Durchschlagene Luftschutzbunker 2. WK

Luftschutzbunker, zivile Bunkeranlagen und Schutzbauwerke des 2. Weltkriegs
Klondike-Berlin
Forenuser
Beiträge: 19
Registriert: 17.02.2016 06:13
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Klondike-Berlin » 06.12.2018 09:44

interessantes Thema, fraglich ist welcher Teil der Europakarte da berücksichtigt werden soll, zählen dt. Bauwerke im z.B. heutigen Polen/Österreich auch? Wenn ihr von Luftschutz redet meint ihr also ausschließlich Bunker für Zivilisten? Also keine verbunkerte Produktion (wie V3 Anlage in Mimoyecques)

ansonsten müssten ja auch "Valentin" und "Mimoyecques" mit rein. Und hat "Zeppelin" in Wünsdorf nicht auch einen Durchschlag?

Fraglich ist auch, ob diese "zivilen" Bunker Zufallstreffer waren oder ob diese direkt aufgeklärt und angegriffen wurden, wie ich mir das bei den "bewaffneten" Flakbunkern (Berlin,Wien;Hamburg) vorstellen kann.

Gilt ein Tuppenmannschaftsbunker als Zivilschutz bei der Aufstellung?

Grüße Thomas

g.aders
Forenuser
Beiträge: 303
Registriert: 04.05.2013 10:25
Ort/Region: Altenberge

Beitrag von g.aders » 06.12.2018 10:20

Guten Tag,
im weitesten Sinn gehört auch der Volltreffer (kurz vor Kriegsende) auf den Gefechtsstandbunker in Wangerooge dazu, in dem alle Insassen, vorwiegend LN-Helferinnen, getötet wurden.
Beste Grüße
G. Aders

ruine13
Forenuser
Beiträge: 364
Registriert: 02.11.2005 19:54
Ort/Region: Duisburg

Beitrag von ruine13 » 06.12.2018 12:04

Für Duisburg habe ich 2 Durchschläge:

Bunker Johannismarkt - 1./2. Juni 1942 - Wand durchschlagen
Bunker Oberstr. - 12./13. Mai 1943 - Decke durchschlagen

Durchschläge durch die nicht bombensichere Decke mit Beschädigung, aber nicht Durchschlag der bombensicheren Decke gab es einige mehr.

Mit Erlass vom 19.7.1943 mussten aber nicht mehr alle Treffer gemeldet werden, sondern nur noch "Zerstörungen mit besonderer, bisher nicht beobachteter Eigenart" und "Schadenswirkungen durch neuartige Abwurfmunition".

Und Ende 1943 wurden die gesammelten Meldungen in Berlin durch Feindeinwirkung vernichtet. Ich bezweifele sehr, dass die Unterlagen erneut eingereicht wurden, da die LS-Ämter da schon heillos überfordert und z.T. selbst ausgebombt waren. Fotoabzüge herzustellen war da in Duisburg z.B. schon unmöglich. Da wird man für eine Übersicht wohl leider in die einzelnen Stadtarchive müssen, die aber auch leider oft nur fragmentarisch erhalten sind...

In Duisburg gibt es dazu die hochinteressante Akte 600-1545. Dort ist z.B. auch der Artilleriebeschuss auf einen Bunker dokumentiert.

Beste Grüße

Markus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
klaushh
Forenuser
Beiträge: 2582
Registriert: 14.05.2002 15:00
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von klaushh » 06.12.2018 14:41

Moin,

leider verchwimmen Begriffe langsam oder gehen durcheinander.

Ich denke, dass Andreas mit seiner Thread-Überschrift "Durchschlagene Luftschutzbunker WK2" an
- Luftschutzbunker im Sinne der seinerzeitigen Bestimmungen (u.a. Wandstärke mind. 1,10 m);
- für die Zivilbevölkerung (Öffentlicher Luftschutz und keine militärischen Anlagen);
- im Deutschen Reich;
und keine
- Splitterschutzbauten (obwohl im Volksmund auch Bunker genannt);
- Bombentreffer (ohne Durchschläge)
meint.

Während des Krieges wurden wohl Bombentreffer auf Luftschutzanlagen mehr oder weniger örtlich ermittelt und ausgewertet.
Welche Treffer an die Reichsanstalt ... für Luftschutz in Berlin gemeldet wurden, ist unklar. Foedowitz berichtet, dass dort bis März 1945 über 120 Treffer analysiert und davon 45, "wahrscheinlich duchschlagene Bunker" (!) akribisch ausgewertet worden seien.
Für Hamburg sind mir zahlreiche Auswertungen von mehr oder weniger schweren Treffern auf Luftschutzanlagen bekannt. Dazu gehören sowohl Splitterschutzbauten mit und ohne Durchschläge, wie auch "echte" Bunker. Dazu gehören Beschreibung und Auswertung des seitlichen Wanddurchschlages in der Wielandstraße. In allen Fällen geht es nur um Anlagen des Öffentlichen Luftschutzes (also nicht Werkluftschutz, Wehrmacht o.ä.). In keinem Fall geht aus den Unterlagen hervor, ob und ggf. was nach Berling gemeldet wurde.
Durch Zufall fand ich im Archiv in Kew (bei London) zwei Berichte über Bombentreffer auf Hochbunker in Hamburg. Hierbei handelt es sich "free translation" der deutschen Berichte einschl. der Schadenszeichnungen ("copied from german drawing).

Also: weiter auf Suche nach Durchschlägen bei "echten" Bunkern im Bereich des Öffentlichen Luftschutzes!

Gruß
klaushh
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!

Benutzeravatar
janne
Forenuser
Beiträge: 692
Registriert: 16.10.2007 01:04
Ort/Region: Oldenburg

Beitrag von janne » 06.12.2018 14:51

U-Boot Bunker Valentin in Bremen Farge. Im letzten Kriegsjahren bekam er vier Treffer mit Grand Slam Bomben. Diese schlugen ein Loch mit 8m Durchmesser in die Decke.
Leider ist das Bild etwas unscharf, der Treffer ist oben links.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2351
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 06.12.2018 15:49

Hallo janne,

hier: https://www.geschichtsspuren.de/artikel ... farge.html ist u.a. auch ein Foto vom Loch in der dort 4,5m starken Decke zu sehen. :-)

LG,
Christel

chris70
Forenuser
Beiträge: 337
Registriert: 16.02.2008 17:51
Ort/Region: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von chris70 » 06.12.2018 17:39

In Mannheim kam es in dieser Hinsicht zu verschiedenen Ereignissen:

... im September 1943 wurde der Q6-Bunker durchschlagen (mit Todesopfern)

und weitere bekannte "Treffer":

...im Januar 1945 zu starken Beschädigungen des sog. Kunsthallenbunkers durch Treffer (durch getroffene Wasserleitungen strömte Wasser in den Bunker)

... im Juli 1944 (?) wurde der Bunker am Pfalzplatz (Eingangsbereich) getroffen (auch Q6 wurde wohl erneut getroffen)

... August 1944 wird das Dach des Ochsenpferchbombers schwer beschädigt
(eindrucksvolle Bilder auf S.86:
https://www.marchivum.de/sites/default/ ... htsort.pdf)

... beim letzten Angriff auf Mannheim (Mai 1945) wurden mehrere andere Bunker (Friedrichsplaty, Paradeplatz, 48er-Platz) beschädigt

Unglücke gab es aber nicht nur durch direkte Treffer, sondern auch durch Panik beim Fliegeralarm: http://www.marchivum-blog.de/2017/06/14 ... eber-1944/

Soweit und Grüße!
Chris[/list]
"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind" Leonardo da Vinci

Benutzeravatar
VitaminB11
Forenuser
Beiträge: 175
Registriert: 21.05.2008 18:02
Ort/Region: Ulm und drulm herulm

Beitrag von VitaminB11 » 06.12.2018 18:07

ruine13 hat geschrieben:Für Duisburg habe ich 2 Durchschläge: [...]
(zweites Bild, https://www.geschichtsspuren.de/forum/d ... 31&foo.jpg)
Der ist ja gut drauf gewesen: "Wv [Wiedervorlage] am 1.2.1945" - nach dem Krieg wird alles aufgearbeitet.

ruine13
Forenuser
Beiträge: 364
Registriert: 02.11.2005 19:54
Ort/Region: Duisburg

Beitrag von ruine13 » 06.12.2018 18:17

klaushh hat geschrieben: Ich denke, dass Andreas mit seiner Thread-Überschrift "Durchschlagene Luftschutzbunker WK2" an
- Luftschutzbunker im Sinne der seinerzeitigen Bestimmungen (u.a. Wandstärke mind. 1,10 m);
- für die Zivilbevölkerung (Öffentlicher Luftschutz und keine militärischen Anlagen);
- im Deutschen Reich;
und keine
- Splitterschutzbauten (obwohl im Volksmund auch Bunker genannt);
- Bombentreffer (ohne Durchschläge)
meint.
Exakt. Und genau da liegt das Problem. Zumindest anfangs musste nämlich alles gemeldet werden, auch jede Beschädigung ohne Durchschlag, allerdings nur für öffentliche, bombensichere Luftschutzbunker und -stollen, nicht für militärische Einrichtungen und WLS. Ich habe hier seitenweise Beschädigungen von LS-Bunkern, aber nur zwei Durchschläge. Teilweise war man sich damals auch nicht ganz einig, ob es jetzt nur eine Beschädigung oder ein Durchschlag war. Da gibt es hier nämlich auch anschließende Korrekturmeldungen nach Berlin. Diese Meldungen gingen an vier Empfänger:

- Reichsministerium Speer (Rüstungsausbau), Berlin, O.Reg.-Baurat Seywald
- den jeweilige Polizeipräsidenten
- das jeweilige Luftgaukommando und
- die Reichsanstalt der Luftwaffe für Luftschutz, Berlin

Zumindest die Akten des Reichsministeriums Speer wurde ja ausweislich des von mir geposteten Schreibens Ende 1943 vernichtet, womit für eine Gesamtliste eigentlich nur Punkt 4 bliebe. Es würde mich auch interessieren, ob und wo diese Liste vollständig erhalten ist.

Gruß

Markus

Benutzeravatar
patchman
Forenuser
Beiträge: 482
Registriert: 05.01.2005 11:00
Ort/Region: Pankow

Beitrag von patchman » 06.12.2018 21:55

Klondike-Berlin hat geschrieben:Und hat "Zeppelin" in Wünsdorf nicht auch einen Durchschlag?
Loch in der Decke: JA, durch Bombentreffer entstanden: NEIN
Das Loch wie auch die andere Beschädigung im Längsbau ist Ergebnis der Sprengungen der Sowjets nach Kriegsende, als es darum ging, den Bunker zu zerstören.
Dass die den noch mal brauchen würden, hat zu dem Zeitpunkt noch keiner geahnt.

Gruß
Patchman
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de

Antworten