Kampfgasmaschine ?!

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
lars
Forenuser
Beiträge: 487
Registriert: 20.01.2003 17:08
Ort/Region: hamburg

Beitrag von lars » 25.08.2005 00:28

Moin,
sieht mir auch eher danach aus, dass da ursprünglich eine Wasserzapfstelle war und die Steckdose irgendwann später montiert wurde, andernfalls wäre die Schrift vermutlich nicht unter der Zuleitung und nicht so asymmetrisch angebracht worden.

Gruß Lars

Benutzeravatar
MikeG
Administrator
Beiträge: 8445
Registriert: 07.05.2002 14:38
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von MikeG » 25.08.2005 12:50

Hi!

Das sehe ich genauso. Zudem sieht mir die Zuleitung nach modernerem NYM-Kabel aus.

Mike

Benutzeravatar
Oliver
Forenuser
Beiträge: 2765
Registriert: 06.09.2003 15:37
Ort/Region: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 26.08.2005 21:19

Hi zusammen,

also die Inschrift befindet sich in einem Hochbunker aus dem Weltkrieg, allerdings wurde der Bunker nachgenutzt als Not-Wohnheim und später nochmals als Jungendtreff o.ä.
Momentan wird er von der Feuerwehr als Lagerraum an privat vermietet.

Es sind insgesamt 3 Etagen EG + I OG und II OG
Die Inschrift vefindet sich in inges. zwei von vier Toilettenanlagen.
Leider sind viele Räume in dem Bunker absolut verwüstet, einzig im II OG ist es nicht gaz scho schlimm daher ist wohl auch die Schrift noch so gut zu erkennen. Im I OG ist im selben Raum kaum noch was zu erkennen.

Eine Pumpe oder ähliches habe ich in dem Raum nicht gefunden, einzig ein Waschbecken und eben die besagte Steckdose...

Für mich war eigentlich die Art der Schrift ausschlaggebend dass es sich um was historisches handeln muss.

Mal sehen vielleicht bekomme ich nächste Woche jemanden an die Strippe der das Ganze aufklären kann.


Gruß
Oliver

Antworten