Was ist das nördlich von Freising

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
Benutzeravatar
Leif
Forenuser
Beiträge: 2761
Registriert: 12.05.2002 23:27
Ort/Region: Kiel

Beitrag von Leif » 04.11.2006 16:42

Hi,
ich habe es an die passende stelle verschoben.

Viele Grüße,
Leif

Benutzeravatar
Helmholtz
Forenuser
Beiträge: 1005
Registriert: 08.11.2003 20:31
Ort/Region: Berlin

Beitrag von Helmholtz » 01.10.2009 21:14

Die Stellung bei Giggenhausen... Sommer 2009.

:-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

SubSeeker
Forenuser
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2009 12:46
Ort/Region: München

Beitrag von SubSeeker » 22.11.2009 11:31

ich hoffe mal das ich nicht zuviel meiner vorredner überlesen hab.

ich versuch mal aktuelle infos und auch fehlende hier anzubringen.

also fangen wir mal in fresing an.

Kaserne:
general von Stein wurde schon gesagt, dazu gehörten die bereiche StoÜPl haindlfing
und der alten FAST sowie dem bunker Fridolin (zuverkauf stehend durch die stadt FS).
das ganze war bis etwa zu 2k wende ein CRC, name fällt mir grade aber nicht ein.
die letzten noch in betrieb befindlichen teile sind heute die Weißen pilze dort, die weiterhin
an irgendeinem anderen CRC angebunden wurden.

Die FAST gehörte zur grp. 34 und 33 die dem gschw. 5 angehörte, welche ihren sitz in
erding hatte, bis vor einigen jahren alle HAWK verbände aufgelöst wurden.

andere FASTs dieser einheiten sind Giggenhausen(wurde schon genannt) und schweinersdorf
sowie die Übungsstellung in der fröttmanningerheide und auch die in Kirchdorf bei Haag in Oberbayern.
natürlich auch die FAST im Fliegerhorst Erding und Rottenburg an der Laaber selbst. auch dort ist eine kleine Kaserne
und etwas entfernt bei Oberhinkofen eine FAST zufinden. auch in Lengries waren teile dieser Grp. stationiert. ebenso bei Scheyern und Oberstimm. und noch einige mehr die mir im moment aber nicht alle einfallen.
man kann aber fast sagen das münchen großräumig von einem ring aus stellungen dieser art umzogen ist
und heute noch in teilen so zufinden ist, teils zivilgenutzt wie in kirchdorf durch die verwahrstelle eines abschleppunternehmers oder giggenhausen wo ich hörte das ein bauer dort seine etwas exotischen Rinder grasen läßt. werd mir heute mal ansehen was da los ist.

ich hoffe ich hab nicht zuviel wiederholt, vergessen oder am ende gar fehlerhaft angegeben.

Rechtschreibfehler sind gewollt und deshalb 100% absicht.

Gruß SubSeeker

P.S.: hab noch irgendwo eine Chronik div. Einheiten als xls rumliegen, werd da mal reinschauen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1819
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 22.11.2009 22:53

In dem Buch "Blazing Skies - Die Geschichte der Flugabwehrrakentengruppe der Luftwaffe" ist alles genau beschrieben. Dort ist auch aufgeführt wo die einzelnen Stellungen von wann bis wann waren.
Die FlaRak-Stellung in der Fröttmaninger Heide soll aber keine deutsche HAWK gewesen sein. Fröttmaninger Heide wird auch in Blazing Skies nicht erwähnt, nur Oberwiesenfeld (heutiges Olympia-Gelände) von 1957 bis 1962 und der dann noch einmal nur der Stab von 1963 bis 1969.

Im Süddeutschen Raum im "Großbereich München" waren die FlaRakBtl 32, 33 und 34, die später zur FlaRakGrp umbenannt wurden. Unterstellt waren sie den Flugabwehrrakentengeschwader 5 (Erding) und 6 (Lenggries).

FlaRakBtl 32
Kasernenstandorte: Kempten, Freising und Erding
Stellungen in: Erding, Ingolstadt, Schweinersdorf, Landshut, Giggenhausen, Haindlfing.

FlaRakBtl 33:
Kasernenstandorte: Lindau, Lenggries, Bad Aibling, Erding.
Stellungen in: Friedrichshafen, Lenggries, Kleinhartpenning, Wohmbrechts, Lampferding, Oberengsweiler, Murnau, Deining, Kirchdorf.

FlaRakBtl 34:
Kasernenstandorte: München-Oberwiesenfeld, Landsberg, Scheyern, Erding, Neuburg/Donau, Landshut, Rottenburg/Laaber, Manching-Oberstimm, Freising.
Stellungen in: Rohr, Scheyern, Leibersdorf, Erding, Schönbrunn, Oberhinkofen, Freinhausen, Neuburg-Fliegerhorst, Wettstetten.

Mehrfachnennungen kommen vor durch Wechsel der Unterstellungsverhältnisses bzw. Außerdienststellung des Btl bzw. Grp. So wurde 1992 die FlaRakGrp 32 in den Standorten Freising und Erding aufgelöst, die einzelnen Staffeln (Batterien) blieben aber erhalten und kamen je 2 zu den FlaRakGrp 33 und 34.
Die 1./32 in Schweinersdorf wurde zur 6./33. Die 2./32 in Erding wurde zur 5./33 bzw. später zur 4./33. Die 3./32 in Giggenhausen wurde zur 5./34 und die 4./32 in Haindlfing wurde zur 6./34.

Als weiteres Beispiel der Kasernenstandort Erding (Fliegerhorst). Er war Unterkunft für die 2./FlaRakBtl 32 (Stellung nördlich vom Fliegerhorst) und für die 4./FlaRakBtl 33 (Stellung in Kirchdorf, die einzige Turmstellung in diesem Bereich).

Auch waren die Anfangsstellungen nicht so ausgebaut, wie wir heute die FAST kennen. HAWK war ja mobil und in einem Spannungs- bzw. V-Fall hätten die einzelnen Batterien/Staffeln aus ihren Stellungen in andere schon vorher erkundete Stellungen verlegt. Das wurde auch immer "geübt". So war z. B. eine dieser "Kriegsstellungen" in einem Wald bei Sauerlach.

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 168
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Beitrag von turul » 23.11.2009 20:00

HW hat geschrieben:Die FlaRak-Stellung in der Fröttmaninger Heide soll aber keine deutsche HAWK gewesen sein.
Wahrscheinlich Stellung der 62th Air Defence 6th Battalion Missile, HQ, bis 1965 in München (Will-Kaserne, bei der Bundeswehr Bayernkaserne). War aber möglicherweise nur Ausbildungsstellung.

Björn
Forenuser
Beiträge: 737
Registriert: 11.03.2003 21:35
Ort/Region: Igling

Beitrag von Björn » 24.11.2009 08:42

turul hat geschrieben:
HW hat geschrieben:Die FlaRak-Stellung in der Fröttmaninger Heide soll aber keine deutsche HAWK gewesen sein.
Wahrscheinlich Stellung der 62th Air Defence 6th Battalion Missile, HQ, bis 1965 in München (Will-Kaserne, bei der Bundeswehr Bayernkaserne). War aber möglicherweise nur Ausbildungsstellung.
So, dann werfe ich mal die dritte Streitkraft in die Runde: ich kann mich nämlich daran erinnern, daß hier weder eine deutsche noch amerikanische, sondern eine französische HAWK-Stellung war. Schließlich waren die Franzosen in den 1960er Jahren auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck mit Hawk stationiert. Auch andere Liegenschaften in der Umgebung wurden damals zeitweise von den Franzosen (bis zu ihrem NATO-Austritt) genutzt.

Natürlich könnte es aber auch sein, daß das genannte Objekt von allen drei Streitkräften genutzt wurde - nicht gleichzeitig, sondern nacheinander. So etwas gibt es ja öfters im Lebenslauf so mancher Anlage.

Gruß
Björn

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 168
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Beitrag von turul » 24.11.2009 19:20

Björn hat geschrieben:So, dann werfe ich mal die dritte Streitkraft in die Runde: ich kann mich nämlich daran erinnern, daß hier weder eine deutsche noch amerikanische, sondern eine französische HAWK-Stellung war. Schließlich waren die Franzosen in den 1960er Jahren auf dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck mit Hawk stationiert. Auch andere Liegenschaften in der Umgebung wurden damals zeitweise von den Franzosen (bis zu ihrem NATO-Austritt) genutzt.
Ich habe zwar in Fürstenfeldbruck nur Eloka-Kräfte der Franzosen verzeichnet:

groupe électronique 30/450 DT 4 (1963-1966) wird umgegliedert in
groupement électronique tactique 30/351 DT 4 (1966-1972) wird umgegliedert in
détachements électroniques 34 (1972-1978, aufgelöst ?)

Das schließt aber nicht aus, daß dort auch HAWK-Verbände der Franzosen lagen.

Weiter hätten wir noch in Oberschleißheim einige HAWK-Verbände der Amerikaner - die Entfernung von dort bis zur Fröttmaninger Heide ist ebenfalls nicht sehr groß:

62th Air Defence 6th Battalion Missile, A-Battery (1956 - 1972)
62th Air Defence 6th Battalion Missile, A-Bttry (–1963-1965)
61st Arty 6th Missile Battalion C Bttry, ADA HAWK (-1965 - 1972)

HW
Forenuser
Beiträge: 1819
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 25.11.2009 10:53

Seht Euch einmal die Stellung auf dieser Karte an

viewtopic.php?t=2671&postdays=0&postorder=asc&&start=10

Dazu habe ich auch noch einmal 2 Luftaufnahmen von 2006:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HW
Forenuser
Beiträge: 1819
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Beitrag von HW » 25.11.2009 11:34

Zu den Franzosen und HAWK in Fürsty (Fliegerhorst Fürstenfeldbruck):
Ich meine Rick hat einmal geschrieben, dass die HAWK-Stellungen in Fürsty nicht über das Planungsstadium hinausgekommen ist. Da wurde auch Überacker und ich meine Grafrath genannt. In Überacker war eine sehr, sehr große Fernmeldeempfangsstation der Amerikaner für die "Stimme Amerikas", alleine deswegen hätte man hier vermutlich auch keine HAWK-Stellung zugelassen.

Zur Kennzeichnung der Stellung in der Fröttmaninger Heide als Stellung Oberschleißheim, was ich ja als falsch ansehe (aber auch ich kann mich irren bzw. falsche Aussagen von anderen haben):
Diese Stellung in der Fröttmaniger Heide liegt zum Teil auf Gebiet der Stadt Garching und der Landeshauptstadt München (ich habe mir die Grenzen der Städte angesehen), also nicht Oberschleißheim.

Die HAWK- Stellung der Amerikaner soll nach Aussagen von ehem. Bundeswehrsoldaten aus Münchner-Kasernen in Mittenheim gewesen sein. Es soll eine feldmäßige Stellung gewesen sein, also nicht so ausgebaut wie wir die heutigen Stellungen kennen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

ag73

Beitrag von ag73 » 25.11.2009 15:03

Nur zur Info bzw. Klarstellung: Der Bunker "FRIDOLIN" nördlich von Freising steht nicht zum Verkauf, sondern zur VERMIETUNG. D.h. wer zum Beispiel Interesse am Aufbau eines Hochsicherheits-Rechenzentrum hat, ist mit der Anlage sicherlich gut bedient. Mehr Infos gibt es unter www.bunker-fridolin.de ... Vermieter und Eigentümer sind übrigens die Stadtwerke Freising (nicht die Stadt Freising), Vermittler ist Engel & Völkers Freising. Die Anlage ist entmilitarisiert, die verbliebenen technischen Einrichtungen (Klima, Notstrom, Brunnen, Brandmeldeanlage etc.) sind alle funktionsfähig und unter ständiger Wartung.

Antworten