Finnenhaussiedlungen

Nichtmilitärische Zweck- und Repräsentationsbauten und -Projekte des Nationalsozialismus 1933-1945
Antworten
Benutzeravatar
erlenmeier
Forenuser
Beiträge: 462
Registriert: 17.12.2010 12:44
Ort/Region: Oldenburger Land

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von erlenmeier » 03.04.2019 17:28

wattläufer hat geschrieben:
03.04.2019 17:10
Moin Hanskarl,

Helsinki und Lahti sind gleich groß.
Unterscheiden sich nur dadurch, dass Helsinki 2 Gauben und Lahti eine Gaube pro Dachfläche hat.

Ich renoviere gerade ein Finnenhaus in Preetz.
Musste im Bauamt was nachfragen und habe den aktuellen B Plan von 2008 einsehen können.

Es ist schön, dass diese Häuser nun mehr geschützt werden. Es sind bereits viele durch hässliche Um- und Anbauten "verschändelt"

In der Historie Steht, dass Typ Helsinki und Turku in Nord-Südrichtung gebaut wurden.
In den Häuseren in Nord- Südrichtung habe ich aber nur unterschiedliche Keller feststellen können.
Wobei die eine Kellerform gleich mit Haustyp Lahti ist.

Die Finnenhaussiedlung in Preetz z.B. wurde nie fertig gestellt.
Ursprünglich sollten etwa 525 Wohneinheiten gebaut werden. Außerdem sollten u.a. Gemeinschaftsbauten, Schulen und Sportanlagen errichtet werden.
In Preetz wurden nur 75 Doppelhäuser mit 150 Wohneinheiten fertig gestellt.

VG
Moin Wattläufer,
dann fasse ich mal zusammen.
1.) Kotka ist das Hochhaus--> Schönberg
2.) Lathi (L) hat pro WE 1 Dachgaube. Grundfläche wie Helsinki.
3.) Helsinki (H) hat pro WE je 2 Dachg., liegt in NS-Richtung. Grundfläche wie Lathi..
4.) Turku (T) liegt in NS-Richtung. Könnte eine größere Grundfläche haben als H und L. Könnte der Haustyp von Martin in A sein.

Nochmal zu Martins Haustyp: Liegt in NS-Richtung, weil Hauseingänge giebelseitig. (Ist das richtig?) Hat eine gr. Grundfläche als die in Preetz (??). Hat auf jeder Langsseite 1 Dachgaube pro Haushälfte.
Wie wollen wir diesen Haustyp nun nennen?

Und....korrekt, die Lage des HE hängt mit der NS-Ausrichtung zusammen. Es sollte gewährleistet sein, das die Wohnungen eine große sonnenzugewandte Fläche erhielten.

Und nun noch zu Deinem pos. Beispiel mit Erhaltungssatzung das Negativbespiel Schönberg--> Hier haben einige Eigentümer solange öff. Druck ausgeübt, bis der Gemeinderat die Pläne zur Aufstellung einer Erhaltungssatzung fallen gelassen hat. Und...ich muss sagen, in den Festlegungen gab es ursprünglich einige praktikable Möglichkeiten zur Vergrößerung der Häuser unter Beibehaltung der typ. Front. Und nun kann dort jeder (fast) alles individuell umsetzen, was grad so modern ist.

Kannst Du bitte zu den Typen Turku, Helsinki und Lathi dazusetzen, wo jeweils die Hauseingänge liegen. L= Längsrichtung/Straßenfront, G=Giebelseite. 90o versetzt zur Straßenlinie.

Schönen gruß von hans

Gruß von Hans
Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch Gegenwart und Zukunft bewältigen.

MEpple
Forenuser
Beiträge: 4
Registriert: 01.04.2019 14:58
Ort/Region: Niederösterreich

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von MEpple » 04.04.2019 10:39

erlenmeier hat geschrieben:
03.04.2019 17:19
Kannst Du bitte die Straßennamen und Hausnummern der 28DH=56WE auflisten? Danke!!!!! Wir haben ja z.Zt. eine Zähldifferenz von 8DH.

Bitte die Bilder Bilder vom Grundriss noch einmal besser hochladen. Auf den beiden letzten ist leider nichts zu erkennen
Gruß von hanskarl
Hallo Hanskarl!

Wird ein wenig dauern, aber ich werde das bei einem Spaziergang erledigen. Bei der Gelegenheit werde ich meine Nachbarn fragen, ob ich Aufnahmen ihrer Häuser machen darf, die ich dir dann zur Verfügung stelle.

Wegen der Grundrisse werde ich schauen, was ich machen kann. GGf. hat da ja auch einer meiner Nachbarn besseres Material!

LG,
Martin

Ostseesprotte
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 03.04.2019 18:07
Ort/Region: Rostock

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von Ostseesprotte » 06.04.2019 18:22

Hallo Petronius65, erlenmeier, Wattläufer, Wilma, WEpple und alle anderen Finnenhausfans,
hier meldet sich eine Ostseesprotte, die schon mehrere Jahre an dem Thema dran ist.
Zunächst jedoch herzlichen Dank an Petronius65, dem wohl das Verdienst zukommt, uns anderen direkt oder indirekt auf die Sprünge geholfen zu haben. Und sollte es noch jemanden geben, der seine Artikel, insbesondere über Bordesholm, noch nicht gelesen hat, hier ein Weg dorthin: (Oder besucht das kleine Museum in Bornholm).

http://www.finnlandsiedlung.de/11.html

Leider ist so gar nichts mehr von ihm zu hören, ich hoffe aber, er taucht wieder auf.
Nun haben wir ja hans, karl, karlhans oder hanskarl erlenmeier, der vehement das Thema verfolgt und alle zur Mitarbeit anfeuert. Ja, erlenmeier ist der neue Nestor. Ich stehe seit geraumer Zeit in Kontakt zu ihm und denke, das ist eine fruchtbare Angelegenheit.
Nun zu mir.
Ich beschäftige mich seit ein paar Jahren mit dem Thema, bin selbst in einem solchen Haus geboren, habe dort meine Kindheit und Jugend zugebracht und bin jetzt wieder ganz in die Nähe einer solchen Finnenhaussiedlung gezogen. Über diese Siedlung später.

Ich sammle Material mit Fotos zu Finnenhaussiedlungen, besonders solche im Nordosten Deutschlands und mit Bezug zur Flugzeugindustrie.
Bisher habe ich Material zu folgenden Siedlungen in (heutige Namen)
- Anklam,
- Barth,
- Basdorf,
- Dessau- Alten,
- Karlshgen (trotz einiger Aussagen noch nicht sicher belegt),
- Köln- Hohenhaus,
- Ludwigsfelde,
- Oranienburg,
- Prenzlau,
- Rathenow,
- Rostock Lichtenhagen,
- Rostock Reutershagen,
- Schwechat bei Wien
- Wittenberg (noch nicht sicher belegt).

Dieses Material wird in dem von erlenmeier angekündigtem Buch enthalten sein.
Mein besonderes Augenmerk gilt der Finnenhaussiedlung Grabower Straße in Rostock-Lichtenhagen, ehemals Aradosiedlung Groß Klein Rostock.
Hier ist einiges anders als bisher von euch beschrieben. Z.B.
- Ausrichtung der Häuser nicht als Straßenzug sondern in Blockform. Bebaut mit gleichem Haustyp mit Eingang am Giebel in OW-Richtung und NS-Richtung, also von den 24 Doppelhäusern ist das Wohnzimmer nur von 6 Häusern nach Süden ausgerichtet.
Oder:
- keine Unterkellerung, dafür extra Wirtschaftsgebäude mit Waschküche und Werkstatt
- Luftschutzräume als Splitterbunker in der Nähe für jeweils 8 Doppelhäuser.

Nun gleich eine Anfrage:
Wer kennt Finnenhäussiedlungen, in denen neben den typischen Doppelhäusern auch im gleichen Stil dazugehörig Wirtschaftsgebäude errichtet wurden?
Siehe Foto aus der Siedlung Grabower Straße Rostock –Lichtenhagen.
Alle von mir oben genannten Siedlungen haben diese Wirtschaftsgebäude nicht!!!

Auf eure Antworten bin ich gespannt.
Beste Grüße
Franz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ostseesprotte
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 03.04.2019 18:07
Ort/Region: Rostock

Re: Finnenhaussiedlungen

Beitrag von Ostseesprotte » 18.04.2019 09:15

Hallo MEpple
Sehr gutes Dokument. Auch wenn die Zeit knapp ist, jeder Hinweis ist wertvoll. Hier der Vergleich mit Google heute. Also das Quartier Bogengasse-Preßhargasse-Pettingergasse?


Zu meinem Anliegen:
Meine Datei wurde mehrmals heruntergeladen, also findet das Thema Wirtschaftsgebäude Interesse. Gibt es jemanden, der etwas näheres zu dem Wirtschaftsgebäude weiß? Frage an Wattläufer, um welchen Haustyp handelt es sich bei der Arado-Siedlung Groß Klein (Lichtenhagen)? Beschreibung siehe oben.
Gruß Franz

[Google Maps Screenshoot entfernt wegen Nutzungsbedingungen - Bart]

Antworten