Gefechtsstand 16.Luftarmee

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
Antworten
Gast

Gefechtsstand 16.Luftarmee

Beitrag von Gast » 29.01.2005 23:36

Wenn man durch den Wald geht, kann man schon mal schon mal
über einen Bunker stolpern.
Spaß beiseite. Von russischer Seite wurde ab ca. 1980 vermehrt
Bunkeranlagen errichtet, die nicht mehr im Tiefbau ausgeführt wurden.Hier kann man spekulieren,ob diese Bauweise aus Geldmangel erfolgte oder das die Strategie auf Angriff ausgerichtet war.
Es wurden hier Normteile genutzt, die auf den Flugplätzen auch Verwendung für den Shelterbau (Bogendeckung) fanden.
Bei diesem Gefechtsstand der 16.Luftarmee ( einer von vielen)
erfolgte der Bunkerbau auf einer Betonplatte.Es wurden im Prinzip
3 Shelter errichtet, die verbunden wurden.
Als das Bauwerk fertiggestellt war, wurde es mit Erde abgedeckt.
Da von russischer Seite als Makulatur Zeitungen benutzt wurden,
kann man den genauen Baubeginn /Innenausbau ablesen.
Diese Anlage wurde ca. 1984 errichtet. Eine Besonderheit ist bei dieser Anlage, das es nie ein richtige Fertigstellung gab.
Beim Abzug wurden alle Leitungen entfernt und der gesamte Innenausbau nach Russland zurückgeführt.
Am Bunker war eine kleine Einheit stationiert, die die notwendigen Sicherungs- und Wartungsaufgaben durchführte.
Ein typisches Merkmal russischer Sonderbauten ist, das sie fast immer 500 m von der Straße und ca 2 Km von der nächsten Ortschaft entfernt errichtet wurden.
Wenn es sich um ein wichtiges Objekt handelte, findet man immer
Verteidigungsanlagen.Besonders zur Wende wurden zusätzliche Verteidigungsanlagen geschaffen.Dies erfolgte in Form von Schützenlöchern und -gräben im Vorfeld der Anlage/Objektes.
Unmittelbar am Objekt waren meist Verteidigungsanlagen, die
industriell gefertigt wurden.


Ranet
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast

Gefechtsstand

Beitrag von Gast » 31.01.2005 12:19

Hier noch einige Fotos.

Ranet
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Gast

Beitrag von Gast » 14.02.2005 20:18

Bei der Bunkeranlage bei F. handelt es sich wahrscheinlich um eine Ausweichsführungstelle der 16. Luftarmee.
Gerade in diesem Zeitabschnitt sind wohl vermehrt Führungspunkte für Luftverteidigungs-, Frontfliegerkräftekräfte sowie FlaAbwehrverbände und funktechnische Truppen errichtet worden. Teilweise teilte man sich auch eine Anlage.

Siehe -> "UK-20" in Wünsdorf. Diese Anlage nutzten die Frontfliegerkräfte als auch die Luftverteidigung.

Aktuell ist die Anlage bei F. verschlossen. So sind zumindest meine Kenntnisse.


Mfg - Goony

bitti
Forenuser
Beiträge: 232
Registriert: 06.11.2005 21:08
Ort/Region: Bernau

Beitrag von bitti » 04.05.2006 22:55

Bild 4 der ersten Bilderserie zeigt keine Filter sondern sogenannte KOD-Klappen. Durch sie gelangt Frischluft in den Luftkreislauf des Bunkers. Im Falle eines Unterdruckes verschlossen sich die Klappen von selbst, damit die Luft nicht aus dem Bunker gezogen wird. Diese Klappen gibt es in unterschiedlicher Größe, ja noch Luftbedarf.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten