Abwurfplatz für Übungsbomben

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
suchwas
Forenuser
Beiträge: 17
Registriert: 14.01.2014 19:36
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von suchwas » 10.01.2017 19:56

Moinsen Marcus,

und schon wieder ein Mosaikstein in das Gesamtbild der Nutzungstopographie des Flugplatzes hinzugefügt....es gibt noch einiges zu entdecken...

Glückwusch! Jörg

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3357
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 10.01.2017 22:55

kleingaertner hat geschrieben:Hallo Jürgen,

vielen Dank für das aufklärende Luftbild.
Ich könnte mir vorstellen, dass es sich auch um schlichte Heuhaufen handeln könnte, wie sie zu dieser Zeit von Hand rund um in den Boden gerammte Pfähle angelegt wurden.
Jedenfalls sind Abstände und Anordnung mit den Strukturen in meinem Luftbild ziemlich ähnlich.

Beste Grüße
Marcus
Hi Marcus,

nur: Heubock oder Dieme oder Hocke https://de.wikipedia.org/wiki/Dieme am 21. März?
Da war es für die erste Heuernte noch zu bitterkalt :lol:

Deswegen ja auch meine erste Frage nach dem Datum deiner Aufnahme.

MfG
Zf :holy:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
kleingaertner
Forenuser
Beiträge: 178
Registriert: 31.07.2009 14:03
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von kleingaertner » 11.01.2017 13:00

Da war es für die erste Heuernte noch zu bitterkalt icon_lol.gif
Du unterschätzt das Klima im südhessischen Ried! ;)

Im Ernst:
Vor lauter Euphorie über das angehängte Luftbild habe ich doch glatt das Datum übersehen, Asche auf mein Haupt!

Es gibt noch einen Hoffnungsschimmer in Sachen Aufnahmedatum meines Luftbildes, ich bleib' da dran...!

In der Zwischenzeit, ein wenig Lektüre:
https://www.morgenweb.de/region/bergstr ... -1.3111061

Danke nochmals und beste Grüße
Marcus

Benutzeravatar
kleingaertner
Forenuser
Beiträge: 178
Registriert: 31.07.2009 14:03
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von kleingaertner » 15.01.2017 19:35

Hallo nochmals,

nicht ganz zufällig stammt die von mir gepostete Aufnahme vom Bombenabwurfplatz auch vom 21. März 1945. ;)

Man kann also auch hier davon ausgehen, dass es sich bei den Strukturen in der Nähe des Abwurfplatzes um aufgehäufte und abgedeckte Feldfrüchte handelt.

Grüße
Marcus

zottel
Forenuser
Beiträge: 9
Registriert: 06.10.2015 14:31
Ort/Region: Südhessen

Beitrag von zottel » 19.01.2017 12:23

21 März?
das war doch kurz vor Besetzung des Flugplatzes?

Baum
Forenuser
Beiträge: 917
Registriert: 15.12.2003 20:50
Ort/Region: 74223 Flein

Beitrag von Baum » 19.01.2017 12:38

Ich muß jetzt doch mal nachfragen:
Um was für Feldfrüchte soll es sich denn handeln, die im März schon/noch abgedeckt auf so kleinen regelmäßigen Häufen gelagert werden?
Im März ist i.d.R. noch nichts reif, da wird eher gesät und gepflanzt.
Vom Vorjahr halte ich auch für unwahrscheinlich.
Zuckerrüben sind da schon längst zu Zucker verarbeitet.
Kartoffel werden wenn überhaupt in großen Mieten am Feldrand gelagert.
Ich könnte mir maximal Dünger vostellen - also Misthaufen vor dem Breiten.
Aber das ist eigentlich schon wieder fast zu spät.

Gruß Baum

Benutzeravatar
kleingaertner
Forenuser
Beiträge: 178
Registriert: 31.07.2009 14:03
Ort/Region: Heppenheim

Beitrag von kleingaertner » 19.01.2017 12:56

Um was für Feldfrüchte soll es sich denn handeln, die im März schon/noch abgedeckt auf so kleinen regelmäßigen Häufen gelagert werden?
Hallo Baum,

ich treffe morgen einen jungen Mann Jahrgang 1935, der im Ried aufgewachsen ist und evtl. etwas Licht ins Dunkel bringen kann.

Info folgt!

Beste Grüße
Marcus

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3357
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 19.01.2017 15:23

kleingaertner hat geschrieben:
Um was für Feldfrüchte soll es sich denn handeln, die im März schon/noch abgedeckt auf so kleinen regelmäßigen Häufen gelagert werden?
Hallo Baum,

ich treffe morgen einen jungen Mann Jahrgang 1935, der im Ried aufgewachsen ist und evtl. etwas Licht ins Dunkel bringen kann.

Info folgt!

Beste Grüße
Marcus
:thumbup:
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

g.aders
Forenuser
Beiträge: 303
Registriert: 04.05.2013 10:25
Ort/Region: Altenberge

Beitrag von g.aders » 20.01.2017 11:43

Guten Tag,
auch wenn das Frühjahr 1945 außergewöhnlich warm war, mag ich nicht an blühende Kirschbäume Ende März 45 glauben, auch nicht in Südhessen.
Es gibt einige Möglichkeiten, doch herauszufinden, was es mit diesen regelmäßigen "Punkten" auf dem Luftbild auf sich hat , aber die kosten entweder Geld oder Zeit, meist beides.
1. Man besorge sich bei der Luftbilddatenbank Carls für viel Geld Vergleichsfotos, die bei anderen Terminen entstanden sind, wenn möglich Schrägbildaufnahmen.
2. Bei Kommunalbehörden und Kreisämtern gibt es Kopien alliierter Luftbilder, so bei Vermessungsämtern, Dienststellen zu Ermittlung und Beseitigung von Altlassen. Ist allerdings schwierig, da Einsicht zu bekommen, da die Dienststellen diese Aufnahmen nur zur dienstlichen Verwendung bekommen haben. Da bedarf es einiger Überredungskünste und guter Argumente, um da dran zu kommen.
3. in der ersten Nachkriegszeit wurden die Kommunen aufgefordert, den Landratsämtern militärisch genutzte Objekte, Standort zurückgelassener schwerer Waffen, Munition, Blindgänger usw zu melden - jedenfalls in der ehemaligen Provinzen Rheinland und Westfalen. Hier bin ich jedenfalls in Archiven fündig geworden.

Also ran, mal versuchen!
Beste Grüße und Wünsche zum Erfolg
Gebhard Aders

koko3112
Forenuser
Beiträge: 6
Registriert: 09.05.2013 12:49
Ort/Region: Lampertheim

Beitrag von koko3112 » 20.01.2017 13:24

Hallo zusammen,

nach Kindheitserinnerungen meiner Mutter ( Jahrgang 1935, wohnt in der Nähe (Bürstadt)), wurde vor dem Winter das wertvollere Heu nach Hause gefahren, das minderwertige
Stroh - eigentlich nur Unterlage für das Vieh in den Ställen - verblieb oft auf den Feldern, da die Heuböden in den damaligen Scheunen nicht sehr groß waren.
Sie erinnert sich, dass sie damals zum Spaß öfter von diesen Haufen herunterrutschen, auch bei großer Kälte.
Die Größe dieser Haufen gibt sie etwa mit Durchmesser bis 3-4m, die Höhe mit etwa 2-3m an.

Bei Bedarf wurde immer Stroh für die Stallungen nachgeholt, da die Kerne auch bei Frost innen selten zusammengefroren waren.

Vielleicht ist es das ;)

Gruß
koko3112

Antworten