HAWK Raketenstellungen in Germany

Militär nach 1945 - FlaRak, CRC, CRP, SOC & Co, TMLD etc.
Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4704
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von redsea » 19.09.2019 19:34

Hallo Pinguin der 2.,

kmz-Dateien sind Dateien, die von Kartendiensten zur Darstellung und natürlich auch zum Speichern von Koordinaten, auch Wegpunkte oder placemarcs genannt, verwendet werden.

Diese Dateien kannst Du in jedem Kartendienst, der Daten im kmz-Format unterstützt, direkt nutzen oder z.B. mit QGIS in eine JOSM Datei umwandeln, um sie dann z.B. in Open Street Map zu nutzen.

Dateien im kmz-Format, also wie sie von Rex Danny oben eingestellt wurden, kannst Du z.B. direkt in Locus Map, Google Maps und Google Earth, um mal die hier wohl gängigsten Anwendungen zu nennen, oder für unsere Schweizer Freunde in Swiss Map (Mobile) nutzen und Dir diese Punkte auf der Karte anzeigen lassen.

Ich hoffe, ich habe Dir hiermit helfen können.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
Pinguin der 2.
Forenuser
Beiträge: 58
Registriert: 09.09.2012 15:39
Ort/Region: Seevetal

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von Pinguin der 2. » 20.09.2019 12:10

Ich bekomme die Dateien selbst mit map pro nicht auf.
sapere aude

eclipse
Forenuser
Beiträge: 230
Registriert: 12.06.2003 11:18
Ort/Region: Stuttgart

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von eclipse » 20.09.2019 14:56

HW hat geschrieben:
18.09.2019 19:43
Bei den verschiedenen Aufstellungen über HAWK stimmt diesmal fast alles überein, auch das BOC, das Unterstellungsverhältnis und die Zeiträume. Nur bei einer Aufstellung ist noch Bad Mergentheim aufgeführt. Ich habe so in Erinnerung, dass Bad Mergentheim schon vor ca. 10 bis 15 Jahre in diesem Zusammenhang genannt wurde.
In Bad Mergentheim war nie ein Stellungsbereich. In einem Gebäude am Eingang zur damaligen Deutsch-Orden-Kaserne war die Unterkunft für verschiedene US-Einheiten eingerichtet. Ein Teil der Soldaten verrichtete seinen Dienst im CRC in Lauda-Königshofen. Vermutlich ist die entsprechende Nennung auf diesen Anteil (und auch nur der Unterkunftsbereich) zu beziehen.

Gruß,
Steffen

HW
Forenuser
Beiträge: 1868
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 20.09.2019 19:42

@ eclipse, danke für die Antwort, genau das Gleiche hat mir gestern noch einmal ein ehem. Offizier der Bw aus Walldürn gesagt.

Ich habe das gleiche Problem wie Pinguin der 2. Ich benutze PC bei einer Bibliothek und in einem Internetcafe. Angeblich sind die benötigten Programme dafür nicht auf deren Rechner. Da mir bekannt ist, dass Rex Danny immer gut recherchiert, würde ich gerne die Stellungen der US-Streitkräfte auch sehen können.
Ich schreibe aber hier noch weiter, es geht ja noch um die Stellungen der Sectoren 41, 42 (beide wurden zusammengelegt), 43 und 44. Hier habe ich einen Heimvorteil und in meinem Bekanntenkreis sind ehem. der FlaRakBtl 32, 33 und 34. Dazu warte ich auch noch auf Antwort aus einigen Stadtarchiven.

Ferner möchte ich mit meinen Postings auch manchen Eintrag bei Wikipedia in Frage stellen (will Wikipedia aber dadurch nicht abwerten). Wir hatten gestern im kleinen Kreis auch eine Diskussion über so manche Einträge im Internet. U. a. hat auch ein User in einem Forum mehrfach behauptet, dass die Modellbahnwagen XY von der Firma A sind, dass weiß er genau. Nur ich weiß vom Hersteller, dass die Wagen von der Firma B sind. Ich habe diese Wagen in meinem Besitz und am Wagenboden ist eindeutig das Logo der Firma B.

Gruß
HW

HW
Forenuser
Beiträge: 1868
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 20.09.2019 19:49

Noch kurz zu Schweinfurt bevor hier in München der Ausnahmezustand für die nächsten 2 Wochen beginnt (Oktoberfest): Auf 2 Aufstellungen auf Wikipedia ist aufgeführt HAWK nur bis 1971 bzw 1984 umrüstung auf PATRIOT. Ich habe eine Antwort der Stadt Schweinfurt: HAWK war bis 1992 und PATRIOT-Stellungen hat es nicht gegeben. Außerdem wurde noch der sehr gute offene Kontakt mit den US-Soldaten in Schweinfurt hervorgehoben.

Grüße
HW

Benutzeravatar
redsea
Moderator
Beiträge: 4704
Registriert: 24.10.2006 15:35
Ort/Region: Ostwestfalen-Lippe

Re: kmz-Datei mit Google Maps öffnen

Beitrag von redsea » 20.09.2019 20:27

Hallo Pinguin & HW,

in Google Maps könnt Ihr kmz-Dateien, die Ihr zuvor auf den Rechner herunter geladen habt, wie folgt öffnen:

1. Google Maps öffnen und sich anmelden
2. Menüleiste links [Meine Orte]
3. [Karten]
4. [Karte erstellen]
5. [Importieren]

Zu Maps Pro kann ich allerdings nichts sagen.

Auf dem Mobiltelefon sollte Euch beim Öffnen der kmz eine Auswahl der möglichen Anwendungen angezeigt werden. Das ist bei mir z.B. Locus Map, Earth und Swiss Map. Dann wähle ich die Anwendung, in der ich die Punkte angezeigt bekommen möchte und diese Anwendung öffnet sich dann und zeigt die Punkt in der Karte an.

Viele Grüße

Kai

Benutzeravatar
Pinguin der 2.
Forenuser
Beiträge: 58
Registriert: 09.09.2012 15:39
Ort/Region: Seevetal

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von Pinguin der 2. » 21.09.2019 09:02

Guter Pfad, ich konnte die Karten in Google Maps öffnen.
sapere aude

HW
Forenuser
Beiträge: 1868
Registriert: 24.07.2002 16:42
Ort/Region: Pullach i. Isartal und Ottobrunn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von HW » 26.09.2019 19:20

Hallo,
da ich noch auf Antworten zu einigen Anfragen warte hier einmal etwas Allgemeines zu den Recherchen: Es muß nicht immer alles zutreffen was geschrieben/gepostet wird, auch bei meinen Beiträgen nicht.
Einige Beispiele dazu:
Dragoner suchte vor Jahren eine große Fernmeldeanlage bei Hödeshof im Hunsrück in der Nähe von Bad Wildstein. Es war im Bundesarchiv so aufgeführt, als ob die Anlage gebaut wurde.
Ich habe aber mitgeteilt, dass ich diese Gegend sehr gut kenne, auch aus beruflicher Sicht. Außerdem war ich anfangs der 70er Jahre auf einem Lehrgang/Seminar in der kleinen Kaserne in Bad Wildstein. Diese gesuchte Anlage ga es hier nicht. Soweit ich das noch in Erinnerung habe, war diese Anlage für eine Bundeswehrdienststelle in Remagen gedacht. Viele Jahre später wurde diese Art der Anlage bei Köditz errichtet. In der Zwischenzeit hatte, so meine ich, diese Dienststelle von Remagen nach Hof verlegt.
Es gibt noch viele weitere Beispiele, die in den Akten im Bundesarchiv so dargestellt werden, als ob sie errichtet wurden. In Wirklichkeit sind die Anlagen aber über eine Planung nicht hinausgekommen. Dieses ist zwar vermutlich in weiteren Akten aufgeführt, aber diese sind noch nicht freigegeben.
Vor Jahren habe ich gelegentlich bei dem Aufbau eines militärischen Museums etwas mitgeholfen. Eines Tages sagte mir ein Offizier a.D., der auch hier mit "aufbaute": Wir haben jetzt auch Daten und Namen aus der Zeit.... von der Bundeswehr bekommen. Dein Spieß war der Hauptfeldwebel YX. Ich sagte aber nein, die Zeit ist zwar schon lange her, aber wer mein Kompanie-Feldwebel war, das weiß ich noch. Wir überlegten dann, wie so etwas zustande kommen kann. Eine direkte Antwort haben wir nicht gefunden, aber evtl mögliche. Damals gab es nur Bleistift, Papier und die Schreibmaschine und geschrieben für Archive wurde auch oft durch Wehrdienstleistende ohne diese jetzt in ihren Leistungen abwerten zu wollen.

Auch die Antworten auf Anfragen müssen nicht immer die tatsächlichen Gegebenheiten bestätigen.
1. Anfrage bei einer Verbandsgemeinde.
Auskunft: darüber haben wir keine Information aber versuchen sie es beim Verkehrsverein.
2. Anfrage beim Verkehrsverein.
Antwortschreiben: Der Verkehrsverein hat sich aufgelöst, aber es gibt hier den Herrn XY, der ist hier geboren und ist auch Heimatpfleger.
3. Telefongespräch mit dem Heimatpfleger.
Antwort: Militärische Einrichtungen hatten wir im ganzen Umkreis nicht, dieses kann ich mit Bestimmtheit sagen.
Solche Aussagen sind noch am ehesten glaubwürdig.

Viele Grüße
HW

Benutzeravatar
Pinguin der 2.
Forenuser
Beiträge: 58
Registriert: 09.09.2012 15:39
Ort/Region: Seevetal

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von Pinguin der 2. » 27.09.2019 07:42

HW, diese Angaben kann ich aus meiner eigenen Recherche heraus nur bestätigen. Man ist dann komplett auf nichtamtliche Aussage angewiesen. Das klappt in Deutschland und den USA noch ganz gut, war in Frankreich schon schwieriger, als ich mich in St Pabu mit französischen Veteranen traf, die Aussagen über meinen Vater als KpChef der 10./Luftnachrichtenregiment 54 machen konnten. Und in Polen bin ich stumpf vor eine Wand gelaufen, als ich Informationen über meinen Großvater (Captain im Polnischen 2. Korps ) haben wollte. Die haben noch nicht mal geantwortet.
sapere aude

Benutzeravatar
turul
Forenuser
Beiträge: 171
Registriert: 10.04.2009 17:47
Ort/Region: Mühldorf am Inn

Re: HAWK Raketenstellungen in Germany

Beitrag von turul » 27.09.2019 07:48

HW hat geschrieben:
26.09.2019 19:20
Es muß nicht immer alles zutreffen was geschrieben/gepostet wird, ....
Guten Morgen,

dem kann ich nur aus langjähriger Erfahrung zustimmen.
Es gibt z.B. auf der der Seite des MGFA (jetzt Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr) eine Standortdatenbank der Bundes
https://www.zmsbw.de/html/zms_standorte ... ng_brd.php.
Erstellt mit viel Fleiß von einer Zivilangestellten dieser Institution, aber leider mit zahllosen Fehlern behaftet.

Ein weiteres ganz finsteres Kapitel sind die sog. "Standortbroschüren", die auch mit großer Vorsicht zu benutzen sind. Alle Angaben darin sollten am besten aus anderen Quellen nochmals verifiziert werden.

Auch ein Problem sind die von irgendwelchen "Veteranen- und Ehemaligen-Vereinigungen " verfassten Truppengeschichten. So lobenswert solche Aktivitäten sind, so problematisch sind die Ergebnisse, wenn man sie für ernsthafte wissenschaftlich fundierte Weiterarbeit benutzen will. Zu oft werden hier nur persönliche Erinnerungen zusammengetragen, vielleicht werden noch die in Lehrsammlungen oder den Truppenschulen vorhandenen Unterlagen gesichtet, aber das war es dann. Archivarbeit in Freiburg oder anderen Archiven findet nur in den wenigsten Fällen statt.

Es fehlen häufig Angaben zur Heeresstruktur 1 und 2, es fehlen oft die Ausbildungskompanien und ganz finster wird es bei den Geräteeinheiten. Beispielsweise sind die sehr umfangreichen Truppengattungschroniken der Pioniere und der ABC-Abwehrtruppe keineswegs vollständig. Hinzu kommt, dass so manche dieser Chroniken sehr unstrukturiert geschrieben sind, man tut sich oft sehr schwer, bestimmte Verbände oder Orte zu finden.

Grüße
Jörg

Antworten