Kompensationsscheiben auf Fliegerhorsten

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Antworten
Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3463
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Kompensationsscheiben auf Fliegerhorsten

Beitrag von EricZ » 16.04.2006 14:39

Moin Moin,

bei meiner ersten Führung über das Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes Venlo durch Marcel vor gut drei Jahren, habe ich zum ersten Mal von einer sog. Kompensationsscheibe gehört.
Sinn und Zweck dieser Einrichtung scheint die Korrektur des Bordkompasses auf die echte Nordrichtung gewesen zu sein, da vor allem metallische Bauteile eines Flugzeugs Deviationen von der für die Navigation ja wohl zwingend erforderlichen reellen Nordrichtung verursachten.

Meine Frage an die Cracks hier im Forum - www.luftarchiv.info ist ja sei zwei Tagen nicht erreichbar - : Gab es auf Fliegerhorsten, egal welcher Ordnung immer eine solche Einrichtung?

Grüße, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Benutzeravatar
Godeke
Forenuser
Beiträge: 811
Registriert: 14.10.2003 20:23
Ort/Region: Lüneburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Godeke » 16.04.2006 17:22

Hallo :) ,

auf dem damals recht großen Fliegerhorst Lüneburg war jedenfalls eine, und zwar im Vorfeldbereich vor Halle 5, der sog. "Heinkel-Halle".
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens!

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 16.04.2006 18:28

Hi!

Es gab auf den allermeisten Fliegerhorsten eine Kompensationsscheibe, auf E-Häfen habe ich aber bisher keine gesehen.

Eingestellt wurde hier der Mutterkompass im Flugzeug. Dieser verfügte extra über kleine Löcher zum Einbringen magneitischen Materials zum Ausgleich der durch im Flugzeug verbaute Materialien verursachten Fehler.

Interessanterweise gab es aber auch untrerschiedliche Kontruktionen von Kompensationsscheiben. Viele bestanden aus einer in einem Drehkranz gelagerten Platte, andere schienen zentral gelagert (z.B. Roggenthin).

Mike
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2351
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 17.04.2006 00:41

Hi,

hier sind noch die Reste der Kompaßjustierscheibe in Roggenthin erkennbar.

Gruß, Christel
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
EricZ
Forenuser
Beiträge: 3463
Registriert: 06.05.2003 17:43
Ort/Region: Venloer Scholle

Beitrag von EricZ » 17.04.2006 01:04

Erst einmal herzlichen Dank für die Antworten und Bildern. :thumbup: :thanx:

Mike hat zudem einen Punkt angesprochen, der mich hellhörig macht:
Wenn es auf E-Häfen keine solche Scheiben gegeben hat, frage ich mich, wie die hier eingesetzten Maschinen das Problem der Deviation in der Griff bekommen haben... :? Manuelle Justage anhand von Tabellen vielleicht? Zwischenlandung auf einem echten Horst und Weiterflug zum E-Hafen?

Einige E-Häfen - ich denke speziell mal an Bönninghardt - waren ja zeitweilig sehr intensiv belegt und dementsprechend müßte doch auch dort Bedarf nach solch einer Einrichtung vorhanden gewesen sein.

Na ja, beste Grüße, Eric
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...

Kongo Otto

Beitrag von Kongo Otto » 17.04.2006 12:22

Vielleicht gabs die Kompensationscheibe auch in zerlegbarer und
damit verlastbarer Form.Kann ja sein dass die Fliegerhorste in ihrem Werftbereich eine feste Kompensationschiebe hatten,aber jedes Jagdgeschwader noch so ein Gerät als tranportablen Werkzeugsatz hatte.

Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2769
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 17.04.2006 12:37

Ich schätze mal, man wird nicht vor jedem Flug den Kompass neu kompensiert haben. Es reicht eigentlich, wenn man nach Einbau von neuen Metallteilen neu kompensiert. Und einmal leer und vollbeladen mit Munition. Wenn es in der Luft so wie auf dem Wasser verhält, kommt es auf ein Grad nicht an. Und ein Flugzeug bewegt sich schnell durch Gebiete unterschiedlicher Mißweisung, so daß ich mir nicht vorstellen kann, daß man dies im Flug entsprechend berücksichtigen kann. (Ich stelle mir den Piloten in einem einsitzigen Flugzeug, der erst mal anfängt zu navigieren.)

Viele Grüße,
Leif

Benutzeravatar
Jan Hartmann
Forenuser
Beiträge: 182
Registriert: 03.02.2004 13:33
Ort/Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag von Jan Hartmann » 17.04.2006 20:15

Moin!
Leif hat geschrieben:Ich schätze mal, man wird nicht vor jedem Flug den Kompass neu kompensiert haben. Es reicht eigentlich, wenn man nach Einbau von neuen Metallteilen neu kompensiert.
Genau so ist es. Solche "Scheiben" braucht man nur in Verbindung mit einem Werftbetrieb. Im Grunde reicht auch eine freie Fläche mit exakten Nord/West/Süd/Ost Markierungen und einem Mittelpunkt. Freie Fläche weil die Kompensation bei laufendem Triebwerk durchgeführt wird.

Wie Mike schon schrieb hat ein Flugkompass entweder Vorrichtungen zum Verschieben/Hinzufügen vom kleinen metallischen Elementen, oder er hat eine Deviationstabelle. Auf der ist dann die jeweilige Abweichungen zu den Hauptrichtungen vermerkt und der Pilot muss diesen Kompassfehler bei der Navigation berücksichtigen.

Gruß
Jan

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8482
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 17.04.2006 21:35

Hi!

Hier mal ein Foto aus dem Hallenvorfeld-Bereich eines ehem. Flugplatzes. Schön zu sehen die Nordmarkierung.

Mike
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

bfh

Beitrag von bfh » 17.04.2006 22:59

Hi!

fest installierte Kompensationsscheiben gab es nur auf Fliegerhorsten, die einen Werftbetrieb hatten (1). Diese Kompensierscheiben wurden jährlich neu vermessen und so an die aktuelle Ortsmissweisung angepasst.

Die Kompensation eines Flugzeuges wurde mit stehenden und laufenden Trieberk durchgeführt. Erforderlich war diese Massnahme nach jeder technischen Änderung am Flugzeug, die Einfluss auf den Kompass (2) hatte: z.B. Motorenwechsel. Ansonsten waren die exakten Fristen in den Wartungshandbüchern vorgegeben.

Mit zunehmender Verbreitung der kreiselbasierenden Fernkompassanlagen (heutzutage natürlich INS und GPS) hat die Kompensierung an Bedeutung verloren, wird aber gleichwohl bis heute bei allen Flugzeugen durchgeführt. Wichtig ist dies z.B. bei totalem Ausfall der Instrumente.

In bestimmten Bereichen der Erde (z.B. Zentralafrika, Himalaya) ist ein exakt justierter Kompass überlebenswichtig, da das Erdmagnetfeld (z.B. durch Erzlager) massiv gestört ist. Im Extremfall sind örtlich Nord- und Süd vertauscht.

Auf Einsatzhäfen oder Feldflugplätzen behalf man sich mit einfachen Drehscheiben: Ein Haupfahrwerksbein auf die Scheibe und das Flugzeug mit einem genau justierten Hand-Kompass ausrichten und dann den Flugzeugkompass justieren.

Dieses Verfahren wird auch heute noch verwendet.

Es ist übrigens nicht möglich, den Kompass für alle Himmelsrichtungen exakt zu justieren. Deshalb findet man im Cockpit neben dem Kompass eine kleine Tabelle, die die Fehlanzeige des Kompass für bestimmte Himmelsrichtungen festhält.


(1)
Soweit bekannt, ist kein einzige Kompensierscheibe vollständig erhalten geblieben. Oft existiert nur noch der Betonring, ganz selten noch Fragmente der Holzkonstruktion. (Eine Rekonstruktion ist bei uns schon seit vielen Jahren angedacht, leider haben wir bislang noch keinen Sponsor gefunden.)


(2)
In der Fliegersprache spricht man vom "Schnapskompass", da er in einer Flüssigkeit schwimmt.


Viele Grüße
Günter

Antworten