Impressionen vom ehemaligen Flugplatz Oettingen/Heuberg

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Benutzeravatar
wolfi
Forenuser
Beiträge: 387
Registriert: 31.03.2004 19:23
Ort/Region: bayern

Beitrag von wolfi » 21.04.2007 21:39

Es kursieren diverse Fotos von einer Rettungsaktion eines LP-Moderators aus einem Revisionsschacht :mrgreen:

Grüsse aus München-Land an Olover und seine Begleiter.

Hoffentlich ist nächstes Mal mehr Zeit übrig

Benutzeravatar
wolfi
Forenuser
Beiträge: 387
Registriert: 31.03.2004 19:23
Ort/Region: bayern

Beitrag von wolfi » 21.04.2007 22:17

Von mir auch noch einen kleinen Nachtrag:

Es gab 2 Kompensierscheiben!Die andere existiert nicht mehr

Die Scheiben wurden von einer Firma verwendet,die den FLugplatz als Industriehafen nutzte.

hollihh
Forenuser
Beiträge: 1443
Registriert: 12.09.2005 20:53
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von hollihh » 22.04.2007 11:35

wolfi hat geschrieben:Es kursieren diverse Fotos von einer Rettungsaktion eines LP-Moderators aus einem Revisionsschacht :mrgreen:
Moin,

...lass mal weiter kursieren :lol:

Technische Zwischenfrage zum Thema Kompensierscheiben : Hatte die Armierung des Betons keinen Einfluß auf die Meßergebnisse ??? Oder anders gefragt : Kann eine Kompensierscheibe überhaupt aus Stahlbeton bestehen ?

Gruß

Holli

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 22.04.2007 11:57

Moin

also zumindest bei dieser Kompensierscheibe hies es dass man bewußt auf Armierung und ähnliches verzichtet hat um eben keine Verfälschungen zu haben.
In wie weit das nun eine allg gültige Vorgehensweise war kann ja evtl einer von dr Flugzeugfraktion hier beantworten.

Gruß
Oliver

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 22.04.2007 21:33

Hi zusammen,

habe mal anhand der Publikation, ein kmz File erstellt. Zumindest mal versucht, allerdings geht mir z.B. der besagte Wasserschacht noch ab und ein paar andere Kleinigkeiten, zumindest die noch sichtbaren.
Vielleicht hat ja noch jemand Lust dies mit reinzubasteln.

Gruß
Oliver
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

bfh

Beitrag von bfh » 22.04.2007 23:21

Hallo!


Beton benötigt eine Stahl-/Eisenarmierung nur bei einer Zugelastung, nicht jedoch bei einer reinen Druckbelastung.

Die Tröge zw. Plattformen für Kompensierscheiben unterliegen statisch nur einer Druckbelastung, eine Armierung ist deshalb nicht nötig.

Viele Grüße
Günter

Benutzeravatar
wolfi
Forenuser
Beiträge: 387
Registriert: 31.03.2004 19:23
Ort/Region: bayern

Beitrag von wolfi » 23.04.2007 16:30

gibt es bilder von der scheibe in oberschleißheim?

Biedermann (†)

Mythbusters

Beitrag von Biedermann (†) » 23.04.2007 18:23

bfh hat geschrieben:Hallo!
Beton benötigt eine Stahl-/Eisenarmierung nur bei einer Zugelastung, nicht jedoch bei einer reinen Druckbelastung.
Die Tröge zw. Plattformen für Kompensierscheiben unterliegen statisch nur einer Druckbelastung, eine Armierung ist deshalb nicht nötig.
Viele Grüße
Günter
Zeige mir eine Druckbelastung und ich male Dir die Zugzone ein.

Wenn eine Platte in der Mitte mit einem Flugzeug "gedrückt" wird und am Rand nicht, dann biegt sie sich durch. Dabei entsteht auf der Unterseite der Platte Zug. Nach Deiner Argumentation bräuchte ein Türsturz oder eine Brücke auch keine Armierung, da beide nur von oben auf Druck belastet werden.
Eine anständige Baugrundaufbereitung kann die Durchbiegung vermindern, verhindern niemals. Und möglicherweise kann man den Untergrund so aufbereiten, daß die Durchbiegung ohne Armierung verkraftet wird. Aber Zug ist immer da.

Grüße
Ingo

bfh

Beitrag von bfh » 23.04.2007 22:29

Hallo Ingo,


du hast zwar grundsätzlich recht, aber die auftretenden Zugbelastungen sind so minimal, daß sie vernachläßigt werden können. Die Lasteinleitpunkte sind der Königszapfen in der Mitte und die Laufbahn für die Drehrollen am Bentonring. An beiden Stellen wird die Last in das Erdreich (Kies) weitergeben. Der Betonkranz verhindert nur, das Erdreich in die Grube fällt.

Die Details wurden vor einiger Zeit hier im Forum in einem anderen Beträg veröffentlicht:

download.php?id=19257
download.php?id=19258
download.php?id=19260

Nach dem gleichen Prinzip wurden zur Länderbahnzeit hunderte von Eisenbahnwagen-Drehscheiben an Anschlußgleisen gebaut. Der Beton war immer ohne Eisenarmierungen.


Viele Grüße
Günter[/url]

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 23.04.2007 23:31

Moin!

Ich stimme ja der einen wie der anderen Seite zu - zumal die "kleine" Kompensierscheibe normalerweise über einenZahnkranz aus rostendem, also eisenhaltem Material verfügte. Die größere Version scheint komplett anders aufgebau gewesen zu sein - aber wie?

Mike

Antworten