Bunker in Bielefelder Innenstadt

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4873
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 08.02.2016 12:46

Hallo Phil,

interessante Informationen und schöne Fotos. Auf Deinen Fotos ist allerdings die Ostseite und nicht die Westseite zu sehen. ;-)

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
arachnoPhil
Forenuser
Beiträge: 262
Registriert: 21.04.2011 16:05
Ort/Region: Bielefeld

Beitrag von arachnoPhil » 09.02.2016 11:22

Moin Kai,

danke für die Berichtigung. War ein dusseliger Flüchtigkeitsfehler.

Edit:

Kann einer von euch sich einen Reim auf die seltsame Form der Ostseite machen=
Er wirkt wie ein dickes "T".


Gruss... Phil...

Benutzeravatar
Talpa
Forenuser
Beiträge: 359
Registriert: 21.05.2004 23:58
Ort/Region: Osnabrück

Beitrag von Talpa » 09.02.2016 12:55

Ich denke der Überhang wird die Deckenstärke abbilden.
Überhang deshalb, um einen zusätzlichen Schutz der Aussenwände gegen schräg anfliegende Bomben darzustellen.
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2633
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 09.02.2016 13:52

Moin, moin!

Talpa meint sicher die Funktion der "Zerschellplatte".
Diese ging -soweit überhaupt angelegt- bis zu 7 m über die Außenkante der Außenwände hinaus und sollte eben verhindern, dass eine schräg einschlagende Bombe in das (weiche) Erdreich eindringt und unter dem Bauwerk explodiert.
Im vorliegenden Bielefelder Fall ist der Überhang jedoch derartig kurz und darüberhinaus noch sehr hoch angebracht, dass er die Funktion einer Zerschellplatte nur bei fast ganz senkrecht einfallenden Bomben ausüben könnte.
Ich vermute, dass sich unter dem Vorsprung Öffnungen (z.B. für Be- oder Entlüftung) in der Wand befinden. Schließlich befinden sich die Überhänge anscheinend nur an zwei der vier Außenseiten.
Vielleicht hat es aber auch baustatische Gründe. Könnte es nicht statisch besser sein, wenn die Decke an zwei Seiten etwas über das Auflager hinausgeht. Das ist eine reine Spekulation, dazu müßte ein Bauing. oder ein Statiker etwas sagen.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4873
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag von redsea » 09.02.2016 19:51

klaushh hat geschrieben:[...] Vielleicht hat es aber auch baustatische Gründe. Könnte es nicht statisch besser sein, wenn die Decke an zwei Seiten etwas über das Auflager hinausgeht. Das ist eine reine Spekulation, dazu müßte ein Bauing. oder ein Statiker etwas sagen. [...]

Hallo Klaus,

wieso sollte es? Um so größer ein Überhang um so größer ist die Volumenlast des Daches, sprich die Eigenlast des Daches die auf den Wänden lastet.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
sjwhn
Forenuser
Beiträge: 231
Registriert: 08.05.2005 22:25
Ort/Region: Heilbronn

Beitrag von sjwhn » 10.02.2016 00:03

Hallo zusammen,

statische Gründe für diese Bauform sind unwahrscheinlich. Um irgendwie zur Entlastung (durch Verringerung der Feldmomente in) der Deckenmitte beizutragen, sind die Auskragungen m. E. schlicht zu gering bemessen. Außerdem besteht auch das Risiko eines Ausfalls dieser Entlastung durch einen entsprechenden Bombentreffer, in dessen Folge die Bunkerdecke quasi von alleine an Tragkraft verliert.

Und wenn die Auskragung die unter Gleichlast auftretenden abhebenden Kräfte in den Plattenecken hätte aufnehmen sollen, hätte man sie doch eher allseitig ausgebildet und nicht nur an zwei Gebäudeseiten.

Was fand denn für eine Nutzung auf dem Bunker statt? Wollte man vielleicht die Nutzfläche auf der Bunkerdecke vergrößern?

Gruß Stefan.

Benutzeravatar
arachnoPhil
Forenuser
Beiträge: 262
Registriert: 21.04.2011 16:05
Ort/Region: Bielefeld

Beitrag von arachnoPhil » 10.02.2016 08:15

klaushh hat geschrieben:Ich vermute, dass sich unter dem Vorsprung Öffnungen (z.B. für Be- oder Entlüftung) in der Wand befinden. Schließlich befinden sich die Überhänge anscheinend nur an zwei der vier Außenseiten.
Moin moin alle miteinander,


Klaus ich denke du hast Recht mit dieser Vermutung. Ich habe mir meine Fotos genauer angeschaut und auf der Rücksseite ist unter diesem Betonvorsprung tatsächlich etwas zu sehen. Es sieht aus wie Metallgitter. Eventuell ist dort etwas entfernt oder verschlossen worden. Auf der Vorderseite erkennt man dass dort etwas mit Beton versiegelt wurde.

Ich habe mal 4 Fotos aufgehellt und markiert.

Gruss ... Phil...



Edit:
sjwhn hat geschrieben:Was fand denn für eine Nutzung auf dem Bunker statt? Wollte man vielleicht die Nutzfläche auf der Bunkerdecke vergrößern?
Das Bunkerdach wurde nicht anderweitig genutzt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
GerdW
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2012 21:39
Ort/Region: Bielefeld

Op-Bunker städt. Krankenhaus -Mitte

Beitrag von GerdW » 11.02.2016 03:24

Guten Morgen,

kann es sein, das die Überhänge die Zu - und Abfahrten schützen sollten ?

Gruß Gerd

Edit: Ich hab gerade etwas über das Krankenhausmuseum Bielefeld gefunden.
Dort gibt es über 100 Fotos aus dem Op-Bunker

Benutzeravatar
arachnoPhil
Forenuser
Beiträge: 262
Registriert: 21.04.2011 16:05
Ort/Region: Bielefeld

Re: Op-Bunker städt. Krankenhaus -Mitte

Beitrag von arachnoPhil » 11.02.2016 08:39

GerdW hat geschrieben:kann es sein, das die Überhänge die Zu - und Abfahrten schützen sollten ?
Moin Gerd,


Nein, die Einfahrt sieht so aus.


Gruss... Phil...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
GerdW
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2012 21:39
Ort/Region: Bielefeld

Op-Bunker städt. Krankenhaus -Mitte

Beitrag von GerdW » 11.02.2016 14:39

Hallo,

@ Phil: Ich hab Dir eine E-Mail geschrieben.

Das Krankenhausmuseum hat 2015 im Rahmen der "Bielefelder Nachtansichten"
u.a. Fotos aus dem Op Bunker in einer Ausstellung gezeigt.

Ob es sich dabei um eine Dauerausstellung handelt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß Gerd

Antworten