Reichseigene Getreidelagerhallen

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Antworten
Benutzeravatar
Talpa
Forenuser
Beiträge: 360
Registriert: 21.05.2004 23:58
Ort/Region: Osnabrück

Reichseigene Getreidelagerhallen

Beitrag von Talpa » 04.09.2015 15:17

Hallo zusammen,

Die Bevorratung von Lebensmitteln im Krieg bzw. als dierekte Kriegsvorbereitung hat zur damaligen Zeit einen hohen Stellenwert eingenommen.
So wurden Planungen und Durchführungen dazu ja unmittelbar vom Reich selbst ausgeführt.
Parallel dazu waren die Aufgaben auch an Privatunternehmen deligiert, wobei zweifelsohne hier der Reichsnährstand das Sagen hatte.
Vergleiche dazu auch hier die dazugehörigen Themen: https://www.geschichtsspuren.de/forum/r ... t7177.html und https://www.geschichtsspuren.de/forum/r ... 13014.html
In einer Liste über die Standorte der reichseigenen Getreidelagerhallen zur Bevorratung von für den Verzehr vorgesehenem Getreide taucht auch ein Standort in Melle auf.

Die benannte Halle dürfte noch heute stehen. Es wird sich um die Halle im Geotag handeln.
Alle Merkmale Treffen zu, einschließlich des (ehm.) Bahnanschlusses.
Mir ist leider nicht bekannt, ob es ursprünglich mehr Hallen gewesen sind.
Fotos werden nachgereicht...

Talpa
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.

Benutzeravatar
Talpa
Forenuser
Beiträge: 360
Registriert: 21.05.2004 23:58
Ort/Region: Osnabrück

Beitrag von Talpa » 04.09.2015 15:22

Die benannte Halle aus Melle wird heute garantiert nicht mehr wie ursprünglich genutzt.
Es ist ja bekannt, dass zumindest ein Teil der Hallen immer noch dem damaligen Zweck entsprechend genutzt wird.
Auf die Benennung der aktiven Standorte sollte dann vielleicht besser verzichtet werden.
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.

Antworten