Bunker unter dem Lindeplatz in Lübeck

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Benutzeravatar
Lacky
Forenuser
Beiträge: 317
Registriert: 27.05.2002 18:41
Ort/Region: Lübeck

Beitrag von Lacky » 19.10.2013 22:09

Mich wundert an der Geschichte ja nur, daß der Arbeitskollege bei der Gelegenheit dort nicht auch noch das Bernsteinzimmer in den Tunneln gefunden hat :lol:


Mal ganz ehrlich: Warum sollte es eine Verbindung zwischen den Bunkern gegeben haben, und dann auch gleich noch in doppelter Ausführung? Und mit etwas Nachdenken könnte man auch glatt dahinter kommen, daß diese Verbindungen über 50 Jahre nach Kriegsende (der Schilderung nach müßte der Kollege dann so in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre dort unten gewesen sein - zu der Zeit sind aber schon sämtliche Zugänge vermauert gewesen!) nicht mehr ganz so trocken gewesen sein kann, wie behauptet. Der Stadtgraben und das Grundwasser dürften da für einiges an Feuchtigkeit gesorgt haben.

Und so ganz nebenbei: Wenn man sich den gesamten Thread mal aufmerksam durchließt, dann kann man schon im vierten Post auf der ersten Seite (Verfasser nur noch als "Gast" erkennbar) entnehmen, daß es zwar immer wieder Gerüchte über Tunnel gab, diese aber nicht existent sind.

Ich bin mal gespannt, wo Erdferkel die nächsten Tunnel in Lübeck vermutet :mrgreen:



Gruß
Stefan
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov

polhl
Forenuser
Beiträge: 6
Registriert: 17.05.2012 21:39
Ort/Region: Ratekau

Stollen und Bunker am Glashüttenweg/Hafenstraße

Beitrag von polhl » 20.10.2013 00:16

Hallo, mal ein kleines Update, auch wenn der letzte Beitrag schon etwas lange her ist: meine Kumpels und ich waren um 1970 in fast allen Bunkern rund um den Glashüttenweg. Diese waren ausnahmslos voller Müll und rochen nach Urin. Dort gibt es nichts, was sehenswert ist. Alles was demontiert werden konnte war demontiert. Insbesonders Metalltüren waren entfernt worden. Die Nachkriegs-Metallsammler haben ganze Arbeit geleistet. Matratzen und leere Flaschen zeugten von zahlreichen Gelagen. Vielleicht suchen unsere "Erben" demnächst nach dem zugeschütteten Tunnel unter dem Burgfeld(den hat es als Fußgängertunnel tatsächlich gegeben!)

Gruß
Polhl

Holko
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 14.01.2014 11:14
Ort/Region: Schlutup

Zweiter Weltkrieg - Luftschutz-

Beitrag von Holko » 24.03.2015 13:46

Auch wenn die Einträge schon älter sind.Den Tunnel am Burgfeld kenne ich auch noch vom Burgtorkino zum Busplatz und weiter rüber zur Gaststätte Tucher.Genauso gab es auch einen in der Fackenburger Allee in Höhe der Brücke,die Treppe ist heute auch noch vorhanden.In Schlutup gab bzw. gibt es ja auch noch ruinen oder zugeschüttete Bunker,wo auch behauptet wurde,dass die Stasi dort durchgeht.Vieles ist Wunschdenken und leider nicht mehr nachvollziehbar.
Mfg Holko

polemon
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 05.04.2019 21:01
Ort/Region: Lübeck

Re: Bunker unter dem Lindeplatz in Lübeck

Beitrag von polemon » 06.04.2019 04:28

Moin! Bin seit ca. 13 Jahren Wahl-Lübecker, Geocacher und OpenStreetMapper.

Ich war eigentlich nur dabei die Daten eines nahegelegenen Parkplatzes in OpenStreetMap einzutragen als ich dort verwundert das Symbol für "Bunker" sah. Nach kurzer Recherche, bin ich auf diesen Thread gestoßen.

Wie aus dem nun Jahre alten Thread ersichtlich, scheint die Anlage unter/bei dem Lindenteller nur ein Teil einer Bunkeranlage zu sein - so wie ich es verstehe, ist der andere Teil auf der Innenstadt-Seite der Puppenbrücke? Falls Jemand die anderen Teile der Anlage kennt, könnte mir Jemand die Koordinaten zukommen lassen? (Link zu Google-Maps, OpenStreetMap oder Wikimapia genügt).

Ich habe den Bunker auf der Westseite der Puppenbrücke gestern besucht. Der Imbiss heist heute "Fisch Hütte & Grill Hütte". Die Bunkeranlage ist erkennbar, wenn man weiß worauf man achten muss, ich selbst bin bestimmt hunderte male daran vorbeigefahren. Der Eingang ist zur hälfte mit Erdreich zugeschüttet. Die Verkleidung mit Backstein fällt ab, der darunter liegende Korpus aus Beton ist deutlich erkennbar. Ich konnte das Zugangsloch für Fledermäuse nicht erkennen. Es kann sein, dass es von der kaputten Backsteinverkleidung verdeckt wird.

Nunja, ich werde mal die Bunker-Daten in OSM nachtragen. Mir ist aufgefallen, dass hier dieser Bunker nicht in der Datenbank eingetragen ist. Bitte gibt mir einen Tipp wo sich der andere Teil der Schutzräume befinden oder befanden. Ich würde gern die Überreste besuchen und auch in OSM eintragen.

polemon
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 05.04.2019 21:01
Ort/Region: Lübeck

Re: Bunker unter dem Lindeplatz in Lübeck

Beitrag von polemon » 06.04.2019 12:39

Kommando zurück!

Hab' eine Flurkarte (?) mit den Bunkerzeichnungen gefunden.

Hab sie auf Luftbilder so gut ich konnte gelegt. Blau sind die Bunkerwände, grau ist das Luftbild.

Auf der südlichen Seite macht auch nun die Lage des Fußweges zum Stadtgraben Sinn, er führt exakt an der Wand des ehem. Bunkers entlang, quasi dort wo sich die Treppen zum Bunkereingang befanden. Diese sind vermutlich überschüttet oder abgerissen worden. Ich vermute, dass falls sich noch ein (zugemauerter) Eingang dort befindet, ist er komplett unterhalb der Erdoberfläche.

Interessant ist, dass laut der Zeichnung der nördliche Bunker weitaus länger war, als er heute noch ist. Auf Ebene der Straße, ist deutlich eine Erhebung zu erkennen, unter der sich der Bunker befinden muss. Aber laut Zeichnung müsste sich dieser bis zum Grill-Imbiss fortsetzen, tut er aber nicht. Ich vermute mal, dass bei der Verbreiterung des Lindentellers und neuer Bebauung, ein Teil des Bunkers abgerissen wurde.

Wenn ich das nächste mal vor Ort bin, mache ich mal ein paar Fotos. Besonders der Süd-Teil ist interessant, finde ich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jörg Hölker
Neu im Forum
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2019 09:45
Ort/Region: Bielefeld

Re:

Beitrag von Jörg Hölker » 17.05.2019 11:25

Hallo, habe in den Sechziger und Siebziger Jahre in der Luisenstraße gewohnt, wir waren oft in den Bunker an den Gleisen. Er ist sehr groß, in dem Bunker wurde ein großer Gang zugemauert mit weißen Kalksteinen. Die Wand wurde aufgebrochen, dahinter befand sich noch eine zugemauerte wand die noch verschlossen war. Wenn man sie aufgebrochen hätte dann käme man zur Luisenstraße. Bei weiteren Fragen bin ich zu erreichen unter 0521/452693

Antworten