Karlshagen - Siedlung

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Benutzeravatar
Ollie
Forenuser
Beiträge: 332
Registriert: 14.04.2003 14:32
Ort/Region: Berlin
Kontaktdaten:

Peenemünde / Karlshagen

Beitrag von Ollie » 25.01.2007 09:34

Hallo,

sehr umfassende Informationen zum Thema Karlshagen / Peenemünde / Heeresversuchsanstalt findet man mit vielen Fotos und Karten in folgendem Buch:

Bernd Kuhlmann, "Peenemünde, das Raketenzentrum und seine Werkbahn" GVE - Verlag, 1997; ISBN 3-89218-060-1

Grüße aus BÄRlin
Ollie
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)

Benutzeravatar
Deichgraf
Forenuser
Beiträge: 1061
Registriert: 27.05.2002 06:55
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von Deichgraf » 23.06.2014 10:48

Moin,
ich krame das Thema Karlshagen mal wieder raus, um die ehemalige Kaserne dort zu erwähnen. Einem Hinweis im Internet zufolge, waren in dieser "Kaserne" Militärangehörige unterer Dienstgrade untergebracht, die ihren Dienst in der HVA als Wissenschaftler oder Techniker ableisteten. Wobei "Kaserne" als Begriff eigentlich unpassend ist, Barackenlager wäre wohl zutreffender.
Auf Luftbildern war mir dieses Objekt schon vor Jahren aufgefallen, weil es irgendwie hufeisenförmig wirkt, und da ich endlich mal in der Nähe war, hab ich mir das mal kurz angesehen. Der Verfall ist schon beträchtlich.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bis dann
Deichgraf

Benutzeravatar
Ollie
Forenuser
Beiträge: 332
Registriert: 14.04.2003 14:32
Ort/Region: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Ollie » 23.06.2014 11:47

Hallo,

das hufeisenförmige Gebäudeensemble war die Wehrmachtskaserne (Versuchskommando Nord) in Karlshagen am Bahnhof Karlshagen - Siedlung. Hier waren vor allem die Leute untergebracht, die für das praktische Funktionieren der gesamten Anlage zuständig waren, also Techniker, Handwerker, Hilfskräfte, Fahrer, Wachmannschaften u.s.w. Wie der Vorredner schon schrieb, eher die unteren Dienstgrade. Die höherrangigen Wissenschaftler wohnten wohl etwas komfortabler. Die auf der anderen Seite der Bahnanlagen zu erkennenden Gebäudereste gehören zu der so genannten "neuen Stadt an der Ostsee" als welche die umfangreichen Baumaßnahmen auf Usedom, die der Bevölkerung nicht verborgen blieben, im Berliner "12-Uhr-Blatt" vom 26.11.1941 zu Tarnungszwecken legendiert wurden. In diesem Artikel wurde über eine neue Stadt für bis zu 16000 Einwohner berichtet, die unter Leitung von "Professor Speer" irgendwo an der Ostsee entstand, wobei nähere Angaben zum genauen Standort unterblieben.

Grüße aus BÄRlin
Ollie
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)

Benutzeravatar
Frontstadtkind
Forenuser
Beiträge: 155
Registriert: 22.02.2010 19:57
Ort/Region: Köln

Beitrag von Frontstadtkind » 30.06.2014 21:30

In den alten Baracken waren zu NVA-Zeiten (und bis zur Wende) Piloten vom Flugplatz Peenemünde untergebracht. Auch die Flugvorbereitungsräume etc. waren dort. Ein anderer Teil der Piloten wohnte in der Siedlung Karlshagen.

temmes
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 14.04.2017 13:31
Ort/Region: Wetterau

Beitrag von temmes » 16.04.2017 00:42

Frontstadtkind hat geschrieben:In den alten Baracken waren zu NVA-Zeiten (und bis zur Wende) Piloten vom Flugplatz Peenemünde untergebracht. Auch die Flugvorbereitungsräume etc. waren dort. Ein anderer Teil der Piloten wohnte in der Siedlung Karlshagen.
Dem muß ich leider wiedersprechen.
In den U-förmigen Baracken, die insgesamt wieder ein Hufeisen bilden, waren das Fliegertechnische Batallion und die Staffeln des Jagdfliegergeschwaders untergebracht. Rechts das FTB (Nordseite) und links das JG (Südseite) vom Haupteingang (KDL) gesehen. Diese räumliche Trennung hatte auch Auswirkungen dahingehend, daß die rückwärtigen Dienste (FTB) nichts mit dem "fliegenden" Personal (JG) zu tun hatte. Ein FTB-ler verirrte sich nur in das Gebiet des JG, wenn er als OvD (Offizier vom Dienst) oder dessen Stellvertreter eingeteilt war, denn die saßen 24 Stunden in einem der mittleren Gebäude auf der Südseite (ich weiß wirklich nicht mehr welches), und wurden immer (?) zwischen FTB und JG - Offizieren gemischt.

Die U-Baracken hatten in der kurzen Querstrebe ihren Eingang, wo der UvD (Unteroffizier vom Dienst) mit seinem Stellvertreter seinen Dienstplatz hatte. Im FTB waren meiner Erinnerung nach dann auf den im Bild jeweils rechten Seite an der Spitze des U der Kompaniechef rechts und der Spieß links ihre Dienstzimmer. Davor hatte stellv. Kompaniechef/ Politoffizier (meinereiner) rechts und gegenüber links die Gruppenführer ihr Dienstzimmer. Gegenüber auf der anderen Spitze des U befanden sich Schulungsraüme und der Kompanieclub mit Fernseher. Der Rest waren Zimmer für Soldaten und Unteroffiziere, meist mit 4 Mann belegt, 2 Doppelstockbetten, Spinnte, ein Tisch und 4 Stühle.

Offiziere (ab Leutnant - 25 Jahre Verpflichtung) und sogenannte 10ender (Unteroffiziere ab Feldwebel mit 10jähriger Verpflichtung) wohnten eigentlich außerhalb der Kaserne. Vor dem Bau des Ledigenwohnheimes (LWH) waren sie glaube ich in einem Trakt des großen Gemeinschaftsgebäudes (rotes Dach) untergebracht. Später waren dort auch die Mädels untergebracht, aber nagelt mich da bitte nicht fest. Auf jeden Fall unterlagen sie nicht den strengen Ausgangsvorschriften (Soldaten und Unteroffiziere konnten das KDL nur mit Urlaubs- oder Ausgangsschein verlassen.) Kontrolliert wurden sie auch nicht oder selten, was dem Alkoholverbot in der Kaserne bestimmt nicht gut tat.

Die Wattebällchen (Piloten, weil sie ja immer in Watte gepackt wurden, und mit ihrer Dienstkleidung zum Ausdruck brachten - Steppjacken) habe ich selten im Objekt gesehen.
Die fuhren in ihrem Privat-PKW von zu Hause direkt auf den Platz. Flugvorbereitung und spezielle Verpflegung fand vor der Vorstartlinie gegenüber dem heutigen Bettenmuseum (gibt es das überhaupt noch?)im Gebäude der Flugleitung statt.

Wer mehr wissen will, der fragt einfach. Ich werde versuchen, so viel Aufklärungsarbeit, wie möglich zu schaffen.

Hier noch ein paar interessante Links
ein FTB, Aufbau und Funktion http://ftb.ddr-luftwaffe.de/
Struktur FTB http://home.snafu.de/veith/images/ftb/0 ... turFTB.jpg
das ZDK 33 als Bestandteil des JG 9 http://home.snafu.de/veith/images/ftb/0 ... turFTB.jpg
Schmankerl für Modellbauer http://home.snafu.de/veith/MiGs/l39v-171.jpg ein Flieger der NVA mal nicht in Grün
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

temmes
Forenuser
Beiträge: 5
Registriert: 14.04.2017 13:31
Ort/Region: Wetterau

Beitrag von temmes » 16.04.2017 00:47

sorry ZDK 33 war falscher Link, hier der richtige http://home.snafu.de/veith/zdk-33.htm

bitti
Forenuser
Beiträge: 233
Registriert: 06.11.2005 21:08
Ort/Region: Bernau

Beitrag von bitti » 16.04.2017 22:42

sehr aufschlussreich, Danke

Benutzeravatar
Frontstadtkind
Forenuser
Beiträge: 155
Registriert: 22.02.2010 19:57
Ort/Region: Köln

Beitrag von Frontstadtkind » 16.04.2017 23:46

Danke für die Details. Auf welche Zeit beziehen die sich?
Meine Angaben sind aus den beiden Peenemünde-Büchern über den Flugplatz. Es gab wohl drei Bauwellen (Mitte 60er, 70er und 80er) in denen erst die Unterkünfte für Berufssoldaten hergestellt wurden. Kenne die besagte Barackensiedlung nur von außen.

Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 486
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Luftbild Karlshagen

Beitrag von erlenmeier » 23.05.2018 16:56

Moin Mike,

Luftbild Karlshagen bitte noch mal anders verlinken. Kann ich nicht aktivieren. Bitte Jahr der Aufnahme notieren.

Danke!!
sagt erlenmeier
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

Antworten