Luftschutz im Elbtunnel

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Antworten
Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2579
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Luftschutz im Elbtunnel

Beitrag von klaushh » 15.05.2019 11:59

Moin, moin!

Nach mehreren Gesprächen beantragte Strom- und Hafenbau (heute: HPA) am 9.5.1940 die beiden Tunnelröhren gegen die Schachtsohlen splittersicher zu schützen. Zu diesem Zweck sollten hier Klapptore angebracht werden.
Bezahlt werden sollte die Baumaßnahme aus dem Mob-Konto der Luftwaffe (wie allgemein die Bauten für den zivilen Luftschutz).
Im Herbst 1940 lehnte das Luftverteidigungskommando 3 diese Maßnahme ab mit der Begründung, dass zwischenzeitlich sowohl auf der St.Pauli-Seite wie auch auf der Steinwerder-Seite genügend ÖLSR für die Bevölkerung vorhanden seien. Damit käme der Tunnel nicht mehr als Schutzraum in Frage und das L.V.Kdo.3 wäre nicht mehr zuständig.
M.W. wurden derartige Tore nie mehr eingebaut.

Persönlich halte ich es für fragwürdig und gefährlich, den Elbtunnel als LSR vorzusehen.

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Antworten