22:19
Ort/Region: Flensburg

Beitrag von bettika » 26.09.2014 16:15

klaushh hat geschrieben:Moin, moin!
PS: Rieseby wird im Band "Westküste 1945" auf Seite 181ausdrücklich mit der Unterbringung von Ausbildungseinheiten erwähnt, die nach dem Waffenstillstand in ihren "Unterkünften" verblieben (Ansatzpunkt für Stefan).
Hallo,
am Thema Lager und militärische Einrichtungen rund um Rieseby bin ich auch interessiert.
In einem Verzeichnis der Teilnehmer an der Funkschaltung der Kleinkampfverbände
(vermutlich nahe Kriegsende) findet sich u.a.
-Sammellager Eckernförde Försterei Petriholz bei Rieseby
-Transportkomp.K-Regt. (mot.) Norby

Die Försterei Petriholz konnte ich im MTB finden.
Hinweise auf ein Lager in Norby ebenso wie das von Leif an anderer Stelle erwähnte Lager zwischen Rieseby und Basdorf finde ich auf dem MTB nicht.

Beim von @stefan 64 erwähnten Gut Büstorf finde ich nur Hinweise auf einige russische Kriegsgefangene in der Landwirtschaft.

Weitere Hinweise wo sich das Transportkomp.K-Regt. (mot.) aufgehalten haben könnte, sind willkommen.
Das Buch von Pienig "Westküste 1945" habe ich leider nicht.

Grüsse
Beate
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3476
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 26.09.2014 20:41

Hallo,

zu dieser Frage noch eine Literaturempfehlung: Siehe Anhang :-)

Das Buch müsste in einer Uni mit Geschichts-Institut in der hoffentlich gut sortierten Bibliothek zu finden sein.

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2806
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 26.09.2014 23:37

Hallo,

das Findbuch des Bestandes Abteilung 320.3 Kreis Eckernförde verzeichent unter Flüchtlingswesen/Wohnlager folgendes:
864 Wohnlager Rieseby Laufzeit 1946-1961

Viele Grüße
Leif

Antworten