Nischen in Tür

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8470
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 25.03.2006 00:12

Moin!

Ich zitiere mal aus "St.Georger Klönschnack - Zeitzeugen erzählen" (Geschichtswerkstatt St.Georg):
Wilhelm Woll, Zeitzeuge hat geschrieben:[...]Links vom Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof war ein kleines Theater, ich glaube, es hieß Kammerspiele. Es muss wohl in den Jahren 1935/40 gewesen sein, da wurde hier ein Tunnel für eine U-Bahn vom Hauptbahnhof nach Rothenburgsort gebaut. Später wurde dieser wieder eingerissen.[...]
Demnach würde ich vermuten, daß es sich um einen ÖLSR des Theaters handelte.

Mike

Benutzeravatar
FishBowl
Forenuser
Beiträge: 526
Registriert: 22.02.2005 17:27
Ort/Region: Gemeinde Gransee, Brandenburg

Beitrag von FishBowl » 25.03.2006 00:28

Der Tunnel wurde 1915 eröffnet, zum Bau ein vorhandenes Gebäude abgerissen.
Der LS-Keller entstand selbstverständlich später, höchstwahrscheinlich erst im Krieg. Sonst wäre er wohl auch vollständig fertiggestellt worden.
Die verwinkelten Gänge mit mehreren kleinen Niveauunterschieden lassen mich direkt auf Nachrüstung in ein bereits existierendes Gebäude schliessen.

Und, wie etliche hier bestätigen / beweisen können, wurde der Tunnel nicht eingerissen, abgesehen von einem kurzen Stück im Verlauf der U1-Trasse. Auch der Abschnitt vom Hauptbahnhof existiert noch, ist bei der Fahrt vom Berliner Tor zum Hauptbahnhof Süd linker Hand gut einzusehen, gerade jetzt, wo dei Tunnelbeleuchtung im weiten Umkreis ständig läuft.

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8470
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 25.03.2006 09:49

Moin!

Schon klar - aber der Zeitzeuge hat natürlich insofern Recht, daß ja jetzt halt nur noch ein Stückchen übrig ist. Der Rest ist also tatsächlich "irgendwann abgerissen" worden ... Mir ging es auch mehr um das Theater als um den Tunnel.

Mike

Benutzeravatar
Maeks
Forenuser
Beiträge: 199
Registriert: 12.08.2003 01:02
Ort/Region: Neubeuern

Beitrag von Maeks » 26.03.2006 22:25

Um mal auf die Nischen in der Türöffnung zurück zu kommen. Diese Nischen dienten dazu um die Mauerpratzen an den Türzargen (Türrahmen) platz zu geben. Das heißt die Pratzen wurden an der Zarge etwas hochgebogen danach wurde die Nische mit Beton vefüllt.
Der Grund warum man die Nische schon beim einschallen mit bedachte ist das es damals noch keine Hilti oder Boschhammer gab. Heute werden solche Öfnungen meist erst dann von dem herausgebrochen der eine Solche Türe einbauen muß.

Gruß von jemand der sowas schon gemacht hat
Maeks

Antworten