Fliegerschule

Fliegerhorste, Feldflugplätze, Einsatzhäfen und E-Stellen der Luftwaffe und andere, zugehörige Infrastruktur
Antworten
Benutzeravatar
AndreasK
Forenuser
Beiträge: 85
Registriert: 18.04.2004 13:23
Ort/Region: Norderney

Fliegerschule

Beitrag von AndreasK » 14.04.2008 23:39

Moin zusammen

Vor ein paar Tagen habe ich von einer Bekannten einen Briefumschlag ihres Schwiegervaters bekommen.
Als Absender steht auf der Rückseite: Flg. Uffz. "Name", Fliegerschule I Warnemünde, Bl. Richthofen.
Stempeldatum 23. Mai 1935
Allerdings kann ich über diese "Fliegerschule I" nichts finden.
War das eine Schule für die Grundausbildung der angehenden Piloten?
Auf was für Typen wurde dort geschult?
Interessant finde ich auch die Unterkunftsbezeichnung "Bl(ock) Richthofen"
Wurden in den Schulen alle Unterkünfte mit Namen anstatt Nummer bezeichnet?
Ich hoffe, iht könnt mir meine Fragen beantworten.
Gruß von der Insel
AndreasK

K Pagel
Forenuser
Beiträge: 114
Registriert: 11.01.2008 20:44
Ort/Region: 19230 Kuhstorf

Beitrag von K Pagel » 14.04.2008 23:59

Gem. "Lexikon der Wehrmacht" waren in WARNEMÜNDE stationiert:

1. Ersatztruppenteile

Flugzeugführerschule A/B 10

2. Kommandobehörden / Dienststellen

Fliegerhorst-Kommandantur 8/XI

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3494
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 15.04.2008 09:30

Hallo ihr Zwei,

Warnemünde-Breitling (heute Bundesmarine-Standort) war bereits während der Weimarer Republik eines der Zentren der geheimen Aus- und Weiterbildung der Reichswehr. Die letzte zivile Fliegerschule trug die Bezeichnung Fliegerschule der Deutschen Verkehrsfliegerschule. Am 1. Mai 1935 erhielt sie die militärische Bezeichnung Flugzeugführerschule (See) Warnemünde.
Die nächste Umbenennung erfolgte am 16. Januar 1940: Flugzeugführerschule (See) 1.
Bereits am 01.Januar 1941 wurde die Flugzeugführerschule eine "normale" Land-Flugzeugführerschule A/B mit der Bezeichnung Flugzeugführerschule A/B 10.

Weiteres zur Geschichte der Warnemünder Plätze findet ihr hier:

Flugplätze der Luftwaffe 1934 – 1945 – und was davon übrig blieb Band 5 – Mecklenburg-Vorpommern
VDM Heinz Nickel, Zweibrücken, 1. Auflage 2006; ISBN: 978 – 3 – 86619 – 011 – 5

MfG
Zf :holy:
Demosthenes (384 - 322 v. Chr. Athen)
"Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahrhaben möchte, hält er auch für wahr."

Benutzeravatar
AndreasK
Forenuser
Beiträge: 85
Registriert: 18.04.2004 13:23
Ort/Region: Norderney

Beitrag von AndreasK » 15.04.2008 21:14

Vielen Dank für die Antworten, haben mir schon mal weitergeholfen.
Aber warum hat der Absender nach der Umbenennung als Absender noch "Fliegerschule 1" geschrieben? Aus Gewohnheit? Denke ich mal........
Wurden an dieser Schule auch zukünftige Stuka-Piloten ausgebildet, da es ja eine Flugzeugführerschule (See) gewesen ist? Könnte das mit der Ausbildung der Piloten für den Flugzeugträger "Graf Zeppelin" zusammenhängen, da der Brief von dem gleichen Piloten stammt, wie das unter "Ungeklärte Bilder" eingestellte Photo?! Der soll aber später als Bf109 Pilot über dem Mittelmeer abgeschossen worden sein. Ist das öfter vorgekommen, daß Piloten in andere Bereiche der Fliegerei gewechselt haben?
Ach ja, kann mir jemand hier im Forum eine gute Onlinequelle für Verlustlisten der Luftwaffe nennen? Ich hatte da nichts so richtig vernünftiges gefunden........
Gruß von der Insel
AndreasK

Gast

Beitrag von Gast » 16.04.2008 22:42

Verlustliste kann ich nicht anbieten, aber ich hätte hier einen Band über die 109 mit einer angeblich ziemlich vollständigen Liste aller Flugzeugführer die die 109 geflogen sind. Ich kann gerne nachsehen ob die Person dort aufgeführt wird.

Benutzeravatar
AndreasK
Forenuser
Beiträge: 85
Registriert: 18.04.2004 13:23
Ort/Region: Norderney

Beitrag von AndreasK » 18.04.2008 20:15

Danke dir.....
Du hast eine PN.
Gruß von der Insel
AndreasK

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1010
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 18.04.2008 20:34

Es ist nicht unbedingt ungewöhnlich daß Piloten die Muster bzw. Einheiten gewechselt haben.

Wenn man Trasportflieger mit Ju 52 war bot es sich zB. an zu den Nachjägern zu wechseln (wegen Instrumentenflug) obwohl die klassischerweise eher aus den Zersörergeschwadern mit Bf 110 kamen.
Später flog man dann eben Ju 88.

Als Tagjäger flog man im Lauf seiner "Karriere" im Vergleich zu heute ziemlich viele verschiedene Muster, schon in der Flugausbildung.

Ein Wechsel von Bf 109 zB. auf Fw 190 ist nicht ungewöhnlich.
Oder gar wenn man noch am Leben war und "fit" auf Me 262.

Natürlich immer mit dem "dynamischen" Kriegshintergrund und dessen Progression zu sehen!
Zuletzt geändert von Helmholtz am 18.04.2008 22:57, insgesamt 1-mal geändert.
Obacht Nebenkeule!

Benutzeravatar
AndreasK
Forenuser
Beiträge: 85
Registriert: 18.04.2004 13:23
Ort/Region: Norderney

Beitrag von AndreasK » 18.04.2008 21:32

Ja ok, vielen Dank.
Werde mal sehen, ob ich noch irgendwas über den Herren rausfinden kann.
Seine Verwandten sind da auch sehr interessiert dran.
Gruß von der Insel
AndreasK

hajO_G
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 26.08.2020 12:38
Ort/Region: Wandlitz

Re:

Beitrag von hajO_G » 06.11.2020 08:29

AndreasK hat geschrieben: 15.04.2008 21:14 (...) Könnte das mit der Ausbildung der Piloten für den Flugzeugträger "Graf Zeppelin" zusammenhängen, da der Brief von dem gleichen Piloten stammt, wie das unter "Ungeklärte Bilder" eingestellte Photo?! Der soll aber später als Bf109 Pilot über dem Mittelmeer abgeschossen worden sein. (...)
Hallo Allerseits,
auch wenn das Thema alt ist, ich habe da noch einen kleinen Beitrag zum oben wieder gegebenen Textteil. Ich kann berichten, dass zumindest ein Teil der Ausbildung der Piloten für "Graf Zeppelin" in Travemünde stattfand. Erprobungsstelle See (E-Stelle See) auf dem Priwall. Dort standen auch Katapulte für den Schnellstart. Man startete über den Pötenizer Wiek, damit es schnell und leicht möglich war, die Flugzeuge, die nicht hoch kamen, wieder einzusammeln. Anfangs daher auch nur (Typ?) mit Schwimmer, später Bf 109. Es gab auch eine Landeanlage mit Fangleinen. Ich hatte Anfang der Achziger noch mit einem ehemaligen, dort ausgebildeten Piloten sprechen können, der zwar ein paar Erinnerungen, aber keine Fotos hatte.
Der hajO

Antworten