Heeresverpflegungsämter

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Antworten
Tom Riddle

Beitrag von Tom Riddle » 03.01.2012 14:14

Fieldmouse hat geschrieben:...
und alles ohne direkt erkennbaren Bahnanschluss (Ederseebahn),...
Dafür gibt es weitere Beispiele, wie zum Beispiel Neustettin. Es gab ja auch Fliegerhorste ohne Anschluß (Beispiel hier Goslar, obwohl die Lage zu den damals bestehenden Strecken optimal war. Hier erfolgte der Transport ja auch über Culmeier-Anhänger)

TR

Nachtrag: Ich habe noch einmal alle fraglichen Strecken (EisenBahn) abgeklappert, es ist kein Anschlußgleis für das HVA Fritzlar eingetragen, daß nur das des Fliegerhorstes.

danei gleich eine Frage an die LW-Spezoialisten. Wie verträgt sie der große Unterkunftsbereich mit der Vorschift, das Personal in gewisser Entfernung unterzubringen. Ich habe da mal was gelsen.

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3428
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 16.01.2012 14:00

Tom Riddle hat geschrieben: dabei gleich eine Frage an die LW-Spezialisten. Wie verträgt sie der große Unterkunftsbereich mit der Vorschrift, das Personal in gewisser Entfernung unterzubringen. Ich habe da mal was gelesen.
Hallo Tom,

zunächst die Antwort darauf: Das ist eine Forderung aus der Anfangszeit des Kalten Krieges, als man von einem massiven nuklearen Erstschlag ausging. Da bestand die Forderung, zwischen dem Unterkunftbereich einer neu errichteten NATO-air base und der base müsste ein Abstand von 12 km vorhanden sein.

Zurück zur Zeit des Zweiten Weltkriegs:
A. da ist der Fliegerhorst Fritzlar vorschriftsmäßig angelegt.

B. Ich habe mal bei:

Nerdinger, Winfried (Hrsg.)
Bauen im Nationalsozialismus : Bayern 1933 – 1945
Klinkhardt und Biermann, München; 1993; ISBN: 3 – 7814 – 0360 - 2

geblättert und noch Angaben zu vier Heeresverpflegungsämtern gefunden:

HVA Aschaffenburg
HVHA (Heeresverpflegungs-Hauptamt) Augsburg
HVA Garmisch-Partenkirchen
HVHA München

Leider scheint bis auf München nichts mehr vorhanden zu sein.

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Benutzeravatar
hans.maulwurf
Forenuser
Beiträge: 80
Registriert: 12.12.2007 13:24
Ort/Region: Frankfurt

Beitrag von hans.maulwurf » 16.01.2012 17:24

zulufox hat geschrieben:HVA Aschaffenburg
...
Leider scheint bis auf München nichts mehr vorhanden zu sein.
Aschaffenburg steht noch - allerdings im Dreieck zwischen Bahngleisen, Goldbacher Straße, An der Lache. Bin da erst vor zwei Wochen daran vorbeigefahren.

Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
zulufox
Forenuser
Beiträge: 3428
Registriert: 02.10.2006 09:53
Ort/Region: In der Nähe des Urpferdchens
Kontaktdaten:

Beitrag von zulufox » 16.01.2012 17:47

Hallo Andreas,

wenn du Recht hast, dann lag das Architekturmuseum der TU München nicht richtig:
"Heeresverpflegungsanlage, Goldbacher Straße, östlich des Bahnhofs; Entwurf: Heeresbauverwaltung; Ausführung 1937/38. Nicht erhalten. ..."

Auf dem Bild der Bereich, von dem Andreas sprach.

MfG
Zf :holy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."

Tom Riddle

Beitrag von Tom Riddle » 16.01.2012 18:58

Moin!

Also, Garmisch Partenkirchen: hier gab es zwei Adressen. ZF du hast den Lagerbereich markiert, die Verwaltung war abgesetzt im Divisionsstabsgebäude(gilt auch für die anderen sind schon markiert, nur noch nicht wieder veröffentlicht, da ich die hundert noch nicht voll habe). In Garmisch wurden keine Typbauten errichtet. Wenigsten wurde nicht wie im WK I Teile des Gerichtes als Proviantamt genutzt.

Bezüglich Fritzlar: ich war mir nicht mehr sicher ob die Forderung im WK oder danach aufgestellt worden war, deshalb habe ich lieber nachgefragt.

Aschaffenburg: hier muß ich Andreas rechtgeben. Denn diesen Standort habe ich anhand verschiedener Quellen als HVA ebenfalls indentifizeirt. Es stehen auch Tybauten (Silos), die jetzt unter anderem von einem Baustoffhandel genutzt werden Kalkwerke. Wurde wie München zunächst von der US-Army nachgenutzt.

Und auch die Uni Münster nennt die Goldbacher Straße als Standort.

Vielen Dank für Eure Mithilfe

TR

Nachtrag: Ich habe den Marker Garmisch mal aus dem Sammelfile gelöst und hänge ihn hier drann. Dort findet Ihr dann auch die Quellenlage dazu.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1068
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Prossen

Beitrag von Deichgraf » 23.01.2012 14:17

Moin,
Prossen bei Bad Schandau fehlt noch, wenn ich die Liste richtig gelesen habe.
50553825 - 14072430
Bis dann
Deichgraf

Tom Riddle

Re: Prossen

Beitrag von Tom Riddle » 23.01.2012 14:33

Deichgraf hat geschrieben:Moin,
Prossen bei Bad Schandau fehlt noch, wenn ich die Liste richtig gelesen habe.
50553825 - 14072430
Moin!

@ deichgraf, richtig Prossen steht nicht in der Liste drinnen. Mit Absicht nicht.

Auf Seite 13 dieser Diskussion über die HVAs haben ich auch Quellen genannt, die widerlegen, daß ein solches gewesen ist. Es wurde als Futtermittelwerk zwar in der fraglichen Zeit errichtet und weißt ein paar ferne Ähnlichkeiten zu den Typbauten auf, aber es war definitiv kein HVA.

Ein militärischer Bereich wurde es später. Wann genau, da hhabe ich mich nicht darum gekümmert, da es nach '45 gewesen war.

Trotzdem Danke für den Hinweis.

TR

Tom Riddle

Beitrag von Tom Riddle » 23.01.2012 17:50

Moin!

Leider muß ich einen neuen Beitrag aufmachen, weil ich den vorherigen nicht mehr edititieren kann. Ich wollte es an für sich als "PS" an den vorherigen dranhängen.

Folgende Standorte konnte ich bisher noch nicht unmittelbar ermitteln und bestimmen (um doppelte Veröfentlichungen zu vermeiden), aus verschieddenen Gründen:

Angerburg (OP) - Bautzen - Bayreuth - Bromberg - Burg/Magdeburg - Chemnitz - Detmold - Eberswalde - Elbing - Erlangen - Frankfurt/Main - Freising - Fulda - Fürth - Glogau - Güstrow - Halle - Hamm - Hanau - Heilbronn - Hildesheim - Iserlohn - Jena - Kaiserslautern - Karlsruhe - Kolberg - Konstanz - Landsberg - Landshut - Lublin - Mainz - Marburg - Marienbrug - Meiningen - Mohrungen (OP) - Neisse - Neustrelitz - Nürneberg - Ohlau - Ohrdruf - Preußisch-Eylau - Rastatt - Regensburg - Schwedt - Schwerin - Stargard - Würzburg.

Durch einen Zufallsfund neu in die Liste aufgenommen habe ich Ludwigsburg. Obwohl nur 10 km von Stuttgart-Feuerbach entfernt, wurde hier das kaiserlche Proviantamt und Heeresbäckerei als HVA weiter betrieben. Es erfolgte eine durchgehende Nutzung auch während der 20er.

Und wie schon einmal erwähnt, noch militärisch aktiv genutzte HVAs markiere ich grundsätzlich nicht, um jeden Ärger von vorn herein zu vermeiden. Dies Anlagen befinden sich in der Regel in bei weiterhin aktiven Übungsplätzen bzw. den dazugehörigen "Lagern".

TR

Baum
Forenuser
Beiträge: 918
Registriert: 15.12.2003 20:50
Ort/Region: 74223 Flein

Beitrag von Baum » 23.01.2012 21:01

hallo Tom,

zum HVA Heilbronn:

wie heißt es doch immer so schön? Forumsuche benutzen

oder schaust du gleich mal hier:

viewtopic.php?t=9530&highlight=heilbron ... legungsamt

Baum

Tom Riddle

Beitrag von Tom Riddle » 23.01.2012 21:24

Moin!

Doch glatt übersehen. Nennt man das "beginnende Betriebsblindheit"? :lol:

Nee aber danke! Aber einer der Gründe, warum ich darauf noch nicht unbedingt gestoßen bin. Ich arbeite mich jetzt von Ost nach West und dann von Nord nach Süd vor. Und es gibt ja auch noch (leider :oops: ) ein Leben außerhalb des Forums.

TR

Antworten